5 items tagged "Airshow"

  • Die erste Airshow, Finow 1997

    Heute schreibe ich über das erste Mal. Flugzeuge natürlich. Über die erste Airshow und den Weg dorthin, der nicht geradlinig verlief.
    Flying Legends Airshow 1997 hieß diese Veranstaltung, in Finow. Wir kommt man darauf, einen knapp 3 Jahre leerstehenden ehemaligen Flugplatz der Sowjetischen Armee zu besuchen?

    Aufgewachsen bin ich in den 70/80er Jahren in der Altmark, eine Region, die im nördlichen heutigen Sachsen-Anhalt liegt.
    Hier sah ich meine ersten Flugshows, allerdings unfreiwillig in Gestalt von Hubschraubern und Agrarflugzeugen.
    Die Hubschrauber gehörten zu den Grenztruppen der DDR und zur Westgruppe der sowjetischen Streitkräfte (in Deutschland). Überflüge waren alltäglich, leider auch nachts. Scheinanflüge auf Haus- und Baumgruppen, vollzogen von GSSD Hubschraubern, waren eher nicht alltäglich, gab es aber, auch dieses nahm man hin. 
    Stationiert und normal sichtbar waren diese Hubschrauber in Salzwedel und Stendal/Borstel. Fotos gibt es (von mir erstellt) leider nicht, heute ärgert man sich darüber, damals war der Gedanke daran aber nicht existent und unmöglich umzusetzen!

    Die zweite Gruppe der Flugzeugprägungen stammt von Agrarfliegern, die 2x im Jahr unsere Gegend aufsuchten, die An-2 ist mir noch deutlich in Erinnerung. 

    In den Folgejahren kamen Flugzeuge ausser bei Urlaubsflügen und im (auf Sparflamme gehaltenen) Modellbau eher nicht vor, bis zum erwähnten Jahre 1997.

    In den Medien wurde eine der größten Flugshows Deutschlands angekündigt, hier gab es die Aussicht auf neue Modelle, daher fuhr ich einfach mal hin!
    Ausgestattet mit kleiner Video und Fototechnik erlebte ich meine erste richtige Airshow, ohne zu wissen, dass mich das Thema in den nächsten Jahren immer mehr begleiten wird.
    In Erinnerung geblieben sind mir die ersten Einblicke in einen ehemals sowjetischen Flugplatz, viele Flugzeuge und noch viel mehr Menschen, es tolles MiG-29 Display der Luftwaffe (von dem es irgendwo ein Video geben muss...) und ein Riesenchaos bei der Abfahrt. 


    Aufgenommen wurden die Bilder mit einer gerade 10 Jahre alten Praktika MTL-5, an digitale Technik war noch lange nicht zu denken.

    Auch gerade ca. 10 Jahre alt war damals diese Replica der Tummelisa, Holz und Stoff können also fliegen!
    Bemerkenswert ist hier der nicht regelbare Motor, zur Geschwindigkeitsverringerung vor der Landung wird einfach der Motor immer wieder kurzzeitig ausgeschaltet...

    Leider nicht mehr auf Airshows zu finden ist die C-3605 Altenrhein D-FOXY. Nach einer Kollision im Jahre 2002 steht die beschädigte Maschine in Speyer.
    Das Flugzeug ist 1944 gebaut worden, bekam nachträglich ein Turboprop-Triebwerk und flog wieder ab 1991.

    Hawker Hunter F.Mk.50 / J-34 aus Schweden, Swedish Air Force Historic Flight

    Nicht auf der Flugshow, aber auf dem Gelände nebenan stand diese MiG-15UTI. Während der Show wurde ein Shuttle in das Luftfahrtmuseum Finow angeboten. Ein paar Impressionen.

    MiG-21PFM, ex. NVA 897

    Seit nunmehr 30 Jahren ausser Dienst, Tu-134 DDR-SCH. Sie war die dritte Tu-134 der Interflug, 1969 in Dienst gestellt, jetzt 2014 schon 45 Jahre alt!

