neueste Beiträge

  • Aviamuseum Kurgan

    Aviamuseum Kurgan

    Im Süden Russlands, kurz vor der Grenze zu Kasachstan liegt die Stadt Kurgan. Hier, in einem Zentrum der Schwermetallindustrie gibt

    mehr...
  • Tornados und Gripen

    Tornados und Gripen

    Um deutsche Tornados zu sehen gibt es Möglichkeiten. Aber nicht mehr ganz so viele. In zwei Geschwadern stationiert siehst Du

    mehr...
  • Eine Il-18 hat überlebt!

    Eine Il-18 hat überlebt!

    Ein seltenes Bild: eine neu lackierte und äusserlich komplette Il-18D ist in eine statische Ausstellung gegangen! Damit scheint eine weitere

    mehr...
  • Savastleyka Air Museum

    Savastleyka Air Museum

    Einen seltenen Einblick in die Geschichte der sowjetischen Abfängjägergeschichte bekommt man im Savastleyka Air Museum. Kein öffentliches Museum, eine Ausstellung

    mehr...
  • Tupolew ANT-35 / PS-35

    Tupolew ANT-35 / PS-35

    Von der Tupolew ANT-35, später PS-35 genannt, existieren kaum eine Handvoll Bilder. Durch Zufall sind wir an eine kleine Serie

    mehr...
  • Impressionen vom Aufklärungsgeschwader

    Impressionen vom Aufklärungsgeschwader

    Das 47. Selbstständige Garde Aufklärungs Regiment (47. OGRAP, auch 47. GRAP bezeichnet) in Shatalovo gehörte um die Jahrtausendwende der 16.

    mehr...
  • Hangar 10 - Fly In 2019

    Hangar 10 - Fly In 2019

    Es ist keine Airshow! Auch wenn hier in der Rubrik Airshow gelistet, das Fly In Heringsdorf 2019 / Hangar 10 ist

    mehr...
  • MAKS 2019 Moskau/Schukowski

    MAKS 2019 Moskau/Schukowski

    Endlich! Nach 14 Jahren wieder MAKS. Nicht dass zwischenzeitlich keine Moskauer Aeroshow stattfand, aber mein Besuchs-Fokus konzentrierte sich zwischenzeitlich auf

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • 1
In Absprache mit dem UNO-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) hat der Chef des VBS, Bundespräsident Samuel Schmid, entschieden, die Flugoperationen der Task Force SUMA spätestens am 27. Februar zu beenden. Die Phase der Nothilfe im Einsatzgebiet der Task Force SUMA ist abgeschlossen. Die Abbauarbeiten und der Rücktransport der Helikopter werden in der Folge noch mindestens zwei Wochen in Anspruch nehmen. Die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) des EDA, die ihre Operationen im gesamten Tsunamigebiet bereits im Dezember 2004 eingeleitet hat, wird ihren Einsatz unabhängig von diesem Umstand vor Ort weiterführen.

 

Nach einem entsprechenden Bundesratsbeschluss vom 7. Januar 2005 stehen seit dem 10. Januar drei Super Puma-Transporthelikopter der Luftwaffe und ein Detachement von 50 freiwilligen Armeeangehörigen (Operation SUMA) auf der von der Tsunami-Katastrophe besonders stark heimgesuchten indonesischen Insel Sumatra zur Unterstützung der humanitären Hilfeleistungen des UNHCR im Einsatz.

Die Operation wurde vom Bundesrat auf maximal drei Monate angelegt. Gemäss Militärgesetz muss die Bundesversammlung diesen Auslandeinsatz in der Frühjahrssession rückwirkend genehmigen. Der Bundesrat hat die entsprechende Botschaft an das Parlament am 2. Februar verabschiedet.

Der Einsatz erfolgt subsidiär zugunsten des UNHCR und wird von den Besatzungen, dem Boden- und Sicherungspersonal als freiwilliger Assistenzdienst im Ausland zur Unterstützung der humanitären Hilfeleistung des UNHCR geleistet. Die Einsatzverantwortung liegt bei den zuständigen Organen des UNHCR. Die Armeeangehörigen sind nicht bewaffnet.

Am 18. Januar konnten die Hilfsflüge im Katastrophengebiet aufgenommen werden. Seither transportierten die drei Super Pumas in über 280 Flugstunden gegen 195 Tonnen Hilfsgüter und über 1200 Personen. Bei den Hilfsgütern handelt es sich in der Regel um Zelte, Decken und Medikamente. Die zu transportierenden Personen werden durch das UNHCR bestimmt. Es handelt sich um Ärzte, Helfer, Flüchtlinge und Verletzte.

Quelle: vbs.ch

Yesterday News

Heute vor 16 Jahren
Heute vor 30 Jahren

Galerie

20180923204314 C32c06c2 2s
586
25.08.18
20171122154209 49a1ee22 2s
615
01.06.16
20180317160645 E17cefa5 2s
601
30.05.17