neueste Beiträge

  • Green Griffin 2019

    Green Griffin 2019

    Seit Jahren gab es keine so groß angelegte Übung ind er Lüneburger Heide - abgesehen von den Truppenübungsplätzen - wie aktuell Green

    mehr...
  • Kaserne / Standort Rathenow 1999

    In den 1990er Jahren war es noch möglich, alte, aufgelassene Standorte der sowjetischen Streitkräfte in Deutschland (GSSD) zu besuchen. Für

    mehr...
  • Belgian Air Force Days 2018

    Belgian Air Force Days 2018

    Was gibt´s Neues in Belgien? Für bekannte F-16 nach Kleine Brogel fahren, lohnt sich das? Noch gibt es zum Tag

    mehr...
  • Poznan Airshow 2018

    Poznan Airshow 2018

    Die Poznan Airshow 2018 ist eigentlich ein öffentliches Tiger Meet mit regionaler Beteiligung. Nein, nicht auf dem Militärflugplatz südlich der

    mehr...
  • Sternmotortreffen 2018

    Sternmotortreffen 2018

    Quedlinburg muss man besucht haben. Weltkulturerbe, überall Geschichte aus Stein. Aber Geschichte aus Metall? In Quedlinburg? Na ja, es war

    mehr...
  • NATO Tiger Meet 2018 Poznan

    NATO Tiger Meet 2018 Poznan

    Der 2018er Tiger Meet Zirkus machte Station in Poznan. Allgemein als NTM (NATO Tiger Meet) bezeichnet, obwohl weder alle Teilnehmer

    mehr...
  • Tag der Bundeswehr 2018 Wunstorf

    Tag der Bundeswehr 2018 Wunstorf

    Zum Vierten Male in Folge lud die Luftwaffe auch 2018 ein, zum Tag der Bundeswehr. Als nördlicher Fliegerhorst war Wunstorf

    mehr...
  • ILA  2018

    ILA 2018

    ILA 2018 - Die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung 2018 am Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) ist keine Berlin Air Show mehr. Nichts mehr

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • Meilensteine in der Galerie

    In den Sommermonaten sind wir meist auf Flugplätzen unterwegs. Die Ausbeute stellen wir dann nach und nach in die Galerie ein. So ist der veröffentlichte Bestand dort auf über 8.000 Fotos gewachsen.In den ersten 2 Monaten des Jahres 2019 habt mehr...
  • 1
FRA/wds - Der Flughafen Frankfurt steht in Zukunft allein dem zivilen Luftverkehr zur Verfügung. Die US-Luftwaffe, die seit sechs Jahrzehnten den Südteil des Airports nutzt, schließt vertragsgemäß ihre dortige Air Base zum Jahresende.

 

Am 10.10.2005 fand im Südteil eine offizielle Abschiedsfeier mit geladenen Gästen statt. Die US Air Force wechselt - auch mit erheblicher finanzieller Unterstützung der Fraport AG - auf die andere Rheinseite und verstärkt ihre Präsenz auf den rheinland-pfälzischen Militärbasen Ramstein und Spangdahlem.

Der Vorstandsvorsitzende der Fraport AG, Dr. Wilhelm Bender, lobte die über Jahrzehnte gewachsene Partnerschaft am Flughafen Frankfurt; zum Verhältnis der bisherigen militärischen und zivilen Airportnutzer sagte er: "Von Besatzern über gute Nachbarn zu Freunden."

Bender erklärte, FRA stehe vor einer aufregenden neuen Epoche der Flughafengeschichte. "Verständliche Freude mischt sich mit ein wenig Nostalgie, vor allem aber Dankbarkeit wegen historischer Leistungen wie der Berliner Luftbrücke." Der Vorstandsvorsitzende fügte hinzu, die Amerikaner hätten und behielten ihren herausgehobenen Platz in der Airportchronik.

Die verbliebene Fläche, die die Air Force schrittweise bis zum Jahresende räumt, birgt enorme Wachstumschancen für den größten deutschen Flughafen. Bis etwa 2015 entsteht dort u. a. das Terminal 3. Auf einem zuvor schon freigegebenen Areal wuchs in den vergangenen Jahren bereits die CargoCity Süd.

Die Rhein-Main Air Base war für die amerikanische Luftwaffe seit 1945 ihr "Gateway to Europe". Eine erste Grundsatzvereinbarung zum Abzug des Militärs konnte aufgrund der veränderten weltpolitischen Lage nach Ende des Kalten Krieges erreicht werden. Ende 1993 unterzeichneten Repräsentanten der Bundesrepublik Deutschland, der US-Luftstreitkräfte in Europa und der Fraport-Vorgängergesellschaft FAG ein Abkommen, wonach zuerst einmal ca. 132 ha geräumt wurden.

An Baumaßnahmen für neue Infrastruktur der Air Force in Ramstein beteiligte sich die FAG damals mit fast 100 Millionen DM. 1999 wurde dann eine zweite Vereinbarung unterzeichnet, die die Rückgabe der restlichen Air Base-Fläche und der US-Wohnsiedlung Gateway Gardens regelte. Hieran beteiligten sich auch die Bundesländer Hessen und Rheinland-Pfalz. Das zweite Abkommen betraf gut 200 ha. Der Anteil der Fraport-Vorgängergesellschaft FAG an der Finanzierung neuer Anlagen und Gebäude der US-Luftwaffe in Ramstein und Spangdahlem lag hier bei insgesamt ca. 254 Millionen DM.

Quelle: eads.net

Galerie

20190306193828 4b47e684 2s
45
08.09.18
20190127182153 A69e9de0 2s
57
07.09.18
20181107210046 1332c914 2s
163
30.03.18