neueste Beiträge

  • Poznan Airshow 2018

    Poznan Airshow 2018

    Die Poznan Airshow 2018 ist eigentlich ein öffentliches Tiger Meet mit regionaler Beteiligung. Nein, nicht auf dem Militärflugplatz südlich der

    mehr...
  • Sternmotortreffen 2018

    Sternmotortreffen 2018

    Quedlinburg muss man besucht haben. Weltkulturerbe, überall Geschichte aus Stein. Aber Geschichte aus Metall? In Quedlinburg? Na ja, es war

    mehr...
  • NATO Tiger Meet 2018 Poznan

    NATO Tiger Meet 2018 Poznan

    Der 2018er Tiger Meet Zirkus machte Station in Poznan. Allgemein als NTM (NATO Tiger Meet) bezeichnet, obwohl weder alle Teilnehmer

    mehr...
  • Tag der Bundeswehr 2018 Wunstorf

    Tag der Bundeswehr 2018 Wunstorf

    Zum Vierten Male in Folge lud die Luftwaffe auch 2018 ein, zum Tag der Bundeswehr. Als nördlicher Fliegerhorst war Wunstorf

    mehr...
  • ILA  2018

    ILA 2018

    ILA 2018 - Die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung 2018 am Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) ist keine Berlin Air Show mehr. Nichts mehr

    mehr...
  • Neue JetJournal Galerie online

    Neue JetJournal Galerie online

    Seit 1.Februar 2018 ist unsere neue Galerie online. Sie kann aus dem Portal www.jetjournal.net über den Link Galerie oder direkt

    mehr...
  • Airpark Zruc 2017

    Airpark Zruc 2017

    Eines der vier größeren Luftfahrtmuseen in Tschechien ist der Airpark Zruc. Von jeher eine private Sammlung der Familie Tarantik, konnten

    mehr...
  • SIAF 2017

    SIAF 2017

    Das Slowakische Internationale Air Fest 2017, kurz SIAF lockte wieder Tausende Besucher in den mittelslowakischen Ort Sliac bei Zvolen. Da

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • Galerieumstellung abgeschlossen

    Liebe Fans und Gäste, seit Ende des Jahres 2017 stellten wir unsere Galerie auf eine neue Software (Piwigo) um. Dieser Prozess ist nun abgeschlossen. Wir glauben, dass wir nun mit einer zukunftssicheren, modernen und benutzerfreundlichen Lösung für die nächsten Jahre mehr...
  • 1
In den 14 Monaten seit seiner Indienstellung im April 2005 war der DRF-Rettungshubschrauber aus Niebüll bereits 1111-mal im Einsatz - ein deutliches Zeichen für die Akzeptanz von „Christoph Europa 5" in der Region.

Am 02. Juli wurde die Hubschrauberbesatzung um die Mittagszeit zu ihrem 1.111 Einsatz, einem Notfall auf der Nordseeinsel Amrum gerufen. Ein 42-jähriger Urlauber hatte beim Radfahren plötzlich einen stechenden Schmerz in der Brust bemerkt. Daraufhin meldete er sich bei der DLRG-Rettungsstation, die die Rettungsleitstelle Nordfriesland alarmierte. Schon zehn Minuten später landete „Christoph Europa 5" vor Ort. Nach einer eingehenden Untersuchung stellte der DRF-Notarzt die Diagnose Herzinfarkt. Zur weiteren Behandlung wurde der Urlauber in eine Klinik nach Flensburg geflogen. Bereits 45 Minuten nach dem ersten Auftreten der Schmerzen konnte er dort im Herzkatheterlabor behandelt werden.

Dr. Jörg Braun, ärztlicher Leiter der DRF, erklärt, warum bei Herzinfarkten jede Minute zählt: „Bei einem Herzinfarkt verschließt sich ein Herzkranzgefäß und der Herzmuskel wird nicht mehr mit Sauerstoff versorgt. Nach kurzer Zeit beginnt das Gewebe abzusterben. Je länger es dauert, bis der Patient Hilfe erhält, desto größer ist die Gefahr von irreparablen Schäden und einer erheblichen Einschränkung der Lebensqualität nach dem Infarkt. Die DRF rettet mit ihrem Hubschrauber hier Leben, indem die Besatzung die Patienten schnellstmöglich in eine Klinik mit optimaler Behandlungsmöglichkeit transportiert. Sie gibt den Patienten damit die Chance, sich dank schneller Hilfe gut zu erholen."

Das DRF-Luftrettungszentrum in Niebüll

Niebüll ist das am weitesten nördlich gelegene Luftrettungszentrum der DRF (Deutsche Rettungsflugwacht e.V.). Von 7.00 Uhr morgens bis Sonnenuntergang kann der mit einem Piloten, einem Notarzt und einem Rettungsassistenten besetzte Hubschrauber Einsatzorte im Umkreis von 50 Kilometern in maximal 15 Minuten erreichen, und das nicht nur in Nord-Schleswig-Holstein, sondern auch grenzüberschreitend in Süddänemark.

Der DRF-Rettungshubschrauber mit Funkrufnamen „Christoph Europa 5" wird bei Notfällen als schneller Notarztzubringer alarmiert und für den dringenden Transport von Intensivpatienten zwischen Kliniken eingesetzt.

Das Team

Die Besatzung des DRF-Luftrettungszentrums Niebüll besteht aus drei Piloten, drei Rettungsassistenten und 23 Notärzten. Drei der Notärzte sind als Deutsche in Dänemark tätig. Die für die DRF tätigen Notärzte sind erfahrene Notfallmediziner überwiegend aus dem Bereich Anästhesie, die, ebenso wie die Rettungsassistenten, über langjährige Erfahrung im bodengebundenen Rettungsdienst verfügen. Die Piloten besitzen hohes fliegerisches Können. Bevor sie in der Luftrettung arbeiten dürfen, müssen sie umfangreiche Flugerfahrung erwerben. In regelmäßigen Sicherheitstrainings schulen sie ihre Kenntnisse.

Quelle: drf.de

Galerie

20180203193333 76c23c1f 2s
193
10.06.17
20181010214245 D4ec048e 2s
33
25.08.18
20180506121700 59f9a137 2s
159
28.04.18