neueste Beiträge

  • Poznan Airshow 2018

    Poznan Airshow 2018

    Die Poznan Airshow 2018 ist eigentlich ein öffentliches Tiger Meet mit regionaler Beteiligung. Nein, nicht auf dem Militärflugplatz südlich der

    mehr...
  • Sternmotortreffen 2018

    Sternmotortreffen 2018

    Quedlinburg muss man besucht haben. Weltkulturerbe, überall Geschichte aus Stein. Aber Geschichte aus Metall? In Quedlinburg? Na ja, es war

    mehr...
  • NATO Tiger Meet 2018 Poznan

    NATO Tiger Meet 2018 Poznan

    Der 2018er Tiger Meet Zirkus machte Station in Poznan. Allgemein als NTM (NATO Tiger Meet) bezeichnet, obwohl weder alle Teilnehmer

    mehr...
  • Tag der Bundeswehr 2018 Wunstorf

    Tag der Bundeswehr 2018 Wunstorf

    Zum Vierten Male in Folge lud die Luftwaffe auch 2018 ein, zum Tag der Bundeswehr. Als nördlicher Fliegerhorst war Wunstorf

    mehr...
  • ILA  2018

    ILA 2018

    ILA 2018 - Die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung 2018 am Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) ist keine Berlin Air Show mehr. Nichts mehr

    mehr...
  • Neue JetJournal Galerie online

    Neue JetJournal Galerie online

    Seit 1.Februar 2018 ist unsere neue Galerie online. Sie kann aus dem Portal www.jetjournal.net über den Link Galerie oder direkt

    mehr...
  • Airpark Zruc 2017

    Airpark Zruc 2017

    Eines der vier größeren Luftfahrtmuseen in Tschechien ist der Airpark Zruc. Von jeher eine private Sammlung der Familie Tarantik, konnten

    mehr...
  • SIAF 2017

    SIAF 2017

    Das Slowakische Internationale Air Fest 2017, kurz SIAF lockte wieder Tausende Besucher in den mittelslowakischen Ort Sliac bei Zvolen. Da

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • Galerieumstellung abgeschlossen

    Liebe Fans und Gäste, seit Ende des Jahres 2017 stellten wir unsere Galerie auf eine neue Software (Piwigo) um. Dieser Prozess ist nun abgeschlossen. Wir glauben, dass wir nun mit einer zukunftssicheren, modernen und benutzerfreundlichen Lösung für die nächsten Jahre mehr...
  • 1

Das Modell stellt eine Maschine der ehemaligen LSK/LV der DDR dar, wie sie 1988 im JG-3 "Wladimir Komarow" in Preschen geflogen wurde. Zur sehr interessanten Geschichte der MiG-29 in deutschen Diensten sei auf die entsprechenden Publikationen verwiesen.


Zum Modell

Italeri darf sich rühmen, immer noch die stimmigste MiG-29 im Maßstab 1:72 im Angebot zu haben. Die Ausführung des Kits und Detaillierung würde ich als typisch für diesen Hersteller bezeichnen. Die Oberflächendetails sind alle versenkt dargestellt, und sind einen Tick weicher (breiter, weniger tief) als beispielsweise aktuelle Revell/Hasegawa-Kits. Die Detaillierung des Fahrwerks ist vorbildlich (auch typisch). Die einzigen Schwachpunkte, die es zu bemängeln gibt, sind die zu kleinen Räder der Fahrwerke und die eher einfache Ausführung der Schubdüsen. Für die Räder gibt es Ersatz bei Equipage und für die Schubdüsen kann man entweder auf einen Ätzbogen von Part zurückgreifen (anspruchsvoll) oder gleich den Resin-Ersatz von Tally-Ho verwenden. Da beides beim Bau des Modells (ca. 1999) noch nicht zur Verfügung stand, finden sich hier die Teile aus dem Kit. Was es ab er schon gab, war das Cockpit-Set von NeOmega. Dieses wertet das Modell ungemein auf. In Kombination mit den Atzteilen für das Instrumentenbrett von Eduard konnte hier ein recht schönes und detailliertes Cockpit entstehen.

Der Zusammenbau gestaltet sich ob des Aufbaus der Teils als relativ einfach. Die horizontale Trennung der Rumpfhälften läßt relativ wenig Platz für Passungsprobleme. Interessanter dagegen ist schon das Montieren der Lufteinläufe. Diese bestehen aus ja zwei Teilen und sind an der Unterschale an die Triebwerksverkleidung anzukleben. Wer hier sauber trockenpaßt, reduziert im Nachgang Schleifarbeiten an etwas schwieriger zugänglichen Stellen. Geändert habe ich den Bugkonus. Im MiG-27-Kit von Italeri ist ein Bugkonus der MiG-23 enthalten. Diesen hatte ich also übrig. Die horizontale Teilung auch in diesem Bereich hätte das Verschleifen auf dem Radius zur Folge gehabt. Es erschien mir daher einfacher, die entsprechenden Sektionen vom Modell abzutrennen, und komplett zu ersetzen. Das ging ohne Probleme, ist aber auch eigentlich nicht notwendig.

Für die Lackierung verwendete ich Farben von Xtra-Color, die genau für so ein Modell gemacht worden sind (East German MiG-29). Die Farbcodes weiß ich allerdings nicht mehr. Die Decals für die Hoheitszeichen sind von Fliegerrevue und die taktische Nummer entstammt einem Bogen der Marke Truckline.

Fazit: Wenn MiG-29 9.12, dann die von Italeri. Allerdings mit der Einschränkung, die Räder und die Schubdüsen noch einmal gründlich gegen die eigenen Befindlichkeiten zu prüfen. ;o)

Februar 2005, Kai Röther

IMG_0491.jpg 

IMG_0493.jpg

Yesterday News

Heute vor 11 Jahren
Heute vor 61 Jahren

Galerie

20171122154209 E127f767 2s
142
11.06.16
20171122100530 74c64aad 2s
73
09.04.17
20171122154209 1e71a158 2s
79
24.06.17