     

    Diese MiG-23, eine frühe "S" Version, war nur ein Ausbildungsflugzeug der NVA, flog aber nicht dort.

    Wieder zurück auf der Airshow, North American P-51D Old Crow 44-73877 der Scandinavian Historic Flight.
    Bis 2002 ist diese Maschine regelmäßig zu sehen gewesen, heutiger Status?

    {ads2}

    Zum Abschluss auch der Höhepunkt der Flugshow in Finow 1997, die MiG-29, 29+12 der Luftwaffe.
    Nach dem Display, heute übrigens auf so einer Veranstaltung undenkbar, fing es an zu regnen, weitere geplante Flugvorführungen anderer Maschinen fanden daraufhin nicht mehr statt. Der MiG-29 war es "egal", sie fliegt nun schon seit 10 Jahren in Polen.

    Übrigens: Modellbausätze habe ich auf der Flugshow nicht erstanden...

    Bilder und Text: (C) Jan Koennig

  • ILA 2014

    Zahlen, Daten, Fakten zur 12en ILA in Berlin - wollen wir hier nicht liefern. Das kann die offizielle ILA 2014 Seite wesentlich besser.
    Wir können aber einen Eindruck liefern, was sich so abspielte in diesem Mai nahe Schönefeld und was der Nichtbesucher möglicherweise verpasst hat.
    Seit 1990 also in Berlin, die ILA, Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung, wird mittlerweile auch Berlin Air Show genannt. 
    JetJournal.net ist zum vierten Mal dabei, es ist ein deutlicher Wandel der Ausstellung erkennbar. In den 1990ern fand die ILA noch auf einem Südteil des Flughafens Schönefeld statt, seit kurzen auf dem Gelände des neuen "Berlin ExpoCenter Airport", also in Anbindung an den Flughafen Berlin Brandenburg.
    Letzterer ist bekanntermaßen noch nicht eröffnet, da wirkt diese ILA wie eine Generalprobe. Die Starts- und Landung der ILA-Displays erfolgten auf der neuen Südbahn, direkt am Messegelände.
    Diese Lage ist grundsätzlich positiv, da nah am Zuschauer - der Flugbetrieb stört (momentan) den Betrieb des Flughafens Schönefeld eher nicht.  

    MiG-29 aus Polen im Gegenlicht, seit 1990 düfte dieses Muster so ziemlich auf jeder ILA vertreten gewesen sein.

    Einen Nachteil hat diese Lage, das Licht kommt fast immer von vorn, die Fotosituation ist schwierig.
    Schwierig, aber nicht unmöglich, wie wir sehen werden.
    Zurück zu Lage, aufgrund derer konnte die Anfahrt mit PKW oder S-Bahn ohne Probleme erfolgen. Wartezeiten gab es kaum, hier hatte man sich vorab viele Gedanken gemacht, das Ergebnis könnte anderen, ähnlich gelagerten Veranstaltungen, als Maßstab dienen.  

    Was gibt es zu sehen auf der ILA? Zunächste einmal Flugzeuge, Hubschrauber und viele Menschen. Es sollen wohl knapp 230.000 Besucher in der ILA Woche anwesend gewesen sein, entsprechend gefüllt war das Gelände am Samstag und Sonntag.

    Ein Publikumsmagnet, hier fast ohne Besucher, An-124-100 Wolga-Dnepr.

    Magneten waren dabei die "Großen", Airbus A380 und Antonow An-124. Letztere verließ die ILA am Sonntag mit einem spektakulären Überflug, der A380 konnte von innen besichtigt werden. Leider war der Andrang so groß, dass Wartezeiten von 2-3 Stunden entstanden!
    Die wartenden Besucher verpassten in dieser Zeit die kurzweilige Flugshow, denn die einstige Messe wandelt sich auch zur echten Airshow. Sicher, die Regularien in Deutschland sind vielleicht strenger als anderswo, aber trotzdem war in der Zeit zwischen 10:00 und 17:30 Uhr immer etwas los am Himmel.
    Das Flugprogramm wurde so gestaltet, dass sich einige Highlights abwechselten, so war auch der dritte Tag immer noch mit Überraschungen gespickt. 
    Es muss dabei nicht immer der besonders laute, große oder schnelle Jet sein, auch im kleinen Propellerflugzeug steckt viel Engagement und ist es wert, aufmerksam verfolgt zu werden.

