neueste Beiträge

  • Hangar 10 - Fly In 2019

    Hangar 10 - Fly In 2019

    Es ist keine Airshow! Auch wenn hier in der Rubrik Airshow gelistet, das Fly In Heringsdorf 2019 / Hangar 10 ist

    mehr...
  • MAKS 2019 Moskau/Schukowski

    MAKS 2019 Moskau/Schukowski

    Endlich! Nach 14 Jahren wieder MAKS. Nicht dass zwischenzeitlich keine Moskauer Aeroshow stattfand, aber mein Besuchs-Fokus konzentrierte sich zwischenzeitlich auf

    mehr...
  • 70 Jahre Luftbrücke Berlin

    70 Jahre Luftbrücke Berlin

    Zum Jahrestag Nummer 70 der Luftbrücke Berlin fand sich der Verein Berlin Airlift 70 zusammen, um nach eigenen Angaben mehr

    mehr...
  • Tag der Bundeswehr 2019

    Tag der Bundeswehr 2019

    Jagel oder Fassberg? Im Norden Deutschlands hat man zum Tag der Bundeswehr 2019 die Qual der Wahl. Wohin gehen? Jagel,

    mehr...
  • Green Griffin 2019

    Green Griffin 2019

    Seit Jahren gab es keine so groß angelegte Übung ind er Lüneburger Heide - abgesehen von den Truppenübungsplätzen - wie aktuell Green

    mehr...
  • Kaserne / Standort Rathenow 1999

    Kaserne / Standort Rathenow 1999

    In den 1990er Jahren war es noch möglich, alte, aufgelassene Standorte der sowjetischen Streitkräfte in Deutschland (GSSD) zu besuchen. Für

    mehr...
  • Belgian Air Force Days 2018

    Belgian Air Force Days 2018

    Was gibt´s Neues in Belgien? Für bekannte F-16 nach Kleine Brogel fahren, lohnt sich das? Noch gibt es zum Tag

    mehr...
  • Poznan Airshow 2018

    Poznan Airshow 2018

    Die Poznan Airshow 2018 ist eigentlich ein öffentliches Tiger Meet mit regionaler Beteiligung. Nein, nicht auf dem Militärflugplatz südlich der

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • 1
Zusammen mit zivilen Partnern hat die Schweizer Armee in diesem Jahr einen grossen Beitrag zur Luftfahrtsicherheit geleistet: Bei 44 nicht mehr benötigten Transportanlagen und Leitungen wurden flugsicherheitsrelevante Teile entfernt. Damit wurden seit Beginn des "REMOVE" genannten Projektes insgesamt 176 potenzielle Luftfahrthindernisse im Alpenraum beseitigt.

Transportanlagen, Strom- und Telefonleitungen bedeuten eine Gefahr für den bodennahen Luftverkehr, weil sie schlecht sichtbar sind. Insbesondere im Alpenraum gibt es eine grosse Anzahl solcher Anlagen, die heute nicht mehr gebraucht werden. Unter der Federführung der Schweizerischen Rettungsflugwacht Rega beteiligen sich das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL), die Flugsicherung skyguide, private Luftfahrtunternehmen sowie die Schweizer Armee in Übereinkunft mit dem jeweiligen Eigentümer am Abbruch der flugsicherheitsrelevanten Teile solcher Einrichtungen. Die Arbeiten sind für den Eigentümer der Anlage kostenlos.

In diesem Jahr wurden total 44 Objekte beseitigt. Hierzu trug die Armee gegen 4000 Mannstunden und über 50 Helikopter-Flugstunden bei, in denen 24 Tonnen Material abtransportiert wurden. Abgeräumt wurden Anlagen hauptsächlich in der Zentralschweiz (22) und im Tessin (16); in der Ostschweiz waren es vier und im Wallis zwei Objekte. Seit Beginn des "REMOVE" genannten Projektes im Jahr 2003 wurden insgesamt 176 Luftfahrthindernisse beseitigt, was einen wichtigen Beitrag zur Verminderung des Kollisionsrisikos darstellt.

Nach einer wetterbedingten Pause im Winterhalbjahr wird "REMOVE" im nächsten Frühjahr fortgesetzt. Etwa 90 Anlagen sind bereits zum Abbruch vorgemerkt und weitere Einrichtungen werden laufend gemeldet. Die Rega stellt jeweils den Projektleiter und schliesst mit den Besitzern der Anlagen eine Vereinbarung ab. Das BAZL ist zuständig für die Nachführung der Luftfahrthinderniskarten, skyguide unterstützt das Projekt administrativ. Private Lufttransportunternehmen beteiligen sich mit Lufttransportleistungen.

Der Beitrag der Armee umfasst die eigentlichen Abbrucharbeiten (Material, Personal, Spezialisten) sowie Lufttransportleistungen für den Abtransport von Material sowie für Erkundungen. Je nach Objekt helfen weitere Instanzen mit. So war im Tessin das kantonale Forstamt beteiligt, und in der Ostschweiz hat die Swisscom eine Telefon-Freileitung vorübergehend entfernt, um den Abbruch einer Seilbahn zu ermöglichen.

Quelle:
EIDG. DEPARTMENT FÜR VERTEIDIGUNG, BEVÖLKERUNGSSCHUTZ UND SPORT
Information

Galerie

20180305212747 23bfbc2a 2s
273
02.09.17
20190407120138 83908792 2s
167
19.05.18
20190214210933 F62a526a 2s
153
08.09.18