• Airpark Zruc 2017

    Airpark Zruc 2017

  • SIAF 2017

    SIAF 2017

  • 100 Jahre Flughafen Lübeck

    100 Jahre Flughafen Lübeck

  • Memorial Airshow 2017

    Memorial Airshow 2017

  • Tag der Bundeswehr 2017 Fassberg

    Tag der Bundeswehr 2017 Fassberg

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

neueste Beiträge

  • Neue JetJournal Galerie online

    Neue JetJournal Galerie online

    Seit 1.Februar 2018 ist unsere neue Galerie online. Sie kann aus dem Portal www.jetjournal.net über den Link Galerie oder direkt

    mehr...
  • Airpark Zruc 2017

    Airpark Zruc 2017

    Eines der vier größeren Luftfahrtmuseen in Tschechien ist der Airpark Zruc. Von jeher eine private Sammlung der Familie Tarantik, konnten

    mehr...
  • SIAF 2017

    SIAF 2017

    Das Slowakische Internationale Air Fest 2017, kurz SIAF lockte wieder Tausende Besucher in den mittelslowakischen Ort Sliac bei Zvolen. Da

    mehr...
  • 100 Jahre Flughafen Lübeck

    100 Jahre Flughafen Lübeck

    Der Flughafen Lübeck wurde vor 100 Jahren gegründet und feierte Anfang September 2017 seinen dreistelligen Geburtstag. Warum feiert man den

    mehr...
  • Memorial Airshow 2017

    Memorial Airshow 2017

    Unter den Namen Memorial Airshow hindet im Norden der Tschechischen Republik alle 2 Jahre eine kleine Airshow statt. Klein, nicht

    mehr...
  • Tag der Bundeswehr 2017 Fassberg

    Tag der Bundeswehr 2017 Fassberg

    Zum dritten Tag der Bundeswehr wurde 2017 auch in Fassberg geladen. Typisch Lüneburger Heide ist der Fliegerhorst Fassberg an 364

    mehr...
  • Hafengeburtstag Hamburg 2017

    Hafengeburtstag Hamburg 2017

    Zu einem guten Hafengeburtstag gehört Wasser. Und Schiffe. Und Besucher. Und Hubschrauber. Warum Hubschrauber? Aktuell sind Hubschrauber die schnellste Möglichkeit

    mehr...
  • Foto Archiv MiG & Co

    Foto Archiv MiG & Co

    In unserem Foto-Archiv liegen viele Dias, die wir vor Jahren erstellt haben. Diese Bilder wurden bislang noch nicht veröffentlicht. Obwohl

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • Wir arbeiten an der Zukunft

    Liebe Fans und Gäste, Im Moment erscheinen neue Inhalte verzögert auf unseren Seiten. Der Grund: wir arbeiten an der technischen Umsetzung einer neuen Galerie. Die neue Galerie wird schneller, einfacher bedienbar, schneller zu finden und deutlich größer werden. Aktuell übernehmen mehr...
  • 1
Schon im September werden Flugreisen einem Zeitungsbericht zufolge deutlich teurer. 22 Fluggesellschaften in Deutschland wollen eine so genannte Servicepauschale einführen. Die Lufthansa verlangt dann etwa für Inlands- und Europaflüge 30, für Langstreckenflüge 45 Euro extra.

 

Frankfurt/Main/Berlin - Nach einem Bericht der "Welt am Sonntag" werden die Airlines außerdem die Provisionen für Reisebüros streichen. Diese Servicepauschale muss der Passagier beim Kauf eines Tickets zahlen. Sie Summe wird beim Ticketdirektkauf, etwa am Flughafenschalter oder auf der Internetseite fällig. Bei der Buchung im Reisebüro werde ebenfalls eine Pauschale fällig, die wahrscheinlich noch darüber liege, berichtete die Zeitung.

"Die Gebühr gilt bei uns vom 1. September an", sagte ein Lufthansa-Sprecher auf Anfrage. "Sie schafft Transparenz zwischen der Flugleistung, die wir erbringen, und der Beratungsleistung, die das Reisebüro erbringt." Die Lufthansa folge mit der Einführung der Servicepauschale einem Verfahren, das in vielen europäischen Ländern bereits gelte. Das Kartellamt habe vor wenigen Wochen die Gebühr ohne Beanstandungen genehmigt.
Zu den Fluggesellschaften, die die Gebühr einführen, gehören laut "Welt am Sonntag" unter anderem Air France, Alitalia, British Airways, Iberia, Swiss, Delta und United. Die Einsparungen für die Airlines bewegten sich im dreistelligen Millionenbereich. Allein die Lufthansa spare durch die Einführung der Nullprovision pro Jahr rund hundert Millionen Euro ein.
Zusätzlich würden einige Fluglinien in Zukunft eine Extragebühr verlangen, wenn ein Passagier statt eines elektronischen Tickets einen ausgedruckten Flugschein in Papierform haben möchte. Bei Lufthansa, Air France und der japanischen ANA werde der Aufschlag acht Euro betragen, bei Finnair zehn Euro, bei Swiss 15 Euro. Erwartet werde, dass Flugpassagiere künftig vermehrt im Internet buchen. Der Deutsche Reisebüro- und Reiseveranstalter-Verband (DRV) befürchtet deswegen laut "Welt am Sonntag" ein Massensterben unter den rund 4500 Reisebüros in Deutschland, die Flugscheine verkaufen. (Quelle spiegel.de)