neueste Beiträge

  • Savastleyka Air Museum

    Savastleyka Air Museum

    Einen seltenen Einblick in die Geschichte der sowjetischen Abfängjägergeschichte bekommt man im Savastleyka Air Museum. Kein öffentliches Museum, eine Ausstellung

    mehr...
  • Tupolew ANT-35 / PS-35

    Tupolew ANT-35 / PS-35

    Von der Tupolew ANT-35, später PS-35 genannt, existieren kaum eine Handvoll Bilder. Durch Zufall sind wir an eine kleine Serie

    mehr...
  • Impressionen vom Aufklärungsgeschwader

    Impressionen vom Aufklärungsgeschwader

    Das 47. Selbstständige Garde Aufklärungs Regiment (47. OGRAP, auch 47. GRAP bezeichnet) in Shatalovo gehörte um die Jahrtausendwende der 16.

    mehr...
  • Hangar 10 - Fly In 2019

    Hangar 10 - Fly In 2019

    Es ist keine Airshow! Auch wenn hier in der Rubrik Airshow gelistet, das Fly In Heringsdorf 2019 / Hangar 10 ist

    mehr...
  • MAKS 2019 Moskau/Schukowski

    MAKS 2019 Moskau/Schukowski

    Endlich! Nach 14 Jahren wieder MAKS. Nicht dass zwischenzeitlich keine Moskauer Aeroshow stattfand, aber mein Besuchs-Fokus konzentrierte sich zwischenzeitlich auf

    mehr...
  • 70 Jahre Luftbrücke Berlin

    70 Jahre Luftbrücke Berlin

    Zum Jahrestag Nummer 70 der Luftbrücke Berlin fand sich der Verein Berlin Airlift 70 zusammen, um nach eigenen Angaben mehr

    mehr...
  • Tag der Bundeswehr 2019

    Tag der Bundeswehr 2019

    Jagel oder Fassberg? Im Norden Deutschlands hat man zum Tag der Bundeswehr 2019 die Qual der Wahl. Wohin gehen? Jagel,

    mehr...
  • Green Griffin 2019

    Green Griffin 2019

    Seit Jahren gab es keine so groß angelegte Übung ind er Lüneburger Heide - abgesehen von den Truppenübungsplätzen - wie aktuell Green

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • 1
In den 14 Monaten seit seiner Indienstellung im April 2005 war der DRF-Rettungshubschrauber aus Niebüll bereits 1111-mal im Einsatz - ein deutliches Zeichen für die Akzeptanz von „Christoph Europa 5" in der Region.

Am 02. Juli wurde die Hubschrauberbesatzung um die Mittagszeit zu ihrem 1.111 Einsatz, einem Notfall auf der Nordseeinsel Amrum gerufen. Ein 42-jähriger Urlauber hatte beim Radfahren plötzlich einen stechenden Schmerz in der Brust bemerkt. Daraufhin meldete er sich bei der DLRG-Rettungsstation, die die Rettungsleitstelle Nordfriesland alarmierte. Schon zehn Minuten später landete „Christoph Europa 5" vor Ort. Nach einer eingehenden Untersuchung stellte der DRF-Notarzt die Diagnose Herzinfarkt. Zur weiteren Behandlung wurde der Urlauber in eine Klinik nach Flensburg geflogen. Bereits 45 Minuten nach dem ersten Auftreten der Schmerzen konnte er dort im Herzkatheterlabor behandelt werden.

Dr. Jörg Braun, ärztlicher Leiter der DRF, erklärt, warum bei Herzinfarkten jede Minute zählt: „Bei einem Herzinfarkt verschließt sich ein Herzkranzgefäß und der Herzmuskel wird nicht mehr mit Sauerstoff versorgt. Nach kurzer Zeit beginnt das Gewebe abzusterben. Je länger es dauert, bis der Patient Hilfe erhält, desto größer ist die Gefahr von irreparablen Schäden und einer erheblichen Einschränkung der Lebensqualität nach dem Infarkt. Die DRF rettet mit ihrem Hubschrauber hier Leben, indem die Besatzung die Patienten schnellstmöglich in eine Klinik mit optimaler Behandlungsmöglichkeit transportiert. Sie gibt den Patienten damit die Chance, sich dank schneller Hilfe gut zu erholen."

Das DRF-Luftrettungszentrum in Niebüll

Niebüll ist das am weitesten nördlich gelegene Luftrettungszentrum der DRF (Deutsche Rettungsflugwacht e.V.). Von 7.00 Uhr morgens bis Sonnenuntergang kann der mit einem Piloten, einem Notarzt und einem Rettungsassistenten besetzte Hubschrauber Einsatzorte im Umkreis von 50 Kilometern in maximal 15 Minuten erreichen, und das nicht nur in Nord-Schleswig-Holstein, sondern auch grenzüberschreitend in Süddänemark.

Der DRF-Rettungshubschrauber mit Funkrufnamen „Christoph Europa 5" wird bei Notfällen als schneller Notarztzubringer alarmiert und für den dringenden Transport von Intensivpatienten zwischen Kliniken eingesetzt.

Das Team

Die Besatzung des DRF-Luftrettungszentrums Niebüll besteht aus drei Piloten, drei Rettungsassistenten und 23 Notärzten. Drei der Notärzte sind als Deutsche in Dänemark tätig. Die für die DRF tätigen Notärzte sind erfahrene Notfallmediziner überwiegend aus dem Bereich Anästhesie, die, ebenso wie die Rettungsassistenten, über langjährige Erfahrung im bodengebundenen Rettungsdienst verfügen. Die Piloten besitzen hohes fliegerisches Können. Bevor sie in der Luftrettung arbeiten dürfen, müssen sie umfangreiche Flugerfahrung erwerben. In regelmäßigen Sicherheitstrainings schulen sie ihre Kenntnisse.

Quelle: drf.de

Galerie

20190306193829 5052fe6b 2s
248
08.09.18
20190725135359 7252ccf7 2s
238
13.06.19
20200523181707 9743953c 2s
4
29.08.19