neueste Beiträge

  • Neues russisches Kampofflugzeug auf der MAKS

    Der russische ROSTEC Konzern wird auf der MAKS 2021 einen neues russisches Kampfflugzeug präsentieren. Mit der Frage "Wanna see me

    mehr...
  • Monino 2019

    Monino 2019

    Viele einleitende Worte zur Sammlung in Monino bei Moskau muss man nicht verlieren. Es ist bekannt, dass sich hier eines

    mehr...
  • MiGs in Achtubinsk

    MiGs in Achtubinsk

    Immer wenn ein Flugzeug in die militärische Nutzung in Russland und vormals in der Sowjetunion übernommen wird, findet eine ausführliche

    mehr...
  • Aviamuseum Kurgan

    Aviamuseum Kurgan

    Im Süden Russlands, kurz vor der Grenze zu Kasachstan liegt die Stadt Kurgan. Hier, in einem Zentrum der Schwermetallindustrie gibt

    mehr...
  • Tornados und Gripen

    Tornados und Gripen

    Um deutsche Tornados zu sehen gibt es Möglichkeiten. Aber nicht mehr ganz so viele. In zwei Geschwadern stationiert siehst Du

    mehr...
  • Eine Il-18 hat überlebt!

    Eine Il-18 hat überlebt!

    Ein seltenes Bild: eine neu lackierte und äusserlich komplette Il-18D ist in eine statische Ausstellung gegangen! Damit scheint eine weitere

    mehr...
  • Savastleyka Air Museum

    Savastleyka Air Museum

    Einen seltenen Einblick in die Geschichte der sowjetischen Abfängjägergeschichte bekommt man im Savastleyka Air Museum. Kein öffentliches Museum, eine Ausstellung

    mehr...
  • Tupolew ANT-35 / PS-35

    Tupolew ANT-35 / PS-35

    Von der Tupolew ANT-35, später PS-35 genannt, existieren kaum eine Handvoll Bilder. Durch Zufall sind wir an eine kleine Serie

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • 1

Das Modell stellt eine Maschine der ehemaligen LSK/LV der DDR dar, wie sie 1988 im JG-3 "Wladimir Komarow" in Preschen geflogen wurde. Zur sehr interessanten Geschichte der MiG-29 in deutschen Diensten sei auf die entsprechenden Publikationen verwiesen.


Zum Modell

Italeri darf sich rühmen, immer noch die stimmigste MiG-29 im Maßstab 1:72 im Angebot zu haben. Die Ausführung des Kits und Detaillierung würde ich als typisch für diesen Hersteller bezeichnen. Die Oberflächendetails sind alle versenkt dargestellt, und sind einen Tick weicher (breiter, weniger tief) als beispielsweise aktuelle Revell/Hasegawa-Kits. Die Detaillierung des Fahrwerks ist vorbildlich (auch typisch). Die einzigen Schwachpunkte, die es zu bemängeln gibt, sind die zu kleinen Räder der Fahrwerke und die eher einfache Ausführung der Schubdüsen. Für die Räder gibt es Ersatz bei Equipage und für die Schubdüsen kann man entweder auf einen Ätzbogen von Part zurückgreifen (anspruchsvoll) oder gleich den Resin-Ersatz von Tally-Ho verwenden. Da beides beim Bau des Modells (ca. 1999) noch nicht zur Verfügung stand, finden sich hier die Teile aus dem Kit. Was es ab er schon gab, war das Cockpit-Set von NeOmega. Dieses wertet das Modell ungemein auf. In Kombination mit den Atzteilen für das Instrumentenbrett von Eduard konnte hier ein recht schönes und detailliertes Cockpit entstehen.

Der Zusammenbau gestaltet sich ob des Aufbaus der Teils als relativ einfach. Die horizontale Trennung der Rumpfhälften läßt relativ wenig Platz für Passungsprobleme. Interessanter dagegen ist schon das Montieren der Lufteinläufe. Diese bestehen aus ja zwei Teilen und sind an der Unterschale an die Triebwerksverkleidung anzukleben. Wer hier sauber trockenpaßt, reduziert im Nachgang Schleifarbeiten an etwas schwieriger zugänglichen Stellen. Geändert habe ich den Bugkonus. Im MiG-27-Kit von Italeri ist ein Bugkonus der MiG-23 enthalten. Diesen hatte ich also übrig. Die horizontale Teilung auch in diesem Bereich hätte das Verschleifen auf dem Radius zur Folge gehabt. Es erschien mir daher einfacher, die entsprechenden Sektionen vom Modell abzutrennen, und komplett zu ersetzen. Das ging ohne Probleme, ist aber auch eigentlich nicht notwendig.

Für die Lackierung verwendete ich Farben von Xtra-Color, die genau für so ein Modell gemacht worden sind (East German MiG-29). Die Farbcodes weiß ich allerdings nicht mehr. Die Decals für die Hoheitszeichen sind von Fliegerrevue und die taktische Nummer entstammt einem Bogen der Marke Truckline.

Fazit: Wenn MiG-29 9.12, dann die von Italeri. Allerdings mit der Einschränkung, die Räder und die Schubdüsen noch einmal gründlich gegen die eigenen Befindlichkeiten zu prüfen. ;o)

Februar 2005, Kai Röther

IMG_0491.jpg 

IMG_0493.jpg

Galerie

20200815172706 Dc98b6b3 2s
299
29.08.19
20191015200716 2e2e9671 2s
535
30.08.19
20181216204022 90355791 2s
790
29.07.18

Hier kannst Du JetJournal.net einmalig oder dauerhaft unterstützen.