neueste Beiträge

  • Neues russisches Kampofflugzeug auf der MAKS

    Der russische ROSTEC Konzern wird auf der MAKS 2021 einen neues russisches Kampfflugzeug präsentieren. Mit der Frage "Wanna see me

    mehr...
  • Monino 2019

    Monino 2019

    Viele einleitende Worte zur Sammlung in Monino bei Moskau muss man nicht verlieren. Es ist bekannt, dass sich hier eines

    mehr...
  • MiGs in Achtubinsk

    MiGs in Achtubinsk

    Immer wenn ein Flugzeug in die militärische Nutzung in Russland und vormals in der Sowjetunion übernommen wird, findet eine ausführliche

    mehr...
  • Aviamuseum Kurgan

    Aviamuseum Kurgan

    Im Süden Russlands, kurz vor der Grenze zu Kasachstan liegt die Stadt Kurgan. Hier, in einem Zentrum der Schwermetallindustrie gibt

    mehr...
  • Tornados und Gripen

    Tornados und Gripen

    Um deutsche Tornados zu sehen gibt es Möglichkeiten. Aber nicht mehr ganz so viele. In zwei Geschwadern stationiert siehst Du

    mehr...
  • Eine Il-18 hat überlebt!

    Eine Il-18 hat überlebt!

    Ein seltenes Bild: eine neu lackierte und äusserlich komplette Il-18D ist in eine statische Ausstellung gegangen! Damit scheint eine weitere

    mehr...
  • Savastleyka Air Museum

    Savastleyka Air Museum

    Einen seltenen Einblick in die Geschichte der sowjetischen Abfängjägergeschichte bekommt man im Savastleyka Air Museum. Kein öffentliches Museum, eine Ausstellung

    mehr...
  • Tupolew ANT-35 / PS-35

    Tupolew ANT-35 / PS-35

    Von der Tupolew ANT-35, später PS-35 genannt, existieren kaum eine Handvoll Bilder. Durch Zufall sind wir an eine kleine Serie

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • 1

Der im allgemeinen als "Luftlandepanzer" bezeichnete ASU-57 ist ein luftverlastbares, kettengetriebenes Leicht gepanzertes Fahrzeug, dass mit einer 57mm Panzerabwehrkanone bestückt ist. Anfang der 50iger Jahre in Dienst gestellt, wurde er bis Mitte der 60iger Jahre benutzt. Der ASU-57 konnte von einer An-8 / An-12 abgeworfen werden.

Interessant ist noch zu erwähnen, dass das ganze Gefährt ohne Bedachung daherkommt und
nur mit einer Plane abgedeckt werden konnte.

Das Modell stammt von der moldawischen Firma AER, neuerdings auch als Re-Packing von Marquette zu haben.  Die Form stammt aus dem Anfang der neunziger Jahre und ist als "rudimentär" zu bezeichnen. Die Grundmaße scheinen zu passen, aber Details sucht man vergeblich. Einzigstes Plus ist die Einzelgliederkette, allerdings auch sehr grob ausgeformt.

Zu Beginn des Baues standen mir nur die Fotoätzteile von PART zur Verfügung. Ohne Ätzteile
wird es sehr, sehr schwierig. Da ich um die Weihnachtszeit noch auf die ebenfalls verwendeten Kettenhilfsroller und das Geschützrohr wartete, verzögerte sich der Bau um 3 Monate.

Das Geschützrohr, wie auch die Rollen, sind von Model Point und absolut empfehlenswert.
Das verzogene, elliptische gespritzte Bausatzteil sollte schon ersetzt werden.      

In der Zwischenzeit erschien von Eduard auch ein Fotoätzteilsatz, der ebenfalls gleich verbaut wurde. Nun sind einige Details natürlich doppelt.
Von PART habe ich die Triebkettenräder, Bugdetails mit Spaten/Bergestangen und die kompletten Lüftungsgitter verwendet. Die Gitter sind wesentlich plastischer als die Eduard Analoge. Der Eduard Satz ist weitaus umfangreicher und es wurden auch die abklappbaren Seiten- und Frontwände verwendet sowie auch Inndetails und Armaturenträger, Lampeneinfassungen.

Wenig problematisch ist der Zusammenbau, auch mit den Ätzteilen.
Lackiert wurde das Modell mit Modelmaster Farben und gealtert wurde erstmalig mit CMK-Dust.

Das Modell stellt ein ASU der sowjetischen Luftlandetruppen, Ende der 50iger Jahre dar. Das gezeigte Modell hat schon einige Einsatzjahre hinter sich, im Innen- und Aussenbereich sind kleine Roststellen zu sehen. Durch die intensive Nutzung ist der untere Bereich des Korpusses sehr dunkel, speziell die Laufräder. Die Ketten werden allerdings regelmäßig gezogen und gereinigt.
Daher sind die Ketten schwarz, nicht rostbraun. Es ist keine Munition an Bord, da zum Einen die im Bausatz dargestellten sehr verzogen und unrund sind,  zum Anderen die ASU´s aufmunitioniert wohl nur zum Schießen ausrückten.

Fazit.
Ein interessantes Modell, das im Original sicher nicht besonders "hübsch" daherkommt, aber gerade deshalb wohl selten auf den Bausatztischen zu finden ist.
Mit den Ätz- und Zurüstteilen weren die Bausatzmängel dabei fast ausgeglichen.       

asu1.jpg

Galerie

20190504171238 0c5a45a3 2s
644
01.04.16
20180317184028 5d73538f 2s
1109
30.05.17
20180217172207 8fa7a0c9 2s
1012
23.06.12

Hier kannst Du JetJournal.net einmalig oder dauerhaft unterstützen.