neueste Beiträge

  • Neues russisches Kampofflugzeug auf der MAKS

    Der russische ROSTEC Konzern wird auf der MAKS 2021 einen neues russisches Kampfflugzeug präsentieren. Mit der Frage "Wanna see me

    mehr...
  • Monino 2019

    Monino 2019

    Viele einleitende Worte zur Sammlung in Monino bei Moskau muss man nicht verlieren. Es ist bekannt, dass sich hier eines

    mehr...
  • MiGs in Achtubinsk

    MiGs in Achtubinsk

    Immer wenn ein Flugzeug in die militärische Nutzung in Russland und vormals in der Sowjetunion übernommen wird, findet eine ausführliche

    mehr...
  • Aviamuseum Kurgan

    Aviamuseum Kurgan

    Im Süden Russlands, kurz vor der Grenze zu Kasachstan liegt die Stadt Kurgan. Hier, in einem Zentrum der Schwermetallindustrie gibt

    mehr...
  • Tornados und Gripen

    Tornados und Gripen

    Um deutsche Tornados zu sehen gibt es Möglichkeiten. Aber nicht mehr ganz so viele. In zwei Geschwadern stationiert siehst Du

    mehr...
  • Eine Il-18 hat überlebt!

    Eine Il-18 hat überlebt!

    Ein seltenes Bild: eine neu lackierte und äusserlich komplette Il-18D ist in eine statische Ausstellung gegangen! Damit scheint eine weitere

    mehr...
  • Savastleyka Air Museum

    Savastleyka Air Museum

    Einen seltenen Einblick in die Geschichte der sowjetischen Abfängjägergeschichte bekommt man im Savastleyka Air Museum. Kein öffentliches Museum, eine Ausstellung

    mehr...
  • Tupolew ANT-35 / PS-35

    Tupolew ANT-35 / PS-35

    Von der Tupolew ANT-35, später PS-35 genannt, existieren kaum eine Handvoll Bilder. Durch Zufall sind wir an eine kleine Serie

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • 1
Im zurückliegenden Monat erzielte der Frank­furter Flughafen die höchsten Verkehrszahlen, die je in einem Juni zu verzeichnen waren. 4.824.415 Passagiere stehen für ein Plus von vier Prozent. Bei der Luftfracht betrug der Zuwachs in FRA sogar 9,1 Prozent. Insgesamt wurden 169.122 Tonnen umgeschlagen. Auch die Zahl der Flugbewegungen nahm zu: 42.380 Starts und Landungen bedeuten eine Steigerung um 0,5 Prozent.

Die Summe der Höchststartgewichte verbesserte sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 0,6 Prozent auf 2.420.128 Tonnen. Leicht rückläufig entwickelte sich lediglich die Luftpost (7.386 Tonnen, minus 0,6 Prozent).

Im Vergleich zum bisherigen Jahresverlauf war der Juni geprägt von einer deutlich anziehenden Wachstums­dynamik. Die Fußball-Weltmeisterschaft und die Juni-Feiertage, die von vielen Passagieren für einen Kurz­urlaub genutzt wurden, sorgten insbesondere im Europa­verkehr (plus 7,4 Prozent) für Bewegung. Auch der Inter­kontverkehr legte wieder zu (plus 3,6 Prozent). Neben der WM wirkte in diesem Segment ein verbessertes Fernost-Angebot belebend.

In den ersten beiden Quartalen 2006 nutzten 25.073.614 Fluggäste das internationale Drehkreuz FRA. Das sind 1,3 Prozent mehr als im bisherigen Rekordjahr 2005. Im zweiten Quartal sorgten zunächst die Osterferien für ein Anziehen der Nachfrage; ab Ende Mai zeigte dann die Fußball-WM die erwartete Wirkung. Wachstumsträger des ersten Halbjahres war der Europaverkehr mit den Regio­nen Nord-, Ost- und Südeuropa.

Bei der Luftfracht setzte sich der Boom der vergangenen zwei Jahre auch im zurückliegenden ersten Halbjahr 2006 ungebrochen fort. 995.517 Tonnen bedeuten einen Zuwachs von 10,6 Prozent. Die Zahl der Flugbewegungen von Januar bis Juni blieb im Vergleich zum Vorjahr nahezu unverändert und betrug 239.666. Bei der Luftpost machte sich in den ersten beiden Quartalen noch die Auflösung des Nachtpoststerns bemerkbar. 46.843 Tonnen entsprechen einem Minus von 4,5 Prozent. Die Höchststartgewichte lagen bei 13.642.715 Tonnen (minus 0,7 Prozent).

Konzernweit brachte der Juni Fraport durchweg positive Zuwächse bei Passagieren (plus 7,6 Prozent), Fracht (plus 8,8 Prozent) und Flugbewegungen (plus 2,4 Pro­zent). Mit Beginn der Feriensaison zog in den vergange­nen vier Wochen insbesondere die Passagierzahl am türkischen Standort Antalya spürbar an. 669.175 Flug­gäste stehen hier für ein Plus von 31,2 Prozent.

Dennoch blieb der Fraport-Konzern im ersten Halbjahr mit einer Gesamtpassagierzahl von 33.909.037 etwas unter dem Vorjahresniveau (minus 0,7 Prozent). Ausschlag­gebend hierfür war die für Fraport unvorteilhafte Auf­teilung der Passagierströme in Antalya, die bis Ende April angehalten hatte. Seit Mai ist das dortige Fraport-Terminal wieder deutlich besser ausgelastet, so dass für das kommende Quartal bereits mit einer weiteren spürbaren Verbesserung der Passagierzahl im Konzern zu rechnen ist.

Durchweg positiv entwickelten sich im ersten Halbjahr die Standorte Frankfurt-Hahn mit 1.688.595 Fluggästen (plus 18 Prozent), Hannover mit 2.614.359 Passagieren (plus 4 Prozent) sowie Lima mit 2.791.085 Reisenden (plus 4,4 Prozent). Lediglich Saarbrücken verzeichnete einen Rückgang der Fluggastzahl um 9,3 Prozent auf 183.951. Beim Cargo-Umschlag legte der Konzern in den letzten sechs Monaten um 11,2 Prozent auf 1.240.065 Tonnen zu.

Quelle: fraport.de

Galerie

20180101210046 2b01726b 2s
822
27.08.17
20191222184407 9a794dae 2s
501
30.08.19
20181229181039 63e8f0c2 2s
737
30.07.18

Hier kannst Du JetJournal.net einmalig oder dauerhaft unterstützen.