neueste Beiträge

  • Neues russisches Kampofflugzeug auf der MAKS

    Der russische ROSTEC Konzern wird auf der MAKS 2021 einen neues russisches Kampfflugzeug präsentieren. Mit der Frage "Wanna see me

    mehr...
  • Monino 2019

    Monino 2019

    Viele einleitende Worte zur Sammlung in Monino bei Moskau muss man nicht verlieren. Es ist bekannt, dass sich hier eines

    mehr...
  • MiGs in Achtubinsk

    MiGs in Achtubinsk

    Immer wenn ein Flugzeug in die militärische Nutzung in Russland und vormals in der Sowjetunion übernommen wird, findet eine ausführliche

    mehr...
  • Aviamuseum Kurgan

    Aviamuseum Kurgan

    Im Süden Russlands, kurz vor der Grenze zu Kasachstan liegt die Stadt Kurgan. Hier, in einem Zentrum der Schwermetallindustrie gibt

    mehr...
  • Tornados und Gripen

    Tornados und Gripen

    Um deutsche Tornados zu sehen gibt es Möglichkeiten. Aber nicht mehr ganz so viele. In zwei Geschwadern stationiert siehst Du

    mehr...
  • Eine Il-18 hat überlebt!

    Eine Il-18 hat überlebt!

    Ein seltenes Bild: eine neu lackierte und äusserlich komplette Il-18D ist in eine statische Ausstellung gegangen! Damit scheint eine weitere

    mehr...
  • Savastleyka Air Museum

    Savastleyka Air Museum

    Einen seltenen Einblick in die Geschichte der sowjetischen Abfängjägergeschichte bekommt man im Savastleyka Air Museum. Kein öffentliches Museum, eine Ausstellung

    mehr...
  • Tupolew ANT-35 / PS-35

    Tupolew ANT-35 / PS-35

    Von der Tupolew ANT-35, später PS-35 genannt, existieren kaum eine Handvoll Bilder. Durch Zufall sind wir an eine kleine Serie

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • 1
Vor dem Hintergrund des weiterhin dynamischen Verkehrswachstums auf dem Münchner Airport wird die Flughafen München GmbH (FMG) die Planungen für den Bau einer dritten Start- und Landebahn einleiten. Die Unternehmensleitung hat gestern den Aufsichtsrat und die Gesellschafterversammlung der FMG über die in den nächsten Jahren absehbaren Kapazitätsengpässe informiert und die Notwendigkeit eines Ausbaus des Bahnsystems detailliert begründet. Die Gesellschafterversammlung erteilte der FMG vorbehaltlich der Zustimmung des Bayerischen Ministerrats und des Münchner Stadtrates die Freigabe, die Planungen zum Ausbau des bestehenden Start- und Landebahnsystems aufzunehmen und zeitnah ein entsprechendes Raumordnungsverfahren vorzubereiten und einzuleiten. Der Stadtrat der Landeshauptstadt München befasst sich heute mit dem Ausbauvorhaben, der Bayerische Ministerrat tagt am kommenden Dienstag.

 

Im Zuge des Planungsverfahrens für eine dritte Start- und Landebahn werden mehrere Bahnvarianten eingehend untersucht. Ziel dieser Untersuchungen ist es, die Bahnvariante zu ermitteln, die nicht nur im Hinblick auf Kosten- und Kapazitätsaspekte, sondern auch hinsichtlich einer Begrenzung der Belastungen für die Flughafenregion die beste Lösung verspricht.

Mit der Planung der dritten Start- und Landebahn schafft die FMG die Voraussetzungen für eine Fortsetzung der erfolgreichen Wachstumsentwicklung des Münchner Airports. Aufgrund der kontinuierlichen Verkehrszuwächse der vergangenen Jahre stößt der Flughafen München mit seinen gegenwärtig zwei Start- und Landebahnen in den Spitzenzeiten bereits heute an seine Kapazitätsgrenzen. Angesichts der prognostizierten Verkehrszunahmen drohen bereits in naher Zukunft erhebliche Wartezeiten und Verspätungen.

Gegenüber 1992, dem Jahr der Flughafeneröffnung, hat sich die Anzahl der Flugbewegungen von 175.000 auf 370.000 im Jahr 2004 mehr als verdoppelt. Das Passagieraufkommen stieg im gleichen Zeitraum von 12 Millionen auf nahezu 27 Millionen. Auch im ersten Halbjahr 2005 setzte sich das dynamische Wachstum mit einer Steigerungsrate von rund sieben Prozent beim Fluggastaufkommen fort. Die Anzahl der Starts und Landungen erhöhte sich in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres um rund sechs Prozent.

Wie Michael Kerkloh bereits auf der Jahrespressekonferenz des Unternehmens im Januar dargelegt hatte, werden die prognostizierten Verkehrszuwächse der nächsten Jahre zu einer deutlichen Verschärfung der Kapazitätsprobleme führen. Die Kapazitätsgrenze des bestehenden Bahnsystems liegt bei 89 planbaren Flugbewegungen pro Stunde. Nennenswerte Steigerungen sind selbst unter Berücksichtigung möglicher Optimierungsmaßnahmen nicht mehr zu erreichen. Bereits im Jahr 2008 dürften die Kapazitäten des bestehenden Bahnsystems voll ausgeschöpft sein, ab 2010 wäre eine bedarfsgerechte Verkehrsentwicklung definitiv nicht mehr möglich. Ohne eine dritte Start- und Landebahn wäre deshalb die dynamische Entwicklung des Münchner Flughafens als internationale Luftverkehrsdrehscheibe und äußerst leistungsfähiger Beschäftigungsmotor gefährdet. Um den Münchner Flughafen zu einem dauerhaft etablierten Luftverkehrsdrehkreuz (Hub) mit deutlich erhöhtem Langstreckenanteil zu entwickeln, muss die Anzahl der Anzahl der stündlich möglichen Flugbewegungen um rund ein Drittel auf 120 erhöht werden.

Aufgrund des erheblichen zeitlichen Vorlaufs für die umfangreichen Planungs- und Genehmigungsprozesse bis zu einer Inbetriebnahme müssen die Planungen für die notwendige Erweiterung des Bahnsystems unverzüglich aufgenommen werden. Um den berechtigen Interessen der Airportanwohner frühzeitig Rechnung tragen zu können, soll das Projekt von Anfang an durch einen Nachbarschaftsbeirat begleitet werden. Die FMG legt bei dem Ausbauvorhaben - ebenso wie ihre Gesellschafter - großen Wert auf einen offenen und konstruktiven Dialog mit dem Flughafenumland.

Quelle: munich-airport.de

Yesterday News

Heute vor 13 Jahren
Heute vor 74 Jahren

Galerie

20171122154209 B5f46614 2s
1362
18.09.16
20210719210136 Fb01457d 2s
4
03.07.21
20180624185200 9fd21695 2s
969
24.06.18

Hier kannst Du JetJournal.net einmalig oder dauerhaft unterstützen.