neueste Beiträge

  • Neues russisches Kampofflugzeug auf der MAKS

    Der russische ROSTEC Konzern wird auf der MAKS 2021 einen neues russisches Kampfflugzeug präsentieren. Mit der Frage "Wanna see me

    mehr...
  • Monino 2019

    Monino 2019

    Viele einleitende Worte zur Sammlung in Monino bei Moskau muss man nicht verlieren. Es ist bekannt, dass sich hier eines

    mehr...
  • MiGs in Achtubinsk

    MiGs in Achtubinsk

    Immer wenn ein Flugzeug in die militärische Nutzung in Russland und vormals in der Sowjetunion übernommen wird, findet eine ausführliche

    mehr...
  • Aviamuseum Kurgan

    Aviamuseum Kurgan

    Im Süden Russlands, kurz vor der Grenze zu Kasachstan liegt die Stadt Kurgan. Hier, in einem Zentrum der Schwermetallindustrie gibt

    mehr...
  • Tornados und Gripen

    Tornados und Gripen

    Um deutsche Tornados zu sehen gibt es Möglichkeiten. Aber nicht mehr ganz so viele. In zwei Geschwadern stationiert siehst Du

    mehr...
  • Eine Il-18 hat überlebt!

    Eine Il-18 hat überlebt!

    Ein seltenes Bild: eine neu lackierte und äusserlich komplette Il-18D ist in eine statische Ausstellung gegangen! Damit scheint eine weitere

    mehr...
  • Savastleyka Air Museum

    Savastleyka Air Museum

    Einen seltenen Einblick in die Geschichte der sowjetischen Abfängjägergeschichte bekommt man im Savastleyka Air Museum. Kein öffentliches Museum, eine Ausstellung

    mehr...
  • Tupolew ANT-35 / PS-35

    Tupolew ANT-35 / PS-35

    Von der Tupolew ANT-35, später PS-35 genannt, existieren kaum eine Handvoll Bilder. Durch Zufall sind wir an eine kleine Serie

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • 1
Airbus hat den Passagierevakuierungstest im A380-Entwicklungsflugzeug MSN7 erfolgreich abgeschlossen und damit den Weg für die Zulassung des Flugzeugs durch die Behörden pünktlich vor der Auslieferung gegen Ende 2006 bereitet. Während des Tests konnten alle 873 Teilnehmer das Flugzeug verlassen und den Boden innerhalb der vorgeschriebenen 90 Sekunden über 8 der 16 Türen erreichen. Der Test wurde unter der Aufsicht der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) und eines Vertreters der amerikanischen Federal Aviation Administration (FAA) durchgeführt. Die Luftfahrtbehörden werden das vorliegende Material jetzt sorgfältig auswerten, den Passagierstrom auf den beiden Decks und die eigentliche Evakuierung analysieren. „Ein Teilnehmer brach sich den Oberschenkel und einige „Passagiere“ erlitten leichte Verletzungen, als sie am Boden ankamen. Wir werden sie in jeder Hinsicht unterstützen“, sagte Charles Champion, Chief Operating Officer (COO) und Head of A380 Programme von Airbus. „Auch wenn die von der Behörde bestätigte, endgültige Zahl erst in einigen Tagen bekannt gegeben wird, sind wir mit diesen Ergebnissen sehr zufrieden. Sie machen den Weg frei für die Beförderung von Passagieren nach den Vorgaben unserer Erstkunden, die sich allesamt für die sehr komfortable Dreiklassenbestuhlung entschieden haben. Und selbst mit der etwas dichteren Zweiklassenbestuhlung wird die A380-Kabine weiterhin neue Komfortstandards setzen.“

Der Evakuierungstest war der bislang strengste Test und der erste, der jemals in einem Passagierflugzeug mit zwei Decks durchgeführt wurde. Das Flugzeug war mit einer sehr dicht bestuhlten Einklassenkabine ausgestattet, in der alle 853 Sitze belegt waren. Außerdem waren zwei Mitglieder der Cockpit-Besatzung und 18 Mitglieder der Kabinenbesatzung der Lufthansa an Bord, die die Evakuierung auf repräsentative Weise abwickelten. Der Test wurde im Dunkeln durchgeführt, jedoch von Infrarotkameras gefilmt. Welche Türen und Notrutschen zur Verfügung standen, war vor dem Test nicht bekannt. Die verletzen „Passagiere“ wurden vom medizinischen Notfall- und Erste-Hilfe-Dienst vor Ort umgehend versorgt. Airbus wird den verletzten Personen, die durch eine spezielle Versicherung geschützt sind, selbstverständlich jegliche erforderliche Unterstützung zukommen lassen. Die A380 ist für die Beförderung von durchschnittlich 555 Passagieren in drei Klassen über Entfernungen von bis zu 15 000 km/8 000 nm ausgelegt. Bisher wurden 159 Airbus A380 von 16 Kunden bestellt. Die erste A380 soll noch vor Jahresende an den Erstbetreiber Singapore Airlines ausgeliefert werden.

Quelle: eads.net

Galerie

20201231170736 E3670d24 2s
123
25.08.20
20190925202233 2e541e37 2s
389
30.08.19
20210116202805 Ad7d4e5b 2s
177
29.04.18

Hier kannst Du JetJournal.net einmalig oder dauerhaft unterstützen.