    North American B-25J Mitchell der Flying Bulls, 2 Propeller, aber nicht leise!

    Die Abwechslung macht es aus, diese Abwechslung schaffte die ILA 2014 mit viel Bavour. Ein großes Dankeschön dafür und auch extra einmal an die 3 Kommentatoren. In den vergangen Jahren doch etwas Schelte abbekommen, meisterten Sie diese ILA sehr kompetent und souverän. Begeleitet wurden sie durch Gastkommentatoren der Patrouille des Suisse und der Türkischen Luftwaffe. Einzig die türkischen Erklärungen konnte ich kaum verstehen, diese anatolische Marschmusik im Hintergrund war doch recht laut...

     

    Bo-105 in der Schwebe, sichtbar  - die heißen Triebwerksabgase, diese werden durch den Hauptrotor nach unten gedrückt.

    Machen wir uns auf, erkunden die ILA Exponate in der Luft und am Boden.  Die Bundeswehr war der größte Einzelaussteller und zog auch die meisten Besucher in den militärischen Teil der Ausstellung. 
    Der ILA-Bericht wird aufgrund der vielen Luftfahrzeuge aber in zwei Teile gesplittet. Hier, im ersten Teil, wird es um Flugvorführungen vom Freitag gehen sowie um Statische Exponate, die nicht der Bundeswehr zuzuordnen sind. In Teil 2 wird später das Thema Bundeswehr sehr ausführlich behandelt.     

    Strahlflugzeug mit Geschichte, Hispanic Aviacion HA-200 der Stiftung Messerschmitt. Mittlerweile ein Oldtimer, Erstflug 1955   

     

    Eurocopter Tiger aus Frankreich und Deutschland zusammen im Display. Der französische Tiger, links,  ist mit einer interessanten Tarnung versehen.

    Noch ein Oldtimer, Agusta Bell 47. Dieser Typ soll, laut Kommentatoren, eine Hauptrolle in der Serie M*A*S*H gespielt haben. Hat man etwas verpasst, weil man diese Serie nicht kennt?

    {ads2}

     

    Auch eine Hauptrolle, C-160 Transall der Luftwaffe in der Fähigkeitsdarstellung "Willfire". Beeindruckend, der Start der Transall zusammen mir zwei Kampfhubschraubern Tiger und der darauf folgende Überflug von einem A-310, zwei Tornados und zwei Eurofightern. 

    Sie machte am Boden eine bessere Figur als in der Luft, die tschechische Gripen. Warum? Landungen ohne Schirm sind langweilig....

    Bitte blättern Sie um.


    Am Freitag Nachmittag am Boden: Mi-17 (Mi-171 Hippo) der Czech Army. Macht hoch die Tür...
    Ihr Einsatz kam aber wieder am Sonntag vormittag.

    Boeing C-17 Globemaster III der US-Air Force

    Ein Tiger aus Tschechien. Der Mil Mi-24W wird wohl nicht mehr lange in diesen Farben zu sehen sein.

    CASA C-295M Czech Air Force

    Eurocopter EC-145 aus München. Diesen Hubschrauber kann man mieten...

    {ads2}

     

    Mieten? Dieses Flugzeug eher nicht. Formschön die MiG-29, aber im Betrieb mit hässlicher Rauchfahne. Nichts für Städte mit Umweltzone.

    Eine MiG-29 benötigt Support, dazu diese polnische PZL M-28B/PT. Eigentlich eine Lizenz Antonow An-28. Fliegt aber auch in 10 Exemplaren der US-Air Force.

