neueste Beiträge

  • MAKS 2019 Moskau/Schukowski

    MAKS 2019 Moskau/Schukowski

    Endlich! Nach 14 Jahren wieder MAKS. Nicht dass zwischenzeitlich keine Moskauer Aeroshow stattfand, aber mein Besuchs-Fokus konzentrierte sich zwischenzeitlich auf

    mehr...
  • 70 Jahre Luftbrücke Berlin

    70 Jahre Luftbrücke Berlin

    Zum Jahrestag Nummer 70 der Luftbrücke Berlin fand sich der Verein Berlin Airlift 70 zusammen, um nach eigenen Angaben mehr

    mehr...
  • Tag der Bundeswehr 2019

    Tag der Bundeswehr 2019

    Jagel oder Fassberg? Im Norden Deutschlands hat man zum Tag der Bundeswehr 2019 die Qual der Wahl. Wohin gehen? Jagel,

    mehr...
  • Green Griffin 2019

    Green Griffin 2019

    Seit Jahren gab es keine so groß angelegte Übung ind er Lüneburger Heide - abgesehen von den Truppenübungsplätzen - wie aktuell Green

    mehr...
  • Kaserne / Standort Rathenow 1999

    Kaserne / Standort Rathenow 1999

    In den 1990er Jahren war es noch möglich, alte, aufgelassene Standorte der sowjetischen Streitkräfte in Deutschland (GSSD) zu besuchen. Für

    mehr...
  • Belgian Air Force Days 2018

    Belgian Air Force Days 2018

    Was gibt´s Neues in Belgien? Für bekannte F-16 nach Kleine Brogel fahren, lohnt sich das? Noch gibt es zum Tag

    mehr...
  • Poznan Airshow 2018

    Poznan Airshow 2018

    Die Poznan Airshow 2018 ist eigentlich ein öffentliches Tiger Meet mit regionaler Beteiligung. Nein, nicht auf dem Militärflugplatz südlich der

    mehr...
  • Sternmotortreffen 2018

    Sternmotortreffen 2018

    Quedlinburg muss man besucht haben. Weltkulturerbe, überall Geschichte aus Stein. Aber Geschichte aus Metall? In Quedlinburg? Na ja, es war

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • 1

Die DRF (Deutsche Rettungsflugwacht e.V.) und ihre Partner im TEAM DRF sind Teil des offiziellen Rettungsnetzes - verlängerte Bereitschaft an den Spieltagen

Während der Fußball-Weltmeisterschaft werden in sechs Spielstädten die Rettungs- und Intensiv-transporthubschrauber der DRF und ihrer Partner im TEAM DRF für den Notfall bereit stehen - in Berlin, Hannover, München und Nürnberg sogar rund um die Uhr. An insgesamt sechs Spieltagen in Stuttgart sind zusätzlich mehrere Taghubschrauber im verlängerten Rettungseinsatz. Für die Hubschrauberbesatzung in Stuttgart beispielsweise endet die Bereitschaftszeit im Regelfall bei Sonnenuntergang. Wenn der Ball im Gottlieb-Daimler-Stadion rollt, stehen DRF-Pilot, Notarzt und Rettungsassistent jedoch bis 23:00, 24:00 oder sogar zwei Uhr morgens für einen Einsatz im Katastrophenfall bereit.

Bricht während der Fußball-Weltmeisterschaft im Stadion oder vor Großbildleinwänden beispielsweise ein Feuer oder eine Massenpanik aus, müssen sehr viele Patienten in sehr kurzer Zeit versorgt werden. Der Rettungshubschrauber kann die Rettungskräfte hier entlasten, indem er schwer verletzte Patienten schnell und schonend in Krankenhäuser transportiert. Auf dem Luftweg können Verletzte zudem in weiter entfernte Spezialkliniken gebracht werden, wodurch die Häuser vor Ort ent-lastet werden. Dr. Jörg Braun, Medizinischer Leiter der DRF, erläutert die Vorteile der Luftrettung: „Passiert im oder um das Stadion etwas, sind die Rettungskräfte mit einer großen Zahl zum Teil schwer verletzter Patienten konfrontiert. Hubschrauber können hier deutliche Entlastungen in der Versorgung von schwerstverletzten Patienten schaffen, indem Sie kritische Patienten schnell in viele Kilometer entfernte Spezialkliniken bringen. Die Hubschrauber könnten auch dazu eingesetzt werden, zusätzlich erforderliche Fachkräfte schnell an den Einsatzort zu fliegen."

Bereitschaft für Stuttgart

In Baden-Württemberg ist die DRF Teil des offiziellen WM-Rettungsplanes. Als zentrale Leitstelle für den Katastrophenfall fungiert die Branddirek-tion Stuttgart. Ein Ziel der Koordinatoren ist es, während der WM-Spiele in Stuttgart eine große Zahl von Hubschraubern in Einsatzbereitschaft zu haben. Sie haben daher diejenigen der DRF-Luftrettungszentren, die maximal eine Flugstunde von Stuttgart entfernt liegen, gebeten, die Bereitschaftszeiten zu verlängern. Betroffen sind die Luftrettungszentren in Stuttgart, Leonberg, Freiburg, Ochsenfurt und Mannheim. Zwischen 20:00 und 21:00 Uhr wird die „WM-Schicht" die Crew ablösen, die tagsüber im Einsatz war, und bis maximal zwei Uhr morgens im Dienst bleiben. Dafür hat die DRF vom Luftfahrtbundesamt die Genehmigung erhalten, mit einem Piloten und einem HEMS (Helicopter Emergency Medical Service) Crew Member zu fliegen. Die HEMS Crew Member sind Rettungsassistenten, die darin ausgebildet wurden, den Piloten bei der Navigation und der Luftraumbeobachtung zu unterstützen.

Hintergrundinformationen

Die gemeinnützige Luftrettungsorganisation DRF (Deutsche Rettungsflugwacht e.V.) bildet zusammen mit Partnern in Deutschland, Österreich und Italien die Luftrettungsallianz TEAM DRF. Über 50 Hubschrauber stehen an 42 Luftrettungszentren in Deutschland, Österreich und Italien für die Notfallrettung und den Transport von Intensivpatienten zwischen Kliniken bereit - an acht Standorten sogar rund um die Uhr. Rund 700 Notärzte, 500 Rettungsassistenten, 180 Piloten und 80 Techniker sind für die DRF und ihre Partner im TEAM DRF im Einsatz.

Quelle: drf.de

Bildquelle: DRF

Image

Yesterday News

Heute vor 22 Jahren

Galerie

20171122154209 1595e30f 2s
310
26.08.17
20181110202018 Db0155cc 2s
193
30.03.18
20190107015741 53997489 2s
134
07.09.18