neueste Beiträge

  • Poznan Airshow 2018

    Poznan Airshow 2018

    Die Poznan Airshow 2018 ist eigentlich ein öffentliches Tiger Meet mit regionaler Beteiligung. Nein, nicht auf dem Militärflugplatz südlich der

    mehr...
  • Sternmotortreffen 2018

    Sternmotortreffen 2018

    Quedlinburg muss man besucht haben. Weltkulturerbe, überall Geschichte aus Stein. Aber Geschichte aus Metall? In Quedlinburg? Na ja, es war

    mehr...
  • NATO Tiger Meet 2018 Poznan

    NATO Tiger Meet 2018 Poznan

    Der 2018er Tiger Meet Zirkus machte Station in Poznan. Allgemein als NTM (NATO Tiger Meet) bezeichnet, obwohl weder alle Teilnehmer

    mehr...
  • Tag der Bundeswehr 2018 Wunstorf

    Tag der Bundeswehr 2018 Wunstorf

    Zum Vierten Male in Folge lud die Luftwaffe auch 2018 ein, zum Tag der Bundeswehr. Als nördlicher Fliegerhorst war Wunstorf

    mehr...
  • ILA  2018

    ILA 2018

    ILA 2018 - Die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung 2018 am Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) ist keine Berlin Air Show mehr. Nichts mehr

    mehr...
  • Neue JetJournal Galerie online

    Neue JetJournal Galerie online

    Seit 1.Februar 2018 ist unsere neue Galerie online. Sie kann aus dem Portal www.jetjournal.net über den Link Galerie oder direkt

    mehr...
  • Airpark Zruc 2017

    Airpark Zruc 2017

    Eines der vier größeren Luftfahrtmuseen in Tschechien ist der Airpark Zruc. Von jeher eine private Sammlung der Familie Tarantik, konnten

    mehr...
  • SIAF 2017

    SIAF 2017

    Das Slowakische Internationale Air Fest 2017, kurz SIAF lockte wieder Tausende Besucher in den mittelslowakischen Ort Sliac bei Zvolen. Da

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • Galerieumstellung abgeschlossen

    Liebe Fans und Gäste, seit Ende des Jahres 2017 stellten wir unsere Galerie auf eine neue Software (Piwigo) um. Dieser Prozess ist nun abgeschlossen. Wir glauben, dass wir nun mit einer zukunftssicheren, modernen und benutzerfreundlichen Lösung für die nächsten Jahre mehr...
  • 1

Aero L-39 C - Eduard 1:72

--------------------------------------------------------------------------------

Das Original

Das Vorbild L-39 wurde in den siebziger Jahren in der Tschechoslowakei bei Aero Vodochody entwickelt und avancierte später zum Standardtrainer des Warschauer Vertrages. Der größte Abnehmer dieses Fliegers war die ehemalige UdSSR. Dort wurden die Flugzeuge nicht nur von den Streitkräften eingesetzt, sondern dienten auch der vormilitärischen Laufbahnausbildung in den verschiedenen Aeroklubs der DOOSAAF. Nach dem Umbruch kam man beim Club in Wjasma auf die Idee, das Können und die vorhandene Technik weiter zu nutzen, und schuf die Kunstflugstaffel "Rus". In den Blickpunkt der Öffentlichkeit rückte die Staffel durch die ersten Auftritte bei der zweijährlich stattfindenen MAKS, wo sie inzwischen Stammgast ist.
Das etwas eigentümliche Aussehen der Lackierung ist sicher mit den bescheidenen Mitteln zu erklären, welche den Männern aus Wjasma in der Anfangszeit zur Verfügung standen. Inzwischen hat sich das Team gemausert, und die Flieger tragen jetzt auch ein standesgemäßes Farbenkleid.
http://www.user.cityline.ru/~russaero/eng/aeroclub.htm


Zum Modell:

Die "132" war für mich von Anfang ziemlich reizvoll, weil lackierungstechnisch anspruchsvoll. Sehr hilfreich bei der Umsetzung waren Fotos vom Original, die durch fleißige Poster des Flugzeugforum zur Verfügung gestellt wurden (Dank Grimmi und Flogger ;o))

Der Bausatz von Eduard bietet gravierte Teile, stimmige Geometrie und sinnvolles Zubehör befindet sich außerdem dabei (Masken für Fahrwerke, Klarsichtteile, Lufteinläufe ..., im Profipack kommen Ätzteile hinzu). Ein Rundrum Sporglos-Paket. Punktabzug gibt es für die zu dicken Hinterkanten am TF, wenn man es vorher weiß, sicher kein Problem. Der zweite und einzige wirkliche Mangel stellt die Geometrie der Haube dar. Im Vorderteil fällt sie deutlich zu flach aus. Der CMK-Set schafft hier keine Abhilfe, da hier nur eine Kopie der Teile aus dem Kit enthalten ist.

Der Zusammenbau erfolgte ohne größere Probleme. Man sollte jedoch die Lufteinläufe unbedingt an die Rumpfhälften kleben und bearbeiten (Spachteln, Schleifen, Gravieren) bevor man die Tragflächen und den Rumpf verbindet. Man kommt nach der Montage der Tragflächen sehr schlecht an die Unterseite der Lufteinläufe. Als zweites ist beim Einbau der vorderen Instrumentenbrettabdeckung sorfältiges Einpassen notwendig. Der dritte Schwerpunkt stellt das etwas magere Bugfahrwerk dar, welches ein wenig aufgepeppt werden sollte.

Die Lackierung erfolgte im Wesentlichen mit Farben von XTra-Color, die entsprechend angemischt wurden. Zuerst erfolgte ein Lackierung des Auslieferungsschema. Vorher wurden mittels Vorschattieren die Gravuren betont. Nachdem nun alles gut durchgetrocknet war (ca. 2 Wochen) wurde das komplette Modell mit 8000 Schleifpapier vorsichtig überschliffen. Ohne weiteres Zwischenfinish wurden die Abziehbilder aufgebracht. Nun wurde alles mit Future versiegelt. Analog dem Original wurden im Anschluß die in verschiedenen Farben angebrachten Ausbesserungen lackiert. Zum Teil wurden hier Masken aus gerissenem Papier verwendet. Um die Farbübergänge weich zu gestalten, wurden die Masken einige Millimeter über die zu lackierende Fläche gehalten. Die Unterseite wurde ebenfalls mittels Vorschattieren behandelt. Hinzu kam im Anschluß ein Nachschattieren mit aufgehellten Tönen in Blaugrau.

Fazit:

Mit dem neuen Kit von Eduard kann nun der alte KP-Bausatz den Kit-Collectors übergeben werden. Die Qualität und die Einfachheit des Eduard-Kits macht es möglich, die eigene Sammlung um ein attraktives Modell dieses Flugzeuges zu ergänzen. Die große internationale Verbreitung dieses Typs bietet viel Raum für eigene Inspirationen - sei es in den verschieden Streitkräften in Europa, oder die mit exotischeren Schemen versehenen Albatrosse aus Nordafrika oder Thailand. In der USAF ist eine L-39 für die Schulung von angehenden Testpiloten im Einsatz. In diesem Zusammenhang sollten auch die zahlreichen zivilen Nutzer erwähnt werden. Als da wären zum einen die Kunstflugteams (Biele Albatrossy, Breitlings, Rus ...), und zum anderen aber auch die vielen privaten Nutzer, die ihre Flieger zum Teil sehr phantasievoll gestaltet haben, selbt in "Thunderbird"-Bemalung hat man schon L-39 gesehen.

Kai Röther

Galerie

20171220132024 41656930 2s
112
07.07.17
20171122154209 B28a6d7c 2s
150
01.06.16
20181107205007 4c67c709 2s
32
30.03.18