• Airpark Zruc 2017

    Airpark Zruc 2017

  • SIAF 2017

    SIAF 2017

  • 100 Jahre Flughafen Lübeck

    100 Jahre Flughafen Lübeck

  • Memorial Airshow 2017

    Memorial Airshow 2017

  • Tag der Bundeswehr 2017 Fassberg

    Tag der Bundeswehr 2017 Fassberg

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

neueste Beiträge

  • Neue JetJournal Galerie online

    Neue JetJournal Galerie online

    Seit 1.Februar 2018 ist unsere neue Galerie online. Sie kann aus dem Portal www.jetjournal.net über den Link Galerie oder direkt

    mehr...
  • Airpark Zruc 2017

    Airpark Zruc 2017

    Eines der vier größeren Luftfahrtmuseen in Tschechien ist der Airpark Zruc. Von jeher eine private Sammlung der Familie Tarantik, konnten

    mehr...
  • SIAF 2017

    SIAF 2017

    Das Slowakische Internationale Air Fest 2017, kurz SIAF lockte wieder Tausende Besucher in den mittelslowakischen Ort Sliac bei Zvolen. Da

    mehr...
  • 100 Jahre Flughafen Lübeck

    100 Jahre Flughafen Lübeck

    Der Flughafen Lübeck wurde vor 100 Jahren gegründet und feierte Anfang September 2017 seinen dreistelligen Geburtstag. Warum feiert man den

    mehr...
  • Memorial Airshow 2017

    Memorial Airshow 2017

    Unter den Namen Memorial Airshow hindet im Norden der Tschechischen Republik alle 2 Jahre eine kleine Airshow statt. Klein, nicht

    mehr...
  • Tag der Bundeswehr 2017 Fassberg

    Tag der Bundeswehr 2017 Fassberg

    Zum dritten Tag der Bundeswehr wurde 2017 auch in Fassberg geladen. Typisch Lüneburger Heide ist der Fliegerhorst Fassberg an 364

    mehr...
  • Hafengeburtstag Hamburg 2017

    Hafengeburtstag Hamburg 2017

    Zu einem guten Hafengeburtstag gehört Wasser. Und Schiffe. Und Besucher. Und Hubschrauber. Warum Hubschrauber? Aktuell sind Hubschrauber die schnellste Möglichkeit

    mehr...
  • Foto Archiv MiG & Co

    Foto Archiv MiG & Co

    In unserem Foto-Archiv liegen viele Dias, die wir vor Jahren erstellt haben. Diese Bilder wurden bislang noch nicht veröffentlicht. Obwohl

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • Wir arbeiten an der Zukunft

    Liebe Fans und Gäste, Im Moment erscheinen neue Inhalte verzögert auf unseren Seiten. Der Grund: wir arbeiten an der technischen Umsetzung einer neuen Galerie. Die neue Galerie wird schneller, einfacher bedienbar, schneller zu finden und deutlich größer werden. Aktuell übernehmen mehr...
  • 1
Der in Freiburg stationierte Rettungs- und Intensivtransporthubschrauber der DRF (Deutsche Rettungsflugwacht e.V.) startete am 27. März 2006 zu seinem 11.111. Einsatz. Kurz nach zwölf forderte die DRF-Alarmzentrale den Hubschrauber mit dem Funkrufnamen "Christoph 54" für einen dringenden Patiententransport an. Um 12.30 Uhr landete die Hubschrauberbesatzung (Pilot, Notarzt und Rettungsassistent) in Singen. Ein Mann mit einem lebensgefährlichen Gefäßverschluss am Herzen musste für die dringend notwendige Bypass-Operation verlegt werden. Die Besatzung von "Christoph 54" flog ihn in das Universitätsklinikum nach Freiburg, wo er in die kardiochirurgische Abteilung aufgenommen wurde. Während des Fluges hatte DRF-Notarzt Dr. Michael Krapf den Patienten medizinisch betreut. Seit 1993 ist am Flugplatz Freiburg ein Hubschrauber der DRF sta-tioniert. Die Maschine wird bei Notfällen als schneller Notarztzubringer alarmiert. Darüber hinaus wird sie für den schonenden Transport von Intensivpatienten zwischen Kliniken eingesetzt. Die gute Zusammenarbeit des Freiburger Luftrettungszentrums der DRF mit dem Herz-Kreislaufzentrum und anderen Abteilungen der Uniklinik Freiburg trägt zu einer optimalen Versorgung der Notfallpatienten in der Region bei. Im Februar 2006 wurde der Hubschrauber bei 34 Notfalleinsätzen als schneller Notarztzubringer benötigt. 20-mal war er im Einsatz, um Intensivpatienten zu transportieren. "Christoph 54" ist täglich von 8.00 Uhr morgens bis Sonnenuntergang einsatzbereit.

In Deutschland, Österreich und Italien halten die DRF und ihre Partner im TEAM DRF an 41 Luftrettungszentren über 50 Hubschrauber für die Luftrettung bereit – an acht Standorten sogar rund um die Uhr. Die Kosten der Luftrettung werden in Deutschland im bundesweiten Durchschnitt nicht vollständig durch die gesetzlichen Krankenkassen getragen. Für einen erheblichen Anteil der Kosten muss die DRF (Deutsche Rettungsflugwacht e. V.) als gemeinnützige Organisation selbst aufkommen. Das ist ihr nur durch die Unterstützung von Fördermitgliedern und Spendern möglich. Fragen zur DRF-Fördermitgliedschaft beantwortet das DRF-Service-Team montags bis freitags von 8.00 bis 20.00 Uhr unter Telefon: 0711-70072211.

Quelle: drf.de

Yesterday News

Heute vor 13 Jahren