     

    Alenia C-37J Spartan aus Rumänien. Wenn dieses Muster im Display fliegt, gibt es einiges zu sehen. Leider nicht auf der ILA 2014

    Diesen Kollegen hätte ich auch gern im Display gesehen, NH-90NFH der italienischen Marine.
    Aber bei bedecktem Himmel? Alles grau in grau..

    Militärischer EC-145T2. Gedacht z.B. als Absetz und Transporthubschrauber für Spezialkräfte.

    Bitte blättern Sie um


    Diese Noratlas hatte ich nicht so wirklich wahrgenommen. Ein Bild "aus der Hüfte" mit einer Static-Kamera. Aber lohnend, wie sich herausstellte, denn nach geplatztem Reifen bei dieser Landung gab es am Samstag/Sonntag kein Noratlas Display mehr...

    Auch kein fliegendes Display am Wochenende von A400M. Schade, kein "großer Vogel" in der Luft, da ist für 2016 noch Luft nach oben. 
    Vielleicht fliegt 2016 ein Serien A400M der Luftwaffe?

    In der Galeriewerden demnächst die ILA 2014 Bilder eingestellt, in höherer Auflösung und mit klassischen Motiven. Die DC-6 der Flying Bulls wird dort nicht fehlen, hier aber ein nicht alltägliches Bild der Kabinentür. Schöne Schrankwand! (innen!).

    Airbus Airbus A320 ATRA als Versuchsflugzeug der DLR (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.)

    Auch beim DLR beheimatet, Bo-105C Forschungsträger

    Nun auch endlich im Bild: A380-800 für Emirates.

    Wieder schnell bedeckt, die L-159ALCA aus Tschechien. Ein elegantes Flugzeug, aber das frühe, schnelle Abdecken der Cockpits - ein Faible der Tschechen. Das kennen wir schon aus 2013...(Nordholz).

    {ads2}

     

     

    Ein Riss im Tank!
    Nein, Entwarnung. Netter Gag, auf einem der Zusatztanks,  der die tschechischen Mi-17 wieder nach Hause bringt. 

    Mit Ihr haben wir begonnen, mit Ihr schließen wir diesen Bericht.
    Sie ist immer noch die Schönste, zeigt aber Ihre Reize recht schüchtern.

    Vielleicht mehr davon im ILA Bericht Teil 2?


    Bericht und Bilder (C) Jan Koennig

  • JetJournal unterwegs

    Wir waren hier!

    Seit mehr als 15 Jahren sind wir in Sachen Luftfahrt, Airshows, Museen, Fotografie und nicht zuletzt Modellbau (wenn auch letzteres nicht mehr aktuell..) unterwegs und dokumentieren unsere Erlebnisse. 
    Nun könnten wir uns auch T-Shirts drucken, auf denen all diese Orte abgedruckt sind. Leider stehen wir gar nicht auf bunte T-Shirts undecided und es passt auch nicht alles drauf.

    Auf den Reisen besuchen wir oftmals Airshows. In Deutschland gibt es davon recht wenige, aber das europäische Ausland hält auch einiges an Überrraschungen bereit.
    Sicher ist, spektakuläre Flugmanöver wird man nur dort sehen können!

    Aber nicht nur die großen Airshows, auch kleine Flugtage oder Flugplatzfeste stehen auf unserem Terminplan. Hier sind die Wege kürzer, die benötigten Brennweiten auch. Das Salz in der Suppe: Man kann den einen oder anderen Bekannten treffen. 
    Ja, auf kleinen Flugtagen gelingen manche Fotos exclusiv, denn oftmals ist nicht die Masse an Fotografen anwesend.

     

    So sieht es auf den großen europäischen Airshows aus. Viele Menschen, meist Smartphone-Kamera-bestückt, Absperrungen und einige Luftfahrzeuge. 
    Leider keine Gelegenheit, gute Fotos zu erstellen, denn auf denen sollten Zuschauer eher fehlen. Das Zielobjekt ist das Flugzeug in seiner gewohnten Umgebung, nicht inmitten von Zäunen oder Menschen.
    Auch nicht 3 km weit entfernt in der Luft!

