neueste Beiträge

  • Neues russisches Kampofflugzeug auf der MAKS

    Der russische ROSTEC Konzern wird auf der MAKS 2021 einen neues russisches Kampfflugzeug präsentieren. Mit der Frage "Wanna see me

    mehr...
  • Monino 2019

    Monino 2019

    Viele einleitende Worte zur Sammlung in Monino bei Moskau muss man nicht verlieren. Es ist bekannt, dass sich hier eines

    mehr...
  • MiGs in Achtubinsk

    MiGs in Achtubinsk

    Immer wenn ein Flugzeug in die militärische Nutzung in Russland und vormals in der Sowjetunion übernommen wird, findet eine ausführliche

    mehr...
  • Aviamuseum Kurgan

    Aviamuseum Kurgan

    Im Süden Russlands, kurz vor der Grenze zu Kasachstan liegt die Stadt Kurgan. Hier, in einem Zentrum der Schwermetallindustrie gibt

    mehr...
  • Tornados und Gripen

    Tornados und Gripen

    Um deutsche Tornados zu sehen gibt es Möglichkeiten. Aber nicht mehr ganz so viele. In zwei Geschwadern stationiert siehst Du

    mehr...
  • Eine Il-18 hat überlebt!

    Eine Il-18 hat überlebt!

    Ein seltenes Bild: eine neu lackierte und äusserlich komplette Il-18D ist in eine statische Ausstellung gegangen! Damit scheint eine weitere

    mehr...
  • Savastleyka Air Museum

    Savastleyka Air Museum

    Einen seltenen Einblick in die Geschichte der sowjetischen Abfängjägergeschichte bekommt man im Savastleyka Air Museum. Kein öffentliches Museum, eine Ausstellung

    mehr...
  • Tupolew ANT-35 / PS-35

    Tupolew ANT-35 / PS-35

    Von der Tupolew ANT-35, später PS-35 genannt, existieren kaum eine Handvoll Bilder. Durch Zufall sind wir an eine kleine Serie

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • 1

Zur Geschichte der MiG-17 bleibt wenig zu sagen, die Weiterentwicklung der MiG-15
bekam bald ein Nachbrennertriebwerk, wurde damit zur MiG-17F, darauf ein Radar (MiG-17 PF) und in einer seiner letzten Modifikationen eine Raketen statt Kanonenbewaffnung.
Die nun als MiG-17 PFU bezeichnete Version trug 4 RS-1U oder (meist) RS-2U.
Die Kanonenbewaffnung fiel weg.

Es wurden aber nur wenig über 40 Maschinen gebaut, die Ablösung in der MiG-19 war schon in Produktion. So diente die MiG-17 PFU meist in gemischten Geschwader zusammen mit MiG-19, allerdings nur direkt in der Sowjetunion und auch nur in der Heimatverteidigung (Moskauer Militärbezirk).

Wer eine MiG-17 (alles bezogen auf 1/48) bauen möchte hat eigentlich nur eine Wahl. SMER. Allerdings lag mir zu Baubeginn an Zurüstteilen nur vor (was auch verwendet wurde):
- Fotoätzteile klein, Eduard
- Räder, Equipage
- Vaku Haube (F), Tasman Model
- Resin Schleudersitz, Pavla
Das eigentlich unbedingt benötigte Resin Update Satz von KMC hatte ich NICHT an Bord,
jetzt allerding in Form des Aeromaster (UM)Bausatzes reichlich vorhanden. Mindestens ein Grund, eine weitere MiG-17(F) zu bauen..

Zum Bausatz.
Oberflächlich ist der Bausatz "ganz o.k.". Die Paßgenauigkeit ist leider miserabel.
Im Übergang Rumpf Tragflächen fehlen ca. 2 mm, die ganzen Nietenreihen gehen "flöten",
ebenso im Bereich des Ansatzes Seitenleitwerkes.

