neueste Beiträge

  • Neues russisches Kampofflugzeug auf der MAKS

    Der russische ROSTEC Konzern wird auf der MAKS 2021 einen neues russisches Kampfflugzeug präsentieren. Mit der Frage "Wanna see me

    mehr...
  • Monino 2019

    Monino 2019

    Viele einleitende Worte zur Sammlung in Monino bei Moskau muss man nicht verlieren. Es ist bekannt, dass sich hier eines

    mehr...
  • MiGs in Achtubinsk

    MiGs in Achtubinsk

    Immer wenn ein Flugzeug in die militärische Nutzung in Russland und vormals in der Sowjetunion übernommen wird, findet eine ausführliche

    mehr...
  • Aviamuseum Kurgan

    Aviamuseum Kurgan

    Im Süden Russlands, kurz vor der Grenze zu Kasachstan liegt die Stadt Kurgan. Hier, in einem Zentrum der Schwermetallindustrie gibt

    mehr...
  • Tornados und Gripen

    Tornados und Gripen

    Um deutsche Tornados zu sehen gibt es Möglichkeiten. Aber nicht mehr ganz so viele. In zwei Geschwadern stationiert siehst Du

    mehr...
  • Eine Il-18 hat überlebt!

    Eine Il-18 hat überlebt!

    Ein seltenes Bild: eine neu lackierte und äusserlich komplette Il-18D ist in eine statische Ausstellung gegangen! Damit scheint eine weitere

    mehr...
  • Savastleyka Air Museum

    Savastleyka Air Museum

    Einen seltenen Einblick in die Geschichte der sowjetischen Abfängjägergeschichte bekommt man im Savastleyka Air Museum. Kein öffentliches Museum, eine Ausstellung

    mehr...
  • Tupolew ANT-35 / PS-35

    Tupolew ANT-35 / PS-35

    Von der Tupolew ANT-35, später PS-35 genannt, existieren kaum eine Handvoll Bilder. Durch Zufall sind wir an eine kleine Serie

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • 1
Der finnische Verteidigungsminister Seppo Kääriäinen besucht am Dienstag, 4. Oktober 2005, seinen schweizerischen Amtskollegen. Bundespräsident Samuel Schmid, Chef des Eidg. Departementes für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS), wird den Gast in Aarberg BE mit militärischen Ehren empfangen. Vorgesehen sind Gespräche über aktuelle sicherheits- und verteidigungspolitische Fragen und die bilaterale Zusammenarbeit. Beide Minister unterzeichnen eine Rahmenvereinbarung über die militärische Ausbildungszusammenarbeit der finnischen und schweizerischen Streitkräfte. Der Bundesrat hatte die Vereinbarung am 23. September 2005 genehmigt.

 

Nach dem Empfang mit militärischen Ehren im seeländischen Aarberg werden sich die beiden Delegationen über die Weiterentwicklung beider Streitkräfte unterhalten: strukturelle Veränderungen, Armeeaufträge, die Unterstützung ziviler Behörden, die Kooperation mit internationalen Sicherheitsorganisationen und die Teilnahme an friedensunterstützenden Einsätzen sowie verwaltungsinterne Strukturen für Krisenmanagement sowie die bilaterale Kooperation zwischen den Streitkräften und in der Rüstungsbeschaffung. Am Nachmittag ist der finnische Verteidigungsminister Gast der Schweizer Luftwaffe auf dem Luftwaffenstützpunkt Meiringen.

Zusammenarbeit weiter vertiefen

Zwischen der Schweiz und Finnland bestehen im Bereich der militärischen Ausbildungszusammenarbeit seit längerer Zeit gute Kontakte. Neben dem regelmässigen Ausbildungsaustausch von Offizieren findet vor allem auch in den Bereichen der Luftwaffe und der Friedensförderung (Militärbeobachter) eine regelmässige Zusammenarbeit statt. Zudem steht in Finnland - wie in der Schweiz auch - seit Jahren das Kampfflugzeug F/A 18 im Einsatz.

Ausgehend von diesen Bereichen wollen die Schweiz und Finnland die Ausbildungszusammenarbeit zwischen den beiden Armeen zu Land und in der Luft weiter verstärken.

Gemäss dem Prinzip "Sicherheit durch Kooperation" werden in dieser Vereinbarung folgende Bereiche mit grossem Nutzen für die Armee geregelt: Austausch von Informationen über die Ausbildung, gegenseitige Ausbildung von Kadern und Mannschaften, gegenseitige Entsendung von Kadern in Stäbe und an Truppenübungen, Bereitstellung militärischer Einrichtungen und Liegenschaften sowie die Ausbildung im Bereich der internationalen Friedensunterstützung.

Die finanziellen Aspekte der Ausbildungszusammenarbeit beruhen auf den Prinzipien der gegenseitigen Ausgewogenheit und der finanziellen Reziprozität. Für die Schweiz werden die entstehenden Kosten im Finanzplan und im Verteidigungsbudget absorbiert werden.

Quelle:
EIDG. DEPARTMENT FÜR VERTEIDIGUNG, BEVÖLKERUNGSSCHUTZ UND SPORT
Information

Galerie

20191116180235 9bcd6c0c 2s
556
30.08.19
20181031124458 A3beb353 2s
847
18.02.18
20190817190712 993c6804 2s
551
14.06.19

Hier kannst Du JetJournal.net einmalig oder dauerhaft unterstützen.