neueste Beiträge

  • Neues russisches Kampofflugzeug auf der MAKS

    Der russische ROSTEC Konzern wird auf der MAKS 2021 einen neues russisches Kampfflugzeug präsentieren. Mit der Frage "Wanna see me

    mehr...
  • Monino 2019

    Monino 2019

    Viele einleitende Worte zur Sammlung in Monino bei Moskau muss man nicht verlieren. Es ist bekannt, dass sich hier eines

    mehr...
  • MiGs in Achtubinsk

    MiGs in Achtubinsk

    Immer wenn ein Flugzeug in die militärische Nutzung in Russland und vormals in der Sowjetunion übernommen wird, findet eine ausführliche

    mehr...
  • Aviamuseum Kurgan

    Aviamuseum Kurgan

    Im Süden Russlands, kurz vor der Grenze zu Kasachstan liegt die Stadt Kurgan. Hier, in einem Zentrum der Schwermetallindustrie gibt

    mehr...
  • Tornados und Gripen

    Tornados und Gripen

    Um deutsche Tornados zu sehen gibt es Möglichkeiten. Aber nicht mehr ganz so viele. In zwei Geschwadern stationiert siehst Du

    mehr...
  • Eine Il-18 hat überlebt!

    Eine Il-18 hat überlebt!

    Ein seltenes Bild: eine neu lackierte und äusserlich komplette Il-18D ist in eine statische Ausstellung gegangen! Damit scheint eine weitere

    mehr...
  • Savastleyka Air Museum

    Savastleyka Air Museum

    Einen seltenen Einblick in die Geschichte der sowjetischen Abfängjägergeschichte bekommt man im Savastleyka Air Museum. Kein öffentliches Museum, eine Ausstellung

    mehr...
  • Tupolew ANT-35 / PS-35

    Tupolew ANT-35 / PS-35

    Von der Tupolew ANT-35, später PS-35 genannt, existieren kaum eine Handvoll Bilder. Durch Zufall sind wir an eine kleine Serie

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • 1
Alarmrotte aus Neuburg steigt am Pfingstmontag auf

Nach Alarmierung durch den NATO-Gefechtsstand in Kalkar/Niederrhein um 18:34 Uhr starteten am Pfingstmontag (16. Mai 2005) zwei Kampflugzeuge vom Typ Phantom II F-4 F vom Jagdgeschwader 74 aus Neuburg/Donau. Der Auftrag der Besatzungen lautete, die Sichtidentifikation eines Luftfahrzeuges durchzuführen, mit dem kein Funkkontakt auf seinem Weg von Polen bis zum Einflug in den deutschen Luftraum hergestellt werden konnte. Nach der Annäherung der Abfangjäger gelang es den Besatzungen, das Flugzeug, das in ca. 6,5 Kilometer Höhe auf der gemäß Flugplan vorgesehenen Route flog, trotz der schlechten Wetterbedingungen zu identifizieren und per Zeichen Kontakt zum Piloten der zivilen Piper PA-46 aufzunehmen.

Die Alarmrotte erhielt anschließend den Auftrag, das Flugzeug nach Stuttgart zu begleiten. Aufgrund von Problemen mit dem Fahrwerk konnte das Luftfahrzeug erst beim vierten Versuch gegen 19:40 Uhr in Stuttgart landen. Die Alarmrotte der Luftwaffe, welche während der Landeversuche des zivilen Flugzeuges ständig präsent war, kehrte nach erfolgreicher Lan-dung der PIPER zum Heimatflugplatz zurück, wo sie gegen 20:00 Uhr landete.

Nach der Landung der Zivilmaschine ergab die Befragung des Piloten, dass er einen kompletten Stromausfall in der PIPER hatte. Neben dem Funk waren somit weitere Anlagen funktionsuntüchtig. Der Einsatz der Alarmrotte hat dem Piloten und seiner Begleiterin demnach wesentlich zu einer glücklichen Landung verholfen und Ihnen möglicherweise das Leben gerettet.

 

Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchungen (BFU) in Braunschweig hat eigenem Bekunden nach eine Störungsmeldung über den Vorfall erhalten und die Störung als "nicht schwer" eingestuft, so dass "keine weiteren Untersuchungen vorgenommen werden". Für weitere Anfragen die PIPER betreffend wird gebeten mit der BFU in Braunschweig (Tel.: 0531-3548-0) Kontakt aufzunehmen.

Für Fragen, die auf Untersuchungen bezüglich Strafttat- bzw. Ordnungstatbestände hinzielen, wird gebeten, mit der für den Flughafen Stuttgart zuständigen Bezirks- oder Landesregierung Kontakt aufzunehmen.

Quelle: luftwaffe.de

Galerie

20190422132422 3d770824 2s
610
14.07.18
20180804141834 515de36f 2s
933
14.07.18
20180728135812 2dad828b 2s
1196
07.06.18

Hier kannst Du JetJournal.net einmalig oder dauerhaft unterstützen.