neueste Beiträge

  • Poznan Airshow 2018

    Poznan Airshow 2018

    Die Poznan Airshow 2018 ist eigentlich ein öffentliches Tiger Meet mit regionaler Beteiligung. Nein, nicht auf dem Militärflugplatz südlich der

    mehr...
  • Sternmotortreffen 2018

    Sternmotortreffen 2018

    Quedlinburg muss man besucht haben. Weltkulturerbe, überall Geschichte aus Stein. Aber Geschichte aus Metall? In Quedlinburg? Na ja, es war

    mehr...
  • NATO Tiger Meet 2018 Poznan

    NATO Tiger Meet 2018 Poznan

    Der 2018er Tiger Meet Zirkus machte Station in Poznan. Allgemein als NTM (NATO Tiger Meet) bezeichnet, obwohl weder alle Teilnehmer

    mehr...
  • Tag der Bundeswehr 2018 Wunstorf

    Tag der Bundeswehr 2018 Wunstorf

    Zum Vierten Male in Folge lud die Luftwaffe auch 2018 ein, zum Tag der Bundeswehr. Als nördlicher Fliegerhorst war Wunstorf

    mehr...
  • ILA  2018

    ILA 2018

    ILA 2018 - Die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung 2018 am Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) ist keine Berlin Air Show mehr. Nichts mehr

    mehr...
  • Neue JetJournal Galerie online

    Neue JetJournal Galerie online

    Seit 1.Februar 2018 ist unsere neue Galerie online. Sie kann aus dem Portal www.jetjournal.net über den Link Galerie oder direkt

    mehr...
  • Airpark Zruc 2017

    Airpark Zruc 2017

    Eines der vier größeren Luftfahrtmuseen in Tschechien ist der Airpark Zruc. Von jeher eine private Sammlung der Familie Tarantik, konnten

    mehr...
  • SIAF 2017

    SIAF 2017

    Das Slowakische Internationale Air Fest 2017, kurz SIAF lockte wieder Tausende Besucher in den mittelslowakischen Ort Sliac bei Zvolen. Da

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • Galerieumstellung abgeschlossen

    Liebe Fans und Gäste, seit Ende des Jahres 2017 stellten wir unsere Galerie auf eine neue Software (Piwigo) um. Dieser Prozess ist nun abgeschlossen. Wir glauben, dass wir nun mit einer zukunftssicheren, modernen und benutzerfreundlichen Lösung für die nächsten Jahre mehr...
  • 1

Hauptkampfpanzer T-64 BM2, 1/35, Skif 228

Zum Original:
Der T-64 BM2 ist bislang die letzte Entwicklungslinie des T-64, eines mittelschweren Panzers, der seit den 60ern in Dienst der Sowjetunion stand.
Frühe T-64 Modelle waren mit einer 100 mm Glattrohrkanone ausgerüstet, erste Änderungen "verpasstem" dem Panzer Schürzen.
Der T-64A wurde mit einer 125 mm Kanone verbessert, die zum T-64B noch mal geändert wurde.
Weitere Änderungen betrafen den Motor, Feuerleitsysteme, FlA Abwehr und Raketenabschussmöglichkeit. Beim T-64BW wurde erstmals eine reaktive Zusatzpanzerung verwendet.
T-64AK bezeichnet eine Kommandeursversion mit zusätzlichen Funkgeräten und Stromaggregaten.
In der Ukraine wurde Ende der 90iger Jahre die Version T-64BM2 gezeigt, eine Modifikation mit zusätzlicher Panzerung, neuer Ladeautomat 6EZ43, Feuerleitkomplex 9K119, Visier 1A43U / To1-KO1E und dem Zweitaktdieselmotor STDF-M mit 850 PS.

Von Skif gibt es mittlerweile die T-64 Versionen A, B, BW und AK. Letztes Modell ist der hier beschriebene BM2.

Grundsätzlich ist das bekannte gute Spritzgussmodell des T-64 B enthalten, zusätzlich Resin Teile für Panzerung und Fotoätzteile für Schürzen.

Die 5 Rahmen mit den Spritzgussteilen sind korrekt dargestellt, keine Fehlspritzungen, dünne Angüsse, kaum Sinkstellen.
Hier kann man nichts verkehrt machen. Die Resin Teilesind sehr sauber gegossen und uneingeschränkt zu verwenden. Gleiches gilt für die kleine Ätzteilplatine.
Als einer der wenigen (osteuropäischen) Hersteller liefert Skif eine tadellose Bauanleitung mit 10 Seiten Erklärung und Zeichnungen mit.
Auch gibt es die Bausatzvorstellung in Ukrainisch, Russisch, Deutsch und Englisch.
Hier gibt es nichts zu meckern und andere Hersteller sollten da einmal "abschauen".
Einzig die Decals sind nicht zu gebrauchen, enthalten Sie doch die "normalen" T-64 Decals mit z.B. russischen Markierungen.
Da es sich hier aber um ein rein ukrainisches Modell handelt, sind diese Decals unbrauchbar.
Die wenigen Bilder des T-64BM2 zeigen nur weisse taktischen Nummern, aber keinerlei Hoheitszeichen. Unklar ist (mir) auch ob der Panzer in die Truppe übernommen wurde.
Einige "Paradefahrten" in Kiew sollten das nicht beweisen.

Ein bei Kettenfahrzeugen leidiges Thema sind Ketten. Bei den Skif Modellen sind, wie hier, nur Gummiketten dabei.
Man kann geteilter Meinung sein, aber ich verwende diese generell nicht.
Eine Einzelgliederkette hat den Nachteil, dass Sie teuer und auswändig ist, aber die Vorteile der realitätsnahen Darstellung.
Die EZ-Kette kann durchhängen, sich biegen und lässt sich besser lackieren.
T-64 Einzelgliederketten gibt es von Skif selbst und Friul.

Weiter möchte ich auch hier das Thema Fotoätzteile ansprechen. Anders als im Bereich "Flugzeugmodellbau" halte ich im Fahrzeugmodellbau Fotoätzteile für unerlässlich. Es gibt an den Modellen sehr viel gerade Flächen mit Struktur, Ecken,  Kästen, Flächen, Gittern, Haken und Halterungen.
Genau dieses kann man mit Fotoätzteilen bestens darstellen!
Für den T-64 BM2 gibt es noch keinen Ätzteilsatz, aber man kann den T-64 Satz verwenden, sicher wird Eduard bald nachziehen.
Leider hat PART im Fahrzeugbereich kaum nachgelegt und ABER "verschmäht" die sowjetischen Modelle weitesgehend.

Letztlich möchte ich auch hier die gedrehten Geschützrohre erwähnen, die auch für den T-64 erhältlich sind (Model Point).
Sicher (finanziell) nicht jedermanns Sache, aber im Ergebnis nicht zu toppen!

Fazit: ein interessanter Bausatz eines aktuellen Panzers. Wer den Bausatz mit ein wenig Anstregung baut, wird Ihn sicher besser als das
"Titelmodell" des Skif Kastens hinbekommen, denn dieser sieht sehr einfach aus, der Bausatz gibt mehr her!         

t1.jpg

Yesterday News

Heute vor 11 Jahren
Heute vor 61 Jahren

Galerie

20180824203607 44388f5f 2s
32
18.05.18
20180708181424 9c20ec33 2s
95
28.04.18
20181026200208 7c527a5e 2s
16
25.08.18