    Es kann klappen, auch wenn der Techniker noch im Bild ist. Wartungsarbeiten werten die Szenerie oft auf, bringen Leben ins triste Grau.
    Der einflussreichste Faktor, ob es ein Bild in die Galerien schafft, ist das Licht. Jeder fehlende Lichtstrahl reduziert das Bild in seiner Qualität. Dabei soll Sonnenlicht nicht von vorn kommen, nicht zu hart sein und eine angenehme Lichtfarbe haben. 
    Schöne Theorie, aber Wetter ist nicht beeinflussbar und wir fotografieren nicht nur morgens/abends mit der Sonne im Rücken.
    Daher entstehen auch Bilder die nicht unter optimalen Lichtbedingungen aufgenommen wurden oder doch gar gegen die Sonne fotografiert wurden. 


    Nun, selbst bei guten Wetter- und Lichtbedingungen ist ein gutes Foto nicht garantiert.
    Es steht doch immer etwas im Weg, mal sind es Lautsprecher, mal Lampenpfosten, Antennen oder oftmals auch Köpfe. Wir testen bei Shows unterschiedliche Fotostandpunkte, daher ist ein Platz in der ersten Reihe nicht immer garantiert!
    Eines ist aber klar, wir sind keine "Spotter" und stehen auch nicht mit Leitern bepackt an Zäunen oder Absperrungen.  Schon gar nicht auf Tritten in der ersten Reihe an der Flightline. 

    Viele Bilder entstehen mittlerweile auch in Museen. Auch hier muss man sich den Gegebenheiten vor Ort anpassen und dazu gehört unter Umständen eine Absperrung.
    Für unsere Museumsaktivitäten existiert eine eigene Karte - Klick !

     

    Auch das gehört zu unseren Aktivitäten dazu, wir besuchen Treffen von historischen Militärfahrzeugen und nehmen Militärtechnik auch in unsere Galerie auf.
     

    Um Ihnen einen kurzen Überblick zu geben wo wir bereits aktiv waren, existiert diese Karte.
    Möchten Sie, dass wir Ihre veranstaltung besuchen und davon berichten? Schreiben Sie uns!

     

     (C) Jan Koennig 2014, Überarbeitet 2016

  • NATO Day 2016 Ostrava

    Ein Land, zwei Airshows innerhalb von 14 Tagen, warum? Nicht zu verstehen, dass in Tschechien mit den NATO Days eine Konkurrenzveranstaltung zur CIAF groß geworden ist. Lange Zeit war die CIAF DIE Veranstaltung, erst in Brno, jetzt in Hradec Kralove.

    Mittlerweile haben die NATO Tage bei Ostrava aber aufgeholt, ja überholt. Wobei der Name etwas verwirrend ist. Von den NATO Tagen bleibt auch "nur" eine Airshow mit Beteiligung von Kette und Platzpatrone.

    Diese hatte es in diesem Jahr aber in sich. Partnerland war 2016 Deutschland, die Bundeswehr schaffte daher so ziemlich alles ran, was fahren und fliegen konnte. Grund der Reise war die Bundeswehr Präsenz aber nicht, da müsste ich nicht so weit fahren. Das schaffte die ILA Berlin in den letzten beiden Jahren auch. Grund war der womöglich letzte MiG-21 Auftritt "in Dienst". Rumänische MiG-21LanceR hatten sich angekündigt.
    Und die enttäuschten auch nicht. MiG-21 flog und zeigte sich im Static. Generell war das Static gut bestückt. Fast alle NATO Länder schickten Flugzeuge oder Hubschrauber. Die Bundeswehr war, wie schon erwähnt, mit fast allen aktiven Luftfahrzeugen vertreten, selbst zwei Bo-105 verschlug es nach Ostrava. Highlights neben B-1B, B-52, E-3A Sentry, F-16, Eurofightern waren aber auch die kleinen, nicht überall gezeigten Muster. Noch sieht man L-39 und Mi-8/17, aber wie lange noch? MiG-29 war dieses leider nicht vertreten, weder aus Polen, noch aus Slowakei oder Bulgarien. Mit Bulgarien rechne ich schon gar nicht, aber ein Traum wäre es. 

