neueste Beiträge

  • Tornados und Gripen

    Tornados und Gripen

    Um deutsche Tornados zu sehen gibt es Möglichkeiten. Aber nicht mehr ganz so viele. In zwei Geschwadern stationiert siehst Du

    mehr...
  • Eine Il-18 hat überlebt!

    Eine Il-18 hat überlebt!

    Ein seltenes Bild: eine neu lackierte und äusserlich komplette Il-18D ist in eine statische Ausstellung gegangen! Damit scheint eine weitere

    mehr...
  • Savastleyka Air Museum

    Savastleyka Air Museum

    Einen seltenen Einblick in die Geschichte der sowjetischen Abfängjägergeschichte bekommt man im Savastleyka Air Museum. Kein öffentliches Museum, eine Ausstellung

    mehr...
  • Tupolew ANT-35 / PS-35

    Tupolew ANT-35 / PS-35

    Von der Tupolew ANT-35, später PS-35 genannt, existieren kaum eine Handvoll Bilder. Durch Zufall sind wir an eine kleine Serie

    mehr...
  • Impressionen vom Aufklärungsgeschwader

    Impressionen vom Aufklärungsgeschwader

    Das 47. Selbstständige Garde Aufklärungs Regiment (47. OGRAP, auch 47. GRAP bezeichnet) in Shatalovo gehörte um die Jahrtausendwende der 16.

    mehr...
  • Hangar 10 - Fly In 2019

    Hangar 10 - Fly In 2019

    Es ist keine Airshow! Auch wenn hier in der Rubrik Airshow gelistet, das Fly In Heringsdorf 2019 / Hangar 10 ist

    mehr...
  • MAKS 2019 Moskau/Schukowski

    MAKS 2019 Moskau/Schukowski

    Endlich! Nach 14 Jahren wieder MAKS. Nicht dass zwischenzeitlich keine Moskauer Aeroshow stattfand, aber mein Besuchs-Fokus konzentrierte sich zwischenzeitlich auf

    mehr...
  • 70 Jahre Luftbrücke Berlin

    70 Jahre Luftbrücke Berlin

    Zum Jahrestag Nummer 70 der Luftbrücke Berlin fand sich der Verein Berlin Airlift 70 zusammen, um nach eigenen Angaben mehr

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • 1
4400 zusätzliche WM-Flüge haben die Fluglotsen der DFS Deutsche Flugsicherung GmbH bislang koordiniert - das sind 2,5 Prozent mehr als üblich. Für den gesamten Zeitraum der Weltmeisterschaft 2006 wurden insgesamt 6.760 zusätzliche Flüge zur Landung an den deutschen Flughäfen angemeldet. Davon profitiert insbesondere Berlin mit den Flughäfen in Tempelhof (1183), Schönefeld (596) und Tegel (102), aber auch in München (1014), Stuttgart (706) und Hamburg (608) landen deutlich mehr Flieger als üblich. Neben den bereits angemeldeten Flügen werden weitere Flüge an Flughäfen erwartet, für die keine langfristige Anmeldepflicht besteht.

Um auch den zusätzlichen Flugverkehr sicher und effizient abzuwickeln, wertet das WM-Koordinationsteam der Flugsicherung täglich die neuesten Erkenntnisse aus. Dabei fließen Informationen von der europäischen Verkehrsflussregelungs-zentrale (CFMU) in Brüssel, von Flughäfen, aber auch von Verkehrs-, Innen- und Verteidigungsministerium sowie von den zuständigen Sicherheitsbehörden des Bundes und der Länder zusammen. Als sinnvoll hat sich bereits die personelle Verstärkung der Fluglotsen in den Tagesrandzeiten erwiesen, da hier ein Großteil des zusätzlichen Flugverkehrs koordiniert werden muss. So konnte am vergangenen Mittwoch, den 21. Juni, das in diesem Jahr bislang höchste Tagesverkehrsaufkommen mit knapp 10.000 Flugbewegungen ohne Störungen und Verspätungen abgewickelt werden.

Nach wie vor gelten während der WM für den Sichtflugverkehr - dies sind insbesondere Privatflugzeuge, Sport- und Hobbyflieger - Einflugverbote rund um die Stadien. Drei Stunden vor und bis drei Stunden nach einem WM-Spiel gilt für Sichtflieger in einem Umkreis von 5,5 Kilometern (drei Seemeilen) um die Stadien und bis zu einer Höhe von 1.500 Metern ein absolutes Flugverbot. Dieses Flugverbot kann je nach Bedrohungslage auf einen Radius von bis zu 55 Kilometer (30 Seemeilen) und einer Höhe von 3.000 Meter ausgedehnt werden. Der normale Linien-, Charter- und Frachtflugverkehr ist von diesen Einschränkungen jedoch nicht betroffen.

Quelle: dfs.de

Galerie

20180606222211 15d78414 2s
554
28.04.18
20180203193333 76c23c1f 2s
780
10.06.17
20200208154830 Daefdf61 2s
113
31.08.19