Das Cockpitinnenleben ist komplett falsch und zu groß, einiges an Nietenreihen muss zugefügt werden.
Die Oberfläche ist für das erforderliche Metalizern viel zu grob, ich muss aber ehrlich sagen, nach ca. 4 Wochen schleifen, polieren, Sekundenkleber, schleifen, polieren...hatte ich soweit die Nase voll, leider sieht man das an einigen Stellen.

Weiter durchgeführte Änderungen:
- Zusatztanks, komplett neue Aufnahme (der längs verlaufende Balken muss weg, ebenso die Buggravur)
- Staurohre aus Kupferrohr
- Fahrwerk verkabelt und Scheinwerfer verkabelt
- Vorderteil der Haube neu gezogen, die Haube selbst war von Tasman verwendbar, das Bugteil nicht, da F und PF unterschiedlich!
- die Grenzschichtzäune wurden abgeschliffen und aus Sheet neu aufgebaut, da die Bausatzoriginale umgerechnet 4 cm dick sind.
Leider habe ich das zu früh gemacht, daher mehrmals wiederholt..
- Hauptfahrwerk um 3 mm verlängert!

Lackiert wurde mit Modelmaster Metalizer in 4 Schichten, erstens (meine erste Metalizer Erfahrung)
- man kann auf Metalizer ohne Versiegelung nicht abkleben
weiter: mehrfache Überlackierung, da einige Paneele und der Bug- und Heckbereich dunkler sind, Klappen ebenso, Ruder auch.
Ein paar Verdunklungen im unteren Tragflächenbereich (Schmauch der Raketen) und Heckbereich (Triebwerk) kamen hinzu.
    
Allerdings kamen immer mal wieder Malheure dazu, Verdünnungsspritzer (die alles wieder anlösen), daher - 6 Wochen Lackiererei.
Einen Vorteil hat die Metalizer Geschichte - Wo vorher im Zimmer vorher aufgrund des späten Abends schon mal Mücken und anderes Getier war, nach der Lackierei ist alles wech :D.

Weiter verwendete Farben: Xtracolor Silbergrau, Dunkelgruen, White Ensign Models: Metal Primer
Ein regelrechter Graus - Die Decals.
Die Smer teile - zerfallen beim Wasseranblick!
Die Sterne sind so aus einem HDL Bogen, die taktische Nummer (es musste eine Rote 15 oder 21 sein mit schwarzen Rahmen) ein Mix aus einer 1 von Collect Aire (die musste um 1,5 mm gekürzt werden) und einer HDL 5.

Nach ca. 4 Monaten kam man dann zum Ende, es sollte doch nur ein Modell zwischendrin aus dem Kasten werden..

Warum ist es nun eine 15 und warum nur zwei Raketen?
Bilder einer PFU mit taktischer Nummer sind seeehr rar, die beiden bekannten sollte es NICHT werden. Durch Zufall fand ich ein Bild in einer M-Hobby (es lohnt, das Heft zu kaufen ;) ) einen Bericht über die RS-2U und - ein Bild mit MiG-19 PF,  2 x MiG-17 PFU (21, 15 rot/sw).
Die 17 haben nur 2 Raketen am Träger, das wird den grund haben, dass die Teile zu schwer für die MiG-17 sind, so flog man lieber mit 2 Schußversuchen, blieb agil, im Zweifelsfalle leitete man eben 2 Maschinen mehr an das Ziel..

Die Leiter lag übrigens dem Bausatz bei, die Figur stammt von CMK.

Fazit: Spannend diese Metalizer Geschichte, aber jetzt mal was Resin-iges...

mig17pfu-3-05c.jpg




























Galerie

20200202210751 5e3fc264 2s
550
28.09.19
20180425205918 335aa397 2s
849
13.07.17
20200122214713 B654794d 2s
351
28.09.19

Hier kannst Du JetJournal.net einmalig oder dauerhaft unterstützen.