neueste Beiträge

  • Poznan Airshow 2018

    Poznan Airshow 2018

    Die Poznan Airshow 2018 ist eigentlich ein öffentliches Tiger Meet mit regionaler Beteiligung. Nein, nicht auf dem Militärflugplatz südlich der

    mehr...
  • Sternmotortreffen 2018

    Sternmotortreffen 2018

    Quedlinburg muss man besucht haben. Weltkulturerbe, überall Geschichte aus Stein. Aber Geschichte aus Metall? In Quedlinburg? Na ja, es war

    mehr...
  • NATO Tiger Meet 2018 Poznan

    NATO Tiger Meet 2018 Poznan

    Der 2018er Tiger Meet Zirkus machte Station in Poznan. Allgemein als NTM (NATO Tiger Meet) bezeichnet, obwohl weder alle Teilnehmer

    mehr...
  • Tag der Bundeswehr 2018 Wunstorf

    Tag der Bundeswehr 2018 Wunstorf

    Zum Vierten Male in Folge lud die Luftwaffe auch 2018 ein, zum Tag der Bundeswehr. Als nördlicher Fliegerhorst war Wunstorf

    mehr...
  • ILA  2018

    ILA 2018

    ILA 2018 - Die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung 2018 am Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) ist keine Berlin Air Show mehr. Nichts mehr

    mehr...
  • Neue JetJournal Galerie online

    Neue JetJournal Galerie online

    Seit 1.Februar 2018 ist unsere neue Galerie online. Sie kann aus dem Portal www.jetjournal.net über den Link Galerie oder direkt

    mehr...
  • Airpark Zruc 2017

    Airpark Zruc 2017

    Eines der vier größeren Luftfahrtmuseen in Tschechien ist der Airpark Zruc. Von jeher eine private Sammlung der Familie Tarantik, konnten

    mehr...
  • SIAF 2017

    SIAF 2017

    Das Slowakische Internationale Air Fest 2017, kurz SIAF lockte wieder Tausende Besucher in den mittelslowakischen Ort Sliac bei Zvolen. Da

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • Galerieumstellung abgeschlossen

    Liebe Fans und Gäste, seit Ende des Jahres 2017 stellten wir unsere Galerie auf eine neue Software (Piwigo) um. Dieser Prozess ist nun abgeschlossen. Wir glauben, dass wir nun mit einer zukunftssicheren, modernen und benutzerfreundlichen Lösung für die nächsten Jahre mehr...
  • 1
Airbus hat den Passagierevakuierungstest im A380-Entwicklungsflugzeug MSN7 erfolgreich abgeschlossen und damit den Weg für die Zulassung des Flugzeugs durch die Behörden pünktlich vor der Auslieferung gegen Ende 2006 bereitet. Während des Tests konnten alle 873 Teilnehmer das Flugzeug verlassen und den Boden innerhalb der vorgeschriebenen 90 Sekunden über 8 der 16 Türen erreichen. Der Test wurde unter der Aufsicht der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) und eines Vertreters der amerikanischen Federal Aviation Administration (FAA) durchgeführt. Die Luftfahrtbehörden werden das vorliegende Material jetzt sorgfältig auswerten, den Passagierstrom auf den beiden Decks und die eigentliche Evakuierung analysieren. „Ein Teilnehmer brach sich den Oberschenkel und einige „Passagiere“ erlitten leichte Verletzungen, als sie am Boden ankamen. Wir werden sie in jeder Hinsicht unterstützen“, sagte Charles Champion, Chief Operating Officer (COO) und Head of A380 Programme von Airbus. „Auch wenn die von der Behörde bestätigte, endgültige Zahl erst in einigen Tagen bekannt gegeben wird, sind wir mit diesen Ergebnissen sehr zufrieden. Sie machen den Weg frei für die Beförderung von Passagieren nach den Vorgaben unserer Erstkunden, die sich allesamt für die sehr komfortable Dreiklassenbestuhlung entschieden haben. Und selbst mit der etwas dichteren Zweiklassenbestuhlung wird die A380-Kabine weiterhin neue Komfortstandards setzen.“

Der Evakuierungstest war der bislang strengste Test und der erste, der jemals in einem Passagierflugzeug mit zwei Decks durchgeführt wurde. Das Flugzeug war mit einer sehr dicht bestuhlten Einklassenkabine ausgestattet, in der alle 853 Sitze belegt waren. Außerdem waren zwei Mitglieder der Cockpit-Besatzung und 18 Mitglieder der Kabinenbesatzung der Lufthansa an Bord, die die Evakuierung auf repräsentative Weise abwickelten. Der Test wurde im Dunkeln durchgeführt, jedoch von Infrarotkameras gefilmt. Welche Türen und Notrutschen zur Verfügung standen, war vor dem Test nicht bekannt. Die verletzen „Passagiere“ wurden vom medizinischen Notfall- und Erste-Hilfe-Dienst vor Ort umgehend versorgt. Airbus wird den verletzten Personen, die durch eine spezielle Versicherung geschützt sind, selbstverständlich jegliche erforderliche Unterstützung zukommen lassen. Die A380 ist für die Beförderung von durchschnittlich 555 Passagieren in drei Klassen über Entfernungen von bis zu 15 000 km/8 000 nm ausgelegt. Bisher wurden 159 Airbus A380 von 16 Kunden bestellt. Die erste A380 soll noch vor Jahresende an den Erstbetreiber Singapore Airlines ausgeliefert werden.

Quelle: eads.net

Galerie

20180819155656 0d4b6092 2s
37
18.05.18
20180309213233 Eadb1181 2s
55
13.06.15
20171122154209 34fe6b8f 2s
94
28.07.16