neueste Beiträge

  • MAKS 2019 Moskau/Schukowski

    MAKS 2019 Moskau/Schukowski

    Endlich! Nach 14 Jahren wieder MAKS. Nicht dass zwischenzeitlich keine Moskauer Aeroshow stattfand, aber mein Besuchs-Fokus konzentrierte sich zwischenzeitlich auf

    mehr...
  • 70 Jahre Luftbrücke Berlin

    70 Jahre Luftbrücke Berlin

    Zum Jahrestag Nummer 70 der Luftbrücke Berlin fand sich der Verein Berlin Airlift 70 zusammen, um nach eigenen Angaben mehr

    mehr...
  • Tag der Bundeswehr 2019

    Tag der Bundeswehr 2019

    Jagel oder Fassberg? Im Norden Deutschlands hat man zum Tag der Bundeswehr 2019 die Qual der Wahl. Wohin gehen? Jagel,

    mehr...
  • Green Griffin 2019

    Green Griffin 2019

    Seit Jahren gab es keine so groß angelegte Übung ind er Lüneburger Heide - abgesehen von den Truppenübungsplätzen - wie aktuell Green

    mehr...
  • Kaserne / Standort Rathenow 1999

    Kaserne / Standort Rathenow 1999

    In den 1990er Jahren war es noch möglich, alte, aufgelassene Standorte der sowjetischen Streitkräfte in Deutschland (GSSD) zu besuchen. Für

    mehr...
  • Belgian Air Force Days 2018

    Belgian Air Force Days 2018

    Was gibt´s Neues in Belgien? Für bekannte F-16 nach Kleine Brogel fahren, lohnt sich das? Noch gibt es zum Tag

    mehr...
  • Poznan Airshow 2018

    Poznan Airshow 2018

    Die Poznan Airshow 2018 ist eigentlich ein öffentliches Tiger Meet mit regionaler Beteiligung. Nein, nicht auf dem Militärflugplatz südlich der

    mehr...
  • Sternmotortreffen 2018

    Sternmotortreffen 2018

    Quedlinburg muss man besucht haben. Weltkulturerbe, überall Geschichte aus Stein. Aber Geschichte aus Metall? In Quedlinburg? Na ja, es war

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • 1
4400 zusätzliche WM-Flüge haben die Fluglotsen der DFS Deutsche Flugsicherung GmbH bislang koordiniert - das sind 2,5 Prozent mehr als üblich. Für den gesamten Zeitraum der Weltmeisterschaft 2006 wurden insgesamt 6.760 zusätzliche Flüge zur Landung an den deutschen Flughäfen angemeldet. Davon profitiert insbesondere Berlin mit den Flughäfen in Tempelhof (1183), Schönefeld (596) und Tegel (102), aber auch in München (1014), Stuttgart (706) und Hamburg (608) landen deutlich mehr Flieger als üblich. Neben den bereits angemeldeten Flügen werden weitere Flüge an Flughäfen erwartet, für die keine langfristige Anmeldepflicht besteht.

Um auch den zusätzlichen Flugverkehr sicher und effizient abzuwickeln, wertet das WM-Koordinationsteam der Flugsicherung täglich die neuesten Erkenntnisse aus. Dabei fließen Informationen von der europäischen Verkehrsflussregelungs-zentrale (CFMU) in Brüssel, von Flughäfen, aber auch von Verkehrs-, Innen- und Verteidigungsministerium sowie von den zuständigen Sicherheitsbehörden des Bundes und der Länder zusammen. Als sinnvoll hat sich bereits die personelle Verstärkung der Fluglotsen in den Tagesrandzeiten erwiesen, da hier ein Großteil des zusätzlichen Flugverkehrs koordiniert werden muss. So konnte am vergangenen Mittwoch, den 21. Juni, das in diesem Jahr bislang höchste Tagesverkehrsaufkommen mit knapp 10.000 Flugbewegungen ohne Störungen und Verspätungen abgewickelt werden.

Nach wie vor gelten während der WM für den Sichtflugverkehr - dies sind insbesondere Privatflugzeuge, Sport- und Hobbyflieger - Einflugverbote rund um die Stadien. Drei Stunden vor und bis drei Stunden nach einem WM-Spiel gilt für Sichtflieger in einem Umkreis von 5,5 Kilometern (drei Seemeilen) um die Stadien und bis zu einer Höhe von 1.500 Metern ein absolutes Flugverbot. Dieses Flugverbot kann je nach Bedrohungslage auf einen Radius von bis zu 55 Kilometer (30 Seemeilen) und einer Höhe von 3.000 Meter ausgedehnt werden. Der normale Linien-, Charter- und Frachtflugverkehr ist von diesen Einschränkungen jedoch nicht betroffen.

Quelle: dfs.de

Yesterday News

Heute vor 72 Jahren

Galerie

20180310203512 797a84e8 2s
279
02.09.17
20180710210735 7b4e90b9 2s
299
28.04.18
20180423203818 C43d71ba 2s
227
13.07.17