neueste Beiträge

  • Neues russisches Kampofflugzeug auf der MAKS

    Der russische ROSTEC Konzern wird auf der MAKS 2021 einen neues russisches Kampfflugzeug präsentieren. Mit der Frage "Wanna see me

    mehr...
  • Monino 2019

    Monino 2019

    Viele einleitende Worte zur Sammlung in Monino bei Moskau muss man nicht verlieren. Es ist bekannt, dass sich hier eines

    mehr...
  • MiGs in Achtubinsk

    MiGs in Achtubinsk

    Immer wenn ein Flugzeug in die militärische Nutzung in Russland und vormals in der Sowjetunion übernommen wird, findet eine ausführliche

    mehr...
  • Aviamuseum Kurgan

    Aviamuseum Kurgan

    Im Süden Russlands, kurz vor der Grenze zu Kasachstan liegt die Stadt Kurgan. Hier, in einem Zentrum der Schwermetallindustrie gibt

    mehr...
  • Tornados und Gripen

    Tornados und Gripen

    Um deutsche Tornados zu sehen gibt es Möglichkeiten. Aber nicht mehr ganz so viele. In zwei Geschwadern stationiert siehst Du

    mehr...
  • Eine Il-18 hat überlebt!

    Eine Il-18 hat überlebt!

    Ein seltenes Bild: eine neu lackierte und äusserlich komplette Il-18D ist in eine statische Ausstellung gegangen! Damit scheint eine weitere

    mehr...
  • Savastleyka Air Museum

    Savastleyka Air Museum

    Einen seltenen Einblick in die Geschichte der sowjetischen Abfängjägergeschichte bekommt man im Savastleyka Air Museum. Kein öffentliches Museum, eine Ausstellung

    mehr...
  • Tupolew ANT-35 / PS-35

    Tupolew ANT-35 / PS-35

    Von der Tupolew ANT-35, später PS-35 genannt, existieren kaum eine Handvoll Bilder. Durch Zufall sind wir an eine kleine Serie

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • 1
Fürstenfeldbruck - Der Kommandeur des Luftwaffenausbildungskommandos, Brigadegeneral Wolfgang Born, hat am 28. April 2005 den bisherigen Kommandeur der Offizierschule der Luftwaffe (OSLw), Brigadegeneral Jochen Both, von seinem Kommando über die OSLw entbunden und es Oberst Gerhard Schulz, der bislang im Führungsstab der Streitkräfte im Bundesministerium der Verteidigung tätig war, übertragen.

 

Bei strahlendem Wetter und unter Anwesenheit sowohl des stellvertretenden Inspekteur Luftwaffe, Generalleutnant Heinz Marzi, selbst ehemaliger Kommandeur der OSLw, als auch zahlreicher Vertreter des militärischen und öffentlichen Lebens, wurde in einem feierlichen Appell der Führungswechsel vollzogen.

Brigadegeneral Born betonte in seiner Rede, dass "die maßgeschneiderte Ausbildung eine Schlüsselvoraussetzung für die Einsatzbereitschaft und die Einsatzfähigkeit auf allen Ebenen ist". An der OSLw werde die Grundlage für die später so wichtige Professionalität in der Truppenführung gebildet. Im Verlauf seiner Rede würdigte Brigadegeneral Born die Verdienste von Brigadegeneral Both, der in seiner nur 20-monatigen Stehzeit in Fürstenfeldbruck die "Weichen für den Transformationsprozess in der Offizierausbildung und deren Neuentwicklung gestellt" hat.

Der scheidende Kommandeur der OSLw, Brigadegeneral Both, betonte in seiner Rede die positiven Aspekte, die ihm die Verwendung an der Schule beschert hatte, aber auch wie wohl sich seine ganze Familie in Bayern gefühlt hat. Er dankte dem Stammpersonal für die ungebrochene Motivation und Bereitschaft, sich in die Ausbildung der Offizieranwärter und Offiziere einzubringen: "Es hat mir viel Freude bereitet, mit Ihnen im Team OSLw zu arbeiten!"

Brigadegeneral Both wechselt ins Bundesministerium der Verteidigung nach Bonn als Stabsabteilungsleiter III, verantwortlich für Konzeption, Führung und Einsatz, im Führungsstab der Luftwaffe. Der neue Kommandeur der OSLw, Oberst Gerhard Schulz, für den es "eine große Ehre und Auszeichnung ist, in seiner bayrischen Heimat" verwendet zu werden, stammt aus der Oberpfalz und ist in Deggendorf wohnhaft. Er dankte seinen Vorgesetzten für das Vertrauen und forderte seine unterstellten Soldaten und zivile Mitarbeiter der OSLw auch weiterhin zu tatkräftiger Unterstützung und konstruktiver Mitarbeit auf. Oberst Schulz, der sich persönlich eine lange Stehzeit in seiner "Traumverwendung" wünscht, möchte allerdings nicht unbedingt in die Fußstapfen seines Vorgängers treten, sondern eigene Spuren hinterlassen.

Quelle: luftwaffe.de

Galerie

20171122154209 931e10fd 2s
707
26.05.08
20210616211626 E9adda55 2s
25
31.03.16
20191002202735 4da5d6ef 2s
701
30.08.19

Hier kannst Du JetJournal.net einmalig oder dauerhaft unterstützen.