• Airpark Zruc 2017

    Airpark Zruc 2017

  • SIAF 2017

    SIAF 2017

  • 100 Jahre Flughafen Lübeck

    100 Jahre Flughafen Lübeck

  • Memorial Airshow 2017

    Memorial Airshow 2017

  • Tag der Bundeswehr 2017 Fassberg

    Tag der Bundeswehr 2017 Fassberg

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

neueste Beiträge

  • Neue JetJournal Galerie online

    Neue JetJournal Galerie online

    Seit 1.Februar 2018 ist unsere neue Galerie online. Sie kann aus dem Portal www.jetjournal.net über den Link Galerie oder direkt

    mehr...
  • Airpark Zruc 2017

    Airpark Zruc 2017

    Eines der vier größeren Luftfahrtmuseen in Tschechien ist der Airpark Zruc. Von jeher eine private Sammlung der Familie Tarantik, konnten

    mehr...
  • SIAF 2017

    SIAF 2017

    Das Slowakische Internationale Air Fest 2017, kurz SIAF lockte wieder Tausende Besucher in den mittelslowakischen Ort Sliac bei Zvolen. Da

    mehr...
  • 100 Jahre Flughafen Lübeck

    100 Jahre Flughafen Lübeck

    Der Flughafen Lübeck wurde vor 100 Jahren gegründet und feierte Anfang September 2017 seinen dreistelligen Geburtstag. Warum feiert man den

    mehr...
  • Memorial Airshow 2017

    Memorial Airshow 2017

    Unter den Namen Memorial Airshow hindet im Norden der Tschechischen Republik alle 2 Jahre eine kleine Airshow statt. Klein, nicht

    mehr...
  • Tag der Bundeswehr 2017 Fassberg

    Tag der Bundeswehr 2017 Fassberg

    Zum dritten Tag der Bundeswehr wurde 2017 auch in Fassberg geladen. Typisch Lüneburger Heide ist der Fliegerhorst Fassberg an 364

    mehr...
  • Hafengeburtstag Hamburg 2017

    Hafengeburtstag Hamburg 2017

    Zu einem guten Hafengeburtstag gehört Wasser. Und Schiffe. Und Besucher. Und Hubschrauber. Warum Hubschrauber? Aktuell sind Hubschrauber die schnellste Möglichkeit

    mehr...
  • Foto Archiv MiG & Co

    Foto Archiv MiG & Co

    In unserem Foto-Archiv liegen viele Dias, die wir vor Jahren erstellt haben. Diese Bilder wurden bislang noch nicht veröffentlicht. Obwohl

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • Wir arbeiten an der Zukunft

    Liebe Fans und Gäste, Im Moment erscheinen neue Inhalte verzögert auf unseren Seiten. Der Grund: wir arbeiten an der technischen Umsetzung einer neuen Galerie. Die neue Galerie wird schneller, einfacher bedienbar, schneller zu finden und deutlich größer werden. Aktuell übernehmen mehr...
  • 1
Am 21. April hat die DRF (Deutsche