• Airpark Zruc 2017

    Airpark Zruc 2017

  • SIAF 2017

    SIAF 2017

  • 100 Jahre Flughafen Lübeck

    100 Jahre Flughafen Lübeck

  • Memorial Airshow 2017

    Memorial Airshow 2017

  • Tag der Bundeswehr 2017 Fassberg

    Tag der Bundeswehr 2017 Fassberg

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

neueste Beiträge

  • Neue JetJournal Galerie online

    Neue JetJournal Galerie online

    Seit 1.Februar 2018 ist unsere neue Galerie online. Sie kann aus dem Portal www.jetjournal.net über den Link Galerie oder direkt

    mehr...
  • Airpark Zruc 2017

    Airpark Zruc 2017

    Eines der vier größeren Luftfahrtmuseen in Tschechien ist der Airpark Zruc. Von jeher eine private Sammlung der Familie Tarantik, konnten

    mehr...
  • SIAF 2017

    SIAF 2017

    Das Slowakische Internationale Air Fest 2017, kurz SIAF lockte wieder Tausende Besucher in den mittelslowakischen Ort Sliac bei Zvolen. Da

    mehr...
  • 100 Jahre Flughafen Lübeck

    100 Jahre Flughafen Lübeck

    Der Flughafen Lübeck wurde vor 100 Jahren gegründet und feierte Anfang September 2017 seinen dreistelligen Geburtstag. Warum feiert man den

    mehr...
  • Memorial Airshow 2017

    Memorial Airshow 2017

    Unter den Namen Memorial Airshow hindet im Norden der Tschechischen Republik alle 2 Jahre eine kleine Airshow statt. Klein, nicht

    mehr...
  • Tag der Bundeswehr 2017 Fassberg

    Tag der Bundeswehr 2017 Fassberg

    Zum dritten Tag der Bundeswehr wurde 2017 auch in Fassberg geladen. Typisch Lüneburger Heide ist der Fliegerhorst Fassberg an 364

    mehr...
  • Hafengeburtstag Hamburg 2017

    Hafengeburtstag Hamburg 2017

    Zu einem guten Hafengeburtstag gehört Wasser. Und Schiffe. Und Besucher. Und Hubschrauber. Warum Hubschrauber? Aktuell sind Hubschrauber die schnellste Möglichkeit

    mehr...
  • Foto Archiv MiG & Co

    Foto Archiv MiG & Co

    In unserem Foto-Archiv liegen viele Dias, die wir vor Jahren erstellt haben. Diese Bilder wurden bislang noch nicht veröffentlicht. Obwohl

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • Wir arbeiten an der Zukunft

    Liebe Fans und Gäste, Im Moment erscheinen neue Inhalte verzögert auf unseren Seiten. Der Grund: wir arbeiten an der technischen Umsetzung einer neuen Galerie. Die neue Galerie wird schneller, einfacher bedienbar, schneller zu finden und deutlich größer werden. Aktuell übernehmen mehr...
  • 1
EADS Defence Electronics liefert elektronische Kernkomponenten für das Selbstschutzsystem des Eurofighter EuroDASS, das die Überlebensfähigkeit des Kampfflugzeugs in militärischen Einsätzen erhöht. Wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte, hat EADS Defence Electronics einen Auftrag im Wert von 260 Millionen Euro für die Lieferung hochspezialisierter Komponenten für die 236 Flugzeuge der zweiten Tranche des Vier-Nationen-Projekts erhalten.

"Gegen die vielfältigen Bedrohungen in den heutigen Einsatzszenarien bietet ein effizientes Selbstschutzsystem wie EuroDASS ein Höchstmaß an Schutz für das einzelne Flugzeug und die Besatzung," erklärte Bernhard Gerwert, Leiter der Business Unit EADS Defence Electronics. "Zusammen mit dem schon im Dezember 2004 eingegangenen Auftrag für das CAPTOR-Radar der Tranche 2 sichert das Eurofighter-Programm an den Standorten von EADS Defence Electronics hochqualifizierte Arbeitsplätze bis ins Jahr 2012 hinein".

 

Im Konsortium EuroDASS (DASS = Defensive Aids Subsystem) arbeitet EADS Defence Electronics zusammen mit den Electronic Warfare-Spezialisten der Eurofighter-Nationen, den Firmen Selex (vormals BAE Systems) in Großbritannien, Elettronica in Italien und Indra in Spanien.

EuroDASS besteht aus einem integrierten Radarwarner und Radarstörsender (ESM/ECM) und einem Warnsystem vor anfliegenden Lenkflugkörpern, die von einem zentralen Selbstschutzcomputer (Defensive Aids Computer – DAC) gesteuert werden und mit einem Täuschkörper-Subsystem (Chaff/Flare) zusammenwirken. Das Selbstschutzsystem des Eurofighter arbeitet mit den neuesten Hochfrequenz- und Digitaltechnologien, die in Echtzeit eine präzise Detektion von Bedrohungen und das Einleiten von Gegenmaßnahmen ermöglichen. Dabei warnt EuroDASS den Piloten vor Boden-Luftraketen-Radarstellungen, gegnerischen Flugzeugen, Flugkörpern im Anflug auf das eigene Flugzeug sowie Luftraumüberwachungsradaren. Mögliche Gegenmaßnahmen sind das Stören oder Täuschen von Radaren und radargesteuerten Flugkörpern sowie die Auslösung von Täuschkörpern und das Einleiten von Ausweichmanövern.

Defence Electronics (DE) ist das Electronic Warfare House der EADS mit reichhaltiger Erfahrung auf dem Gebiet der Elektronischen Kampfführung und vor allem des elektronischen Selbstschutzes von Flugzeugen, Schiffen und Fahrzeugen. So ist DE unter anderem verantwortlich für das Selbstschutzsystem des A400M-Transportflugzeugs sowie der Helikopter NH90 und Tiger. EADS Defence Electronics beschäftigt cirka 3.500 Mitarbeiter in vier Ländern. Hauptstandorte in Deutschland sind Ulm, Friedrichshafen und München-Unterschleißheim.

Defence Electronics (DE) ist ein integrierter Geschäftsbereich der Defence & Security Systems Division (DS) der EADS. Mit einem Umsatz von rund € 5,4 Milliarden im Jahr 2004 und etwa 23.000 Mitarbeitern in zehn Ländern bündelt DS die wesentlichen Verteidigungs- und Sicherheitsaktivitäten der EADS. Die Division bietet integrierte Systemlösungen für die neuen Herausforderungen der Streitkräfte und Sicherheitskräfte an. Sie ist in den Bereichen Militärflugzeuge, Lenkflugkörper, Aufklärung und Überwachung (ISR) mit bemannten und unbemannten Flugzeugen (UAVs), Gefechtsführungssystemen, Verteidigungselektronik, Sensorik und Avionik, sowie den dazugehörigen Dienstleistungen tätig.

Quelle: eads.net