neueste Beiträge

  • Neues russisches Kampofflugzeug auf der MAKS

    Der russische ROSTEC Konzern wird auf der MAKS 2021 einen neues russisches Kampfflugzeug präsentieren. Mit der Frage "Wanna see me

    mehr...
  • Monino 2019

    Monino 2019

    Viele einleitende Worte zur Sammlung in Monino bei Moskau muss man nicht verlieren. Es ist bekannt, dass sich hier eines

    mehr...
  • MiGs in Achtubinsk

    MiGs in Achtubinsk

    Immer wenn ein Flugzeug in die militärische Nutzung in Russland und vormals in der Sowjetunion übernommen wird, findet eine ausführliche

    mehr...
  • Aviamuseum Kurgan

    Aviamuseum Kurgan

    Im Süden Russlands, kurz vor der Grenze zu Kasachstan liegt die Stadt Kurgan. Hier, in einem Zentrum der Schwermetallindustrie gibt

    mehr...
  • Tornados und Gripen

    Tornados und Gripen

    Um deutsche Tornados zu sehen gibt es Möglichkeiten. Aber nicht mehr ganz so viele. In zwei Geschwadern stationiert siehst Du

    mehr...
  • Eine Il-18 hat überlebt!

    Eine Il-18 hat überlebt!

    Ein seltenes Bild: eine neu lackierte und äusserlich komplette Il-18D ist in eine statische Ausstellung gegangen! Damit scheint eine weitere

    mehr...
  • Savastleyka Air Museum

    Savastleyka Air Museum

    Einen seltenen Einblick in die Geschichte der sowjetischen Abfängjägergeschichte bekommt man im Savastleyka Air Museum. Kein öffentliches Museum, eine Ausstellung

    mehr...
  • Tupolew ANT-35 / PS-35

    Tupolew ANT-35 / PS-35

    Von der Tupolew ANT-35, später PS-35 genannt, existieren kaum eine Handvoll Bilder. Durch Zufall sind wir an eine kleine Serie

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • 1
Die Aufsichtsräte von Lufthansa und Swiss sowie die Großaktionäre haben der Übernahme der Schweizer Airline durch die Lufthansa zugestimmt. Jetzt ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis Swiss ein Profit Center der Lufthansa wird.

 

Die Übernahme der angeschlagenen Schweizer Swiss durch die Deutsche Lufthansa ist abschlussreif. Die Aufsichtsgremien von Lufthansa, Swiss und die Mehrheit der Großaktionäre unterstützen das Vorhaben, teilte die Lufthansa am Dienstag in Frankfurt mit. Die Europäischen Kommission muss der Transaktion allerdings noch zustimmen.

Der Wechsel der Swiss unter die Fittiche von Lufthansa wäre die zweite große Fluglinienfusion in Europa nach dem Zusammenschluss der französischen Air France und der niederländischen KLM im vorigen Jahr. Diesen hatte die EU-Kommission unter Auflagen gebilligt. Mit einem addierten Umsatz von knapp 20 Milliarden Euro und rund 60 Millionen Passagieren im Jahr wäre Lufthansa zusammen mit Swiss zweitgrößte europäische Fluglinie nach Air France-KLM.

Der erste Übernahmeversuch scheiterte Lufthansa will Swiss bereits ab Herbst voll in ihren Flugplan integrieren. Nach Medienberichten bringt der Zusammenschluss Lufthansa bis zu 200 Millionen Euro an Einsparungen. Auf der anderen Seite hat Swiss fast gut 380 Millionen Euro Nettoschulden und weitere finanzielle Verbindlichkeiten unter anderem für Flugzeugleasingverträge. Vor zwei Jahren war Lufthansa mit einem ersten Übernahmeversuch gescheitert.
Soweit bislang aus Verhandlungskreise bekannt wurde, soll Swiss nach dem Einstieg der Lufthansa weitgehend eigenständig bleiben und unter der eigenen Marke vor allem im Langstreckenverkehr fliegen. Der Flughafen Zürich soll als internationales Drehkreuz erhalten werden. Offen ist, ob und gegebenenfalls wie viel Kapital Lufthansa neben einem insgesamt eher niedrigen Kaufpreis in die Swiss stecken muss.

Die Schweizer Fluglinie soll aber, wie es aus Kreisen früher hieß, ähnlich wie die anderen Töchter von Lufthansa als so genanntes Profit Center alleinverantwortlich wirtschaften und ihre Sanierung weiter vorantreiben.
Die Kürzungspläne bei der Regionalflotte und dem Personal sollen umgesetzt werden. Arbeitsplatzgarantien werde Lufthansa nicht geben. Nach einem Verlust von rund 90 Millionen Euro 2004 rechnet Swiss erst für 2006 mit einem Gewinn.
Abfindungen für Großaktionäre Die Abfindung von Lufthansa für die Großaktionäre, neben der Schweizer Regierung auch mehrere Banken und Kantone, soll den Kreisen zufolge erfolgsabhängig sein und nicht sofort fließen. Im Gespräch sind bis zu 260 Millionen Euro. Die Kleinaktionäre, die 14 Prozent der Anteile halten, sollen den Durchschnittsaktienkurs der vergangenen 30 Tage erhalten, was eine Summe zwischen 40 und 50 Millionen Euro bedeuten würde.
Für eine Übergangszeit wird die Swiss von einer Zwischenholding mit Schweizer Mehrheit gehalten, um die Verkehrsflugvereinbarungen zwischen der Schweiz und anderen Ländern nicht zu gefährden. Ein ähnliches Modell hatten auch die Fluggesellschaften Air France und KLM für ihren Zusammenschluss gewählt. Ziel der Lufthansa ist aber die vollständige Kontrolle über Swiss.

Die Lufthansa-Aktie legte im Handelsverlauf mit dem Markttrend leicht um 0,4 Prozent auf 11,13 Euro zu. Die Swiss-Aktie war am Montag bei 9,60 Euro vom Handel ausgesetzt worden. (ap)

Yesterday News

Heute vor 13 Jahren
Heute vor 74 Jahren

Galerie

20181028161718 52b40f77 2s
904
18.02.18
20171122100530 74c64aad 2s
761
09.04.17
20180414204704 8b9ce312 2s
1121
30.03.18

Hier kannst Du JetJournal.net einmalig oder dauerhaft unterstützen.