neueste Beiträge

  • Neues russisches Kampofflugzeug auf der MAKS

    Der russische ROSTEC Konzern wird auf der MAKS 2021 einen neues russisches Kampfflugzeug präsentieren. Mit der Frage "Wanna see me

    mehr...
  • Monino 2019

    Monino 2019

    Viele einleitende Worte zur Sammlung in Monino bei Moskau muss man nicht verlieren. Es ist bekannt, dass sich hier eines

    mehr...
  • MiGs in Achtubinsk

    MiGs in Achtubinsk

    Immer wenn ein Flugzeug in die militärische Nutzung in Russland und vormals in der Sowjetunion übernommen wird, findet eine ausführliche

    mehr...
  • Aviamuseum Kurgan

    Aviamuseum Kurgan

    Im Süden Russlands, kurz vor der Grenze zu Kasachstan liegt die Stadt Kurgan. Hier, in einem Zentrum der Schwermetallindustrie gibt

    mehr...
  • Tornados und Gripen

    Tornados und Gripen

    Um deutsche Tornados zu sehen gibt es Möglichkeiten. Aber nicht mehr ganz so viele. In zwei Geschwadern stationiert siehst Du

    mehr...
  • Eine Il-18 hat überlebt!

    Eine Il-18 hat überlebt!

    Ein seltenes Bild: eine neu lackierte und äusserlich komplette Il-18D ist in eine statische Ausstellung gegangen! Damit scheint eine weitere

    mehr...
  • Savastleyka Air Museum

    Savastleyka Air Museum

    Einen seltenen Einblick in die Geschichte der sowjetischen Abfängjägergeschichte bekommt man im Savastleyka Air Museum. Kein öffentliches Museum, eine Ausstellung

    mehr...
  • Tupolew ANT-35 / PS-35

    Tupolew ANT-35 / PS-35

    Von der Tupolew ANT-35, später PS-35 genannt, existieren kaum eine Handvoll Bilder. Durch Zufall sind wir an eine kleine Serie

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • 1
Die Fluggesellschaft Regional Air Express (RAE) wird ihren Firmensitz zum Flughafen Münster/Osnabrück verlegen. Das bislang in Mönchengladbach beheimatete Unternehmen betreibt drei Flugzeuge vom Typ Fairchild-Dornier Metroliner mit 19 Sitzplätzen und eine dreißigsitzige Saab 340. Bereits seit zwei Jahren führt die Fluggesellschaft RAE im Auftrag der EAE (European Air Express) die Flüge von Münster/Osnabrück nach Berlin-Tempelhof und Zürich durch. Des Weiteren fliegt Regional Air Express unter anderem auch für Unternehmen, internationale Sportteams und Gruppen aus dem Musikbusiness.

Regional Air Express beschäftigt insgesamt 13 Mitarbeiter. Geschäftsführer Thorsten Richter begründete seine Entscheidung zur Verlagerung seines Firmensitzes von Mönchengladbach zum FMO mit der hervorragenden geographischen Lage des Airports. „Der FMO ist für uns der ideale Ausgangsairport. Durch die zentrale Positionierung unserer Flotte und den Rund-um-die-Uhr-Flugbetrieb am FMO können wir unsere Kunden in Deutschland, den Niederlanden und Belgien äußerst flexibel bedienen." In Zukunft könne er sich eine weitere Aufstockung seiner Flotte im wachsenden Markt der Charterfliegerei sehr gut vorstellen. „Immer mehr Unternehmen erkennen Charterflüge als kostengünstige und zeitsparende Alternative", so Richter. In Europa gebe es 2.500 Flughäfen, die klassischen Linienfluggesellschaften bedienten davon lediglich rund 400.

FMO-Geschäftsführer Gerd Stöwer brachte seine große Freude über die Unternehmensansiedlung zum Ausdruck: „Die Regional Air Express ist in diesem Jahr bereits das zweite Luftfahrtunternehmen, das sich am Flughafen Münster/Osnabrück ansiedelt." Derartige Unternehmens¬ansiedlungen seien, so Stöwer, ein gutes Zeichen für den Flughafen und ein großer Gewinn für unsere Region.

Quelle: regional-air-express.de

Yesterday News

Heute vor 49 Jahren
Heute vor 84 Jahren

Galerie

20200327114002 26c803d1 2s
592
13.07.18
20180902205513 04723ed6 2s
958
18.05.18
20180425211824 1d820306 2s
1035
13.07.17

Hier kannst Du JetJournal.net einmalig oder dauerhaft unterstützen.