neueste Beiträge

  • MAKS 2019 Moskau/Schukowski

    MAKS 2019 Moskau/Schukowski

    Endlich! Nach 14 Jahren wieder MAKS. Nicht dass zwischenzeitlich keine Moskauer Aeroshow stattfand, aber mein Besuchs-Fokus konzentrierte sich zwischenzeitlich auf

    mehr...
  • 70 Jahre Luftbrücke Berlin

    70 Jahre Luftbrücke Berlin

    Zum Jahrestag Nummer 70 der Luftbrücke Berlin fand sich der Verein Berlin Airlift 70 zusammen, um nach eigenen Angaben mehr

    mehr...
  • Tag der Bundeswehr 2019

    Tag der Bundeswehr 2019

    Jagel oder Fassberg? Im Norden Deutschlands hat man zum Tag der Bundeswehr 2019 die Qual der Wahl. Wohin gehen? Jagel,

    mehr...
  • Green Griffin 2019

    Green Griffin 2019

    Seit Jahren gab es keine so groß angelegte Übung ind er Lüneburger Heide - abgesehen von den Truppenübungsplätzen - wie aktuell Green

    mehr...
  • Kaserne / Standort Rathenow 1999

    Kaserne / Standort Rathenow 1999

    In den 1990er Jahren war es noch möglich, alte, aufgelassene Standorte der sowjetischen Streitkräfte in Deutschland (GSSD) zu besuchen. Für

    mehr...
  • Belgian Air Force Days 2018

    Belgian Air Force Days 2018

    Was gibt´s Neues in Belgien? Für bekannte F-16 nach Kleine Brogel fahren, lohnt sich das? Noch gibt es zum Tag

    mehr...
  • Poznan Airshow 2018

    Poznan Airshow 2018

    Die Poznan Airshow 2018 ist eigentlich ein öffentliches Tiger Meet mit regionaler Beteiligung. Nein, nicht auf dem Militärflugplatz südlich der

    mehr...
  • Sternmotortreffen 2018

    Sternmotortreffen 2018

    Quedlinburg muss man besucht haben. Weltkulturerbe, überall Geschichte aus Stein. Aber Geschichte aus Metall? In Quedlinburg? Na ja, es war

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • 1
LTU bleibt in Düsseldorf, dba in München

Die in Reichenschwand (Landkreis Nürnberg) ansässige INTRO Verwaltungs GmbH hat über den Kauf von 60 % der LOMA GmbH die Mehrheit an der Düsseldorfer Fluggesellschaft LTU übernommen. Die INTRO Verwaltungs GmbH als größter Gesellschafter der in München beheimateten dba Luftfahrtgesellschaft mbH verfolgt damit konsequent den Aufbau eines unabhängigen deutschen Luftverkehrsnetzwerkes. „Anders als bei der Übernahme des Streckennetzes der GEXX Fluggesellschaft durch die dba vor einem Jahr ist jedoch bei der LTU an einen Zusammenschluss der beiden Unternehmen nicht gedacht. Beide Unternehmen verfügen über eine hervorragende Infrastruktur in ihren unterschiedlichen Geschäftsmodellen, so dass es unsinnig wäre, daran etwas zu ändern“, erläutert INTRO Geschäftsführer Peter Oncken.

 

Mit der Beteiligung sei vielmehr beabsichtigt, die sich in hervorragender Weise ergänzenden Netzwerke beider Gesellschaften so aufeinander abzustimmen, dass dem Reisenden ein weltweites Flugnetz angeboten werden kann. INTRO Gesellschafter Hans Rudolf Wöhrl stellt in diesem Zusammenhang fest, dass die Beteiligung an der LTU nicht vergleichbar mit der Übernahme der ehemaligen Deutschen BA vor drei Jahren sei. „Die Deutsche BA war ein von der Schließung bedrohter Sanierungsfall, bei dem weder die Kostenstruktur noch das Angebot in Ordnung waren. Etwas anders ist die Situation bei der LTU. Zwar hat man auch hier in den letzten Jahren erhebliche Verluste eingefahren, aber diese sind nicht so sehr in der strategischen Ausrichtung, sondern in der zu geringen Wertschöpfung begründet“, so Wöhrl.

Die INTRO Verwaltungs GmbH verfügt mit ihren diversen Tochtergesellschaften über Know-How und Möglichkeiten, viele Abläufe zu optimieren. „Wenn die Mitarbeiter der LTU die erforderlichen Umstrukturierungen aktiv und flexibel begleiten, können wir so schnell wachsen, dass keine Personalreduzierung erforderlich ist“, betont Wöhrl. Das Augenmerk gelte daher in aller erster Linie der Produktivitäts- und Umsatzsteigerung bei LTU. „Aus der engen Abstimmung der Flugpläne beider Gesellschaften lassen sich neue Umsatzpotentiale erschließen“, sagt LTU Geschäftsführer Jürgen Marbach.

Jürgen Marbach wird zum Sprecher der LTU Geschäftsführung, Peter Oncken wird zum weiteren Geschäftsführer bestellt. Hierzu bemerkt Hans Rudolf Wöhrl: „Wir sehen keine Notwendigkeit für einen Führungswechsel, sondern wir wollen die Führungskapazität aufstocken, um Ziele zu erreichen. Außerdem soll auch bei der LTU das Vier-Augen-Prinzip eingeführt werden.“

Auch LTU Aufsichtsrat Wolfgang van Betteray, der über seine VBE Beteiligungsgesellschaft die 49,9 % LTU Anteile der 2001 in die Insolvenz gegangenen SR Group gehalten und verwaltet hatte, zeigte sich zufrieden: „Die dba ist ein optimaler Partner für LTU."

Über den Umfang der Transaktion und den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. In der neuen Eigentümerstruktur der LTU hält die INTRO Verwaltungs GmbH 60%, die REWE Group weiterhin 40%.

Quelle: ltu.de

Yesterday News

Heute vor 22 Jahren

Galerie

20181010214117 9d3d5066 2s
263
25.08.18
20171122154209 3c8c755c 2s
150
18.06.16
20171122154209 931e10fd 2s
170
26.05.08