    Was flog? In erster Linie Eurofighter. Das ist sicher selten, aber auf Dauer eher langweilig. Zumal nur der deutsche Teilnehmer mit einer Sonderlackierung antrat. Endlich wieder ein deutsches Flug-Display! Wann habe ich so etwas das letzte Mal im Ausland gesehen? 2006...?
    Weiter 2016: Neben Rafale, der erwähnten MiG-21 traten hier die Schweden (nicht NATO Mitglied) mit 4 Flugzeugen der Swedish Historic Flight (Saab-105, Viggen, Tunnan, Draken) aufs Podest. Auch die Schweizerische F-18 legte eine engagierte Darbietung vor, Ersatz für die aus bekannten Gründen nicht angetretene Patrouille die Suisse. Leider blieb die Tiger-Lackierung am Boden. Die Gastgeber schickten Hubschrauber, Gripen und L-159 in die Luft.

    Eröffnungsszene, Czech Air Force

    Selten auch eine slowenische PC-9B. Hier trat aber das ganze Problem der Veranstaltung im sinne einer Flugshow zutage. Die Displayachse liegt quer zur Start- und Landebahn, ca. 700m von den Zuschauern und allen Möglichkeiten entfernt. von einer PC-9 ist dann nichts mehr zu sehen, da hätte auch eine T-6 Texan fliegen können, kaum einer würde das merken.
    Eigentlich ist die Lage schon als katastrophal zu bezeichnen. Unkoordinierte Anfahrten, wenig Parkmöglichkeiten, lange Fußwege, hohe Zäune zwischen SLB und Airshowgelände, Blick in den Süden mit Gegenlicht auf die Displays. Dazu kam das schlechte Wetter, gut dafür kann die Airshow nichts. Ein Mitte-September Termin kann aber immer schwierig sein. Dazu noch der Hinweis, dass die Ansagen der Sprecher nur auf Tschechisch erfolgten, ins Englische wurde nichts übersetzt. 

    Lohnt sich dann ein so langer Anfahrtsweg von 900km in Zukunft? Diese Frage ist nur bei außerordentlichen Teilnehmern mit JA zu beantworten. Dazu muss man schon eine große Portion Enthusiasmus mitbringen, denn Ostrava selbst ist auch nicht der Ort für touristische Entdeckungen. In diesem Jahr hat es die MiG-21 für mich gerissen, für andere Jahre wird man neu entscheiden müssen.

    Dann waren da noch die überall gepriesenen Bodenfahrzeuge. Davon war leider nicht viel zu sehen. Ja, eine Polizeiaktion mit Blaulicht und quietschenden Reifen macht nicht jeder. Sonst aber außer einem T-72 und Strela-10 kaum Bewegung, am Sonntag quälten sich noch BMP/BVP und ein Leopard 2 durch die Wiese. Eine Leistungsschau wird daraus aber nicht. 

    Was bleibt? Eine Airshow mit vielen Teilnehmern, mäßig interessantem Flugverkehr und schlechtem Wetter. Um in Zukunft die fotografierende Zunft anzuziehen müsste einiges verändert werden, z.B. ein Spotter Day, Fly In oder ausgewiesene Fotozonen im Süden des Geländes. die Verabredung mit dem Wettergott sollte auch optimiert werden!  

    Einige Fotos vom NATO Day 2016, weitere Bilder finden sich ind er Galerie.

