neueste Beiträge

  • Poznan Airshow 2018

    Poznan Airshow 2018

    Die Poznan Airshow 2018 ist eigentlich ein öffentliches Tiger Meet mit regionaler Beteiligung. Nein, nicht auf dem Militärflugplatz südlich der

    mehr...
  • Sternmotortreffen 2018

    Sternmotortreffen 2018

    Quedlinburg muss man besucht haben. Weltkulturerbe, überall Geschichte aus Stein. Aber Geschichte aus Metall? In Quedlinburg? Na ja, es war

    mehr...
  • NATO Tiger Meet 2018 Poznan

    NATO Tiger Meet 2018 Poznan

    Der 2018er Tiger Meet Zirkus machte Station in Poznan. Allgemein als NTM (NATO Tiger Meet) bezeichnet, obwohl weder alle Teilnehmer

    mehr...
  • Tag der Bundeswehr 2018 Wunstorf

    Tag der Bundeswehr 2018 Wunstorf

    Zum Vierten Male in Folge lud die Luftwaffe auch 2018 ein, zum Tag der Bundeswehr. Als nördlicher Fliegerhorst war Wunstorf

    mehr...
  • ILA  2018

    ILA 2018

    ILA 2018 - Die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung 2018 am Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) ist keine Berlin Air Show mehr. Nichts mehr

    mehr...
  • Neue JetJournal Galerie online

    Neue JetJournal Galerie online

    Seit 1.Februar 2018 ist unsere neue Galerie online. Sie kann aus dem Portal www.jetjournal.net über den Link Galerie oder direkt

    mehr...
  • Airpark Zruc 2017

    Airpark Zruc 2017

    Eines der vier größeren Luftfahrtmuseen in Tschechien ist der Airpark Zruc. Von jeher eine private Sammlung der Familie Tarantik, konnten

    mehr...
  • SIAF 2017

    SIAF 2017

    Das Slowakische Internationale Air Fest 2017, kurz SIAF lockte wieder Tausende Besucher in den mittelslowakischen Ort Sliac bei Zvolen. Da

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • Galerieumstellung abgeschlossen

    Liebe Fans und Gäste, seit Ende des Jahres 2017 stellten wir unsere Galerie auf eine neue Software (Piwigo) um. Dieser Prozess ist nun abgeschlossen. Wir glauben, dass wir nun mit einer zukunftssicheren, modernen und benutzerfreundlichen Lösung für die nächsten Jahre mehr...
  • 1
Sinsheim. Die letzte Parkposition erhielt eine Canadair CL-215 auf Stelzen über dem Dach des Auto 6 Technik Museums Sinsheim. Sie wurde so montiert, dass sie wie im Sinkflug auf eine Wasseroberfläche zu steuert. Es handelt sich um ein Amphibien-Löschflugzeug, scherzhaft auch Wasserbomber genannt, obwohl es absolut friedlichen Zwecken diente.

 

Die Technischen Daten sind beachtlich. Das Flugzeug hat eine Spannweite von 28,60 Metern, eine Länge von 19,82 Metern und die stolze Höhe von 8,92 Metern. Zur Feuerbekämpfung trägt die CL-215 5.445 L Wasser oder Löschflüssigkeit in zwei Rumpftanks. Das Wasser kann aus einem in der Nähe gelegenen See oder Fluß durch zwei Öffnungen in der Rumpfunterseite aufgenommen werden, während das Flugzeug über die Wasseroberfläche fliegt.

Das zweimotorige Amphibien-Flugzeug ist durch Einfachheit, leichte Wartung und Verlässlichkeit gekennzeichnet. Rostfreies Material bietet Schutz vor Korrosion durch Salzwasser. Das Flugzeug hat einen einstufigen Bootsrumpf und feste Stützschwimmer kurz vor den Flügelspitzen. Das Dreibeinfahrwerk enthält ein doppeltes Bugrad und einzelne Haupträder, die in den Rumpf eingezogen bzw. flach gegen den Rumpf gelegt werden können, wenn es auf dem Wasser starten oder landen soll. Die Tragflächen des Hochdeckers und das Leitwerk sind aus einem Stück konstruiert. Die Motorgondeln sind ein integraler Teil der Flügelstruktur. Der Plan zur CL-215 wurde im Dezember 1963 bei einem Symposion zur Waldbrandbekämpfung im kanadischen Ottawa entworfen. Die Firma Canadair entwickelte das Flugzeug dessen Erstflug am 23. Oktober 1967 stattfand. Im Mai 1969 wurde Frankreich beliefert.

Weitere Maschinen gingen nach Algerien, Griechenland, Spanien, Thailand und Jugoslawien. Bald interessierten sich auch die Militärs für das robuste und vielseitige Amphibienflugzeug da es bei Such- und Rettungsaufgaben sowie als Mehrzweckmodell benutzt werden konnte. Spektakulär war der Einsatz dieses Flugzeugs bei Deutschlands größter Waldbrandkatastrophe im August 1975 in der Lüneburger Heide. 7418 Hektar Wald-, Moor- und Heideland wurden ein Raub der Flammen. 32.600 Personen aus Feuerwehr, THW, Bundeswehr, Bundesgrenzschutz, Forstverwaltung, Polizei, Sanitätsorganisationen usw. standen im Einsatz. 6 Feuerwehrmänner starben. Vom Mittelmeer kamen die französischen CL-215 „Wasserbomber“. Vom Steinhuder Meer schleppten sie tonnenweise das Löschwasser heran und warfen es in die Flammenherde. Das Flugzeug war zuletzt auf dem Flugplatz Marignane bei Marseille beheimatet und stand im Dienst der französischen „Protection Civile“ (Zivilschutz).

Dreißig Jahre lang flogen diese Flugzeuge unermüdlich Löscheinsätze gegen die hauptsächlich am Mittelmeer auftretenden oft verheerenden Waldbrände. Ca. 8 Tage dauerte der Transport von Marseille nach Sinsheim. Eine schwierige Angelegenheit, denn Tieflader dürfen in Frankreich nicht auf die Autobahn, sondern müssen auf der Route Nationale mit den unzähligen Kreisverkehren fahren. Jetzt ist der „Wasserbomber“ auf seinem luftigen Standort eine attraktive Ergänzung des Sinsheimer Flugzeugparks.

Quelle: technik-museum.de

Yesterday News

Heute vor 11 Jahren
Heute vor 11 Jahren

Galerie

20180203125553 33dd2c9d 2s
74
09.06.17
20171122154209 5db0a12e 2s
118
17.09.16
20171122154209 5d1ea65d 2s
112
17.09.16