neueste Beiträge

  • 70 Jahre Luftbrücke Berlin

    70 Jahre Luftbrücke Berlin

    Zum Jahrestag Nummer 70 der Luftbrücke Berlin fand sich der Verein Berlin Airlift 70 zusammen, um nach eigenen Angaben mehr

    mehr...
  • Tag der Bundeswehr 2019

    Tag der Bundeswehr 2019

    Jagel oder Fassberg? Im Norden Deutschlands hat man zum Tag der Bundeswehr 2019 die Qual der Wahl. Wohin gehen? Jagel,

    mehr...
  • Green Griffin 2019

    Green Griffin 2019

    Seit Jahren gab es keine so groß angelegte Übung ind er Lüneburger Heide - abgesehen von den Truppenübungsplätzen - wie aktuell Green

    mehr...
  • Kaserne / Standort Rathenow 1999

    Kaserne / Standort Rathenow 1999

    In den 1990er Jahren war es noch möglich, alte, aufgelassene Standorte der sowjetischen Streitkräfte in Deutschland (GSSD) zu besuchen. Für

    mehr...
  • Belgian Air Force Days 2018

    Belgian Air Force Days 2018

    Was gibt´s Neues in Belgien? Für bekannte F-16 nach Kleine Brogel fahren, lohnt sich das? Noch gibt es zum Tag

    mehr...
  • Poznan Airshow 2018

    Poznan Airshow 2018

    Die Poznan Airshow 2018 ist eigentlich ein öffentliches Tiger Meet mit regionaler Beteiligung. Nein, nicht auf dem Militärflugplatz südlich der

    mehr...
  • Sternmotortreffen 2018

    Sternmotortreffen 2018

    Quedlinburg muss man besucht haben. Weltkulturerbe, überall Geschichte aus Stein. Aber Geschichte aus Metall? In Quedlinburg? Na ja, es war

    mehr...
  • NATO Tiger Meet 2018 Poznan

    NATO Tiger Meet 2018 Poznan

    Der 2018er Tiger Meet Zirkus machte Station in Poznan. Allgemein als NTM (NATO Tiger Meet) bezeichnet, obwohl weder alle Teilnehmer

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • Meilensteine in der Galerie

    In den Sommermonaten sind wir meist auf Flugplätzen unterwegs. Die Ausbeute stellen wir dann nach und nach in die Galerie ein. So ist der veröffentlichte Bestand dort auf über 8.000 Fotos gewachsen.In den ersten 2 Monaten des Jahres 2019 habt mehr...
  • 1
Fürstenfeldbruck - Der Kommandeur des Luftwaffenausbildungskommandos, Brigadegeneral Wolfgang Born, hat am 28. April 2005 den bisherigen Kommandeur der Offizierschule der Luftwaffe (OSLw), Brigadegeneral Jochen Both, von seinem Kommando über die OSLw entbunden und es Oberst Gerhard Schulz, der bislang im Führungsstab der Streitkräfte im Bundesministerium der Verteidigung tätig war, übertragen.

 

Bei strahlendem Wetter und unter Anwesenheit sowohl des stellvertretenden Inspekteur Luftwaffe, Generalleutnant Heinz Marzi, selbst ehemaliger Kommandeur der OSLw, als auch zahlreicher Vertreter des militärischen und öffentlichen Lebens, wurde in einem feierlichen Appell der Führungswechsel vollzogen.

Brigadegeneral Born betonte in seiner Rede, dass "die maßgeschneiderte Ausbildung eine Schlüsselvoraussetzung für die Einsatzbereitschaft und die Einsatzfähigkeit auf allen Ebenen ist". An der OSLw werde die Grundlage für die später so wichtige Professionalität in der Truppenführung gebildet. Im Verlauf seiner Rede würdigte Brigadegeneral Born die Verdienste von Brigadegeneral Both, der in seiner nur 20-monatigen Stehzeit in Fürstenfeldbruck die "Weichen für den Transformationsprozess in der Offizierausbildung und deren Neuentwicklung gestellt" hat.

Der scheidende Kommandeur der OSLw, Brigadegeneral Both, betonte in seiner Rede die positiven Aspekte, die ihm die Verwendung an der Schule beschert hatte, aber auch wie wohl sich seine ganze Familie in Bayern gefühlt hat. Er dankte dem Stammpersonal für die ungebrochene Motivation und Bereitschaft, sich in die Ausbildung der Offizieranwärter und Offiziere einzubringen: "Es hat mir viel Freude bereitet, mit Ihnen im Team OSLw zu arbeiten!"

Brigadegeneral Both wechselt ins Bundesministerium der Verteidigung nach Bonn als Stabsabteilungsleiter III, verantwortlich für Konzeption, Führung und Einsatz, im Führungsstab der Luftwaffe. Der neue Kommandeur der OSLw, Oberst Gerhard Schulz, für den es "eine große Ehre und Auszeichnung ist, in seiner bayrischen Heimat" verwendet zu werden, stammt aus der Oberpfalz und ist in Deggendorf wohnhaft. Er dankte seinen Vorgesetzten für das Vertrauen und forderte seine unterstellten Soldaten und zivile Mitarbeiter der OSLw auch weiterhin zu tatkräftiger Unterstützung und konstruktiver Mitarbeit auf. Oberst Schulz, der sich persönlich eine lange Stehzeit in seiner "Traumverwendung" wünscht, möchte allerdings nicht unbedingt in die Fußstapfen seines Vorgängers treten, sondern eigene Spuren hinterlassen.

Quelle: luftwaffe.de

Galerie

20190416202535 C6e1f949 2s
50
19.05.18
20180211182903 97d0a8d7 2s
313
23.06.12
20171122154209 04623b79 2s
336
17.09.16