     

    Nichts ging am Samstag Nachmittag, was mit Fotos zu tun hatte. alles grau in schwarz. Rafale mit Wasser in der Luft, Tropfen auf dem Objektiv und keine Farbe im Bild. Kein schönes Bild, aber einige Stunden Tatsache. 

     Zum Ende des Tages, etwas Licht. Auch ein Eurofighter kann feuchte Luft darstellen

     

     MiG-21 LanceR im Start, leider etwas zu tief. Zaun und Lichtmast wollten wohl unbedingt mit drauf.

     Oft wird man diese rumänischen MiG´s nicht mehr sehen. F-16 Ersatz ist gerade eingetroffen... :(

     Ein bisschen Bodentechnik, T-72 auf der feuchten Wiese. Die Mündung, als Zeichen an das Publikum, aber verschlossen.

    Was der Samstag nicht kann, holt der Solltag wieder raus. Deutscher Eurofighter im Display. Immer diese grauen Unterseiten.

    Die L-410FG flog fast den ganzen Tag um, über und nah an Mosnov. Wer fotografiert hier eigentlich wen?

    Noch ein Eurofighter,  österreichisches Bundesheer.

    Frecce Tricolore im Überflug

    Eigentlich ist Mosnov, der Flughafen bei Ostrava, mittlerweile ein Regionalflughafen. Daher auch seltener Zivilflugverkehr, ATR-42 Czech Airlines.

    Das griechische ZEUS Display, geflogen wieder mal nicht von der bunten ZEUS Maschine.  

     

    Tschechisches L-159 ALCA Display. Simuliert wurde ein Bodenangriff. Womit eigentlich? Alle Startschienen leer.  

    In der Abenddämmerung, ein slowakischer Teilnehmer. Keine MiG-29, heute eine sonderlackierte L-39.

    Wenn ich die Viggen so ansehe, frage ich mich immer noch, wie dieser Koffer in die Luft kommt. 

    Offensichtlich klappts mit Nachbrenner! Die Vorstellung der Swedish Historic Flight Maschine+Besatzung allerding absolut TOP!

    Das Ende der Veranstaltung sollte eine 5 Ship Eurofighter Formation bilden. Es wurden dann 3 Stk. 

    Static Display im Regen. Bo-105 Abschieds- und Sonderlackierte Maschine aus Celle. Leider nur noch wenige Tage im Dienst. 

    Zum Abschluss einer von nur zwei Tornados in Ostrava. Vor einigen Jahren allgegenwärtig, nun auch schon rar. 

    Weitere und größere Fotos in der Galerie:

    • Bugfahrwerk L-159 ALCA
    • Zugriffe: 31
    • 60-0038, Boeing B-52H Stratofortress
    • Zugriffe: 18
    • Aufnahmeort: Ostrava
    • IATA-Code: OSR
    • ICAO-Code: LKMT
    • Airline/LSK: U.S. Air Force
    • 45+94, PA-200 Tornado, Deutsche Luftwaffe
    • Zugriffe: 35
    • Frecce 1, MB-339
    • Zugriffe: 19
    • Aufnahmeort: Ostrava
    • IATA-Code: OSR
    • ICAO-Code: LKMT
    • Airline/LSK: Aeronautica Militare
    • SE-DXN, Saab Viggen, Swedish Historic Flight
    • Zugriffe: 40
    • T-72M4CZ
    • Zugriffe: 36
    • 43 blau, Eurocopter AS 365
    • Zugriffe: 28
    • Aufnahmeort: Ostrava
    • IATA-Code: OSR
    • ICAO-Code: LKMT
    • Airline/LSK: Lithuanian Air Force
    • C-130H und 2 Gripen
    • Zugriffe: 51
    • 6824, MiG-21 LanceR
    • Zugriffe: 33
    • Aufnahmeort: Ostrava
    • IATA-Code: OSR
    • ICAO-Code: LKMT
    • Airline/LSK: Romanian Air Force
    • ZK382, Eurofighter Typhoon T.3
    • Zugriffe: 30
    • Aufnahmeort: Ostrava
    • IATA-Code: OSR
    • ICAO-Code: LKMT
    • Airline/LSK: Royal Air Force
    • 9142, JAS-39C Gripen
    • Zugriffe: 11
    • Aufnahmeort: Ostrava
    • IATA-Code: OSR
    • ICAO-Code: LKMT
    • Airline/LSK: Czech Air Force
    • C.16-56, Eurofighter Typhoon, Spanish Air Force
    • Zugriffe: 40

    Ort der Veranstaltung

    von Adresse:
    oder Map
     
  • Wir über uns

    JetJournal.net ist ein unabhängiges Informationsportal rund um die Luftfahrt. Auf JetJournal finden Sie News, Berichte und Hintergründe über die Luftwaffen aus aller Welt. In speziellen Themenbereichen stellen wir Ihnen Luftfahrtmuseen vor & korrespondieren von Airshows & Flugtagen. Neben einer NVA Flugzeugdatenbank, Flugzeugtypdatenbank finden Sie in unserer Galerie Impressionen aus allen Bereichen der Fliegerei.
    Desweiteren bieten wir einen Kalender mit Terminen von Flugplatzfesten, Airshows, Luftfahrtmessen & weiteren Events aus dem Bereich Luftfahrt. Dies gesamte Seite ist kostenfrei, werbefrei, unabhängig, nicht kommerziell & nicht vereinsgebunden. Bitte begleiten Sie uns an Bord von JetJournal!

    Wir, die Initiatoren, das sind die drei "Mittvierziger" (in alphabetischer Reihenfolge):

      Jan Koennig
      René Kurzenberg
      Jürgen Landt


    Ursprünglich aus der Mitte und dem Norden Deutschlands stammend, haben wir gemeinsam Interesse an der Luftfahrt und möchten dieses Interesse mit Ihnen teilen.
    Weiterhin arbeiten wir mit Gastautoren zusammen, die in den jeweiligen Berichten genannt werden. Bei Interesse einer Zusammenarbeit wenden Sie sich bitte an uns! Man kann uns auf einigen Airshows in Europa finden, meist mit der Kamera in der Hand.

    Da uns anfangs die richtige gemeinsame Plattform fehlte, haben wir Mitte 2004 JetJournal geschaffen.

    Unsere Aktivitäten zum Thema Luftfahrt begannen schon deutlich eher, aber nun gab es technische Möglichkeiten der Publikation. Um von fremden Webseites und Bildergalerien unabhängig zu sein, veröffentlichten wir Ende 2004 die erste Version von http://www.jetjournal.net mit Mambo als CMS System. 

    Seit 2005 publizieren wir mit Joomla, anfangs in getrennten Contents für das Journal, die Galerie und die Datenbank(en). Mittlerweile ist alles miteinander unter JetJornal.net verschmolzen. Die Optiken der verwendeten Themen optimierten wir laufend.

    Aktuell sind wir auch bei TwitterFacebook und Instagram vertreten. Als bevorzugtes Medium sehen wir aber weiterhin die Webseite an. Im Laufe der Zeit wurden hier veröffentlicht: knapp 1800 NVA Luftfahrt-Datensätze, 400 Berichte und ca. 10.000 Fotos. 

    Wir werden auch in Zukunft die JetJournal.net Seiten mit Inhalten füllen. Bleiben Sie also an Bord!

EasyTagCloud v2.8

Galerie

  • 32+52 Fiat G91R3 Pic1
  • Zugriffe: 524

Aktuelle Termine

  • 05 Apr 2017
    AERO Friedrichshafen 01:00 to 01:00
  • 20 Mai 2017
    Kjeller Flydag 2017 01:00 to 01:00
  • 20 Mai 2017
    SAR-MEET 2017 Spotterday All Day
  • 09 Jun 2017
    Finland 100 Anniversary Air Show All Day
  • 10 Jun 2017
    Sola Airshow 2017 01:00 to 01:00
  • 05 Apr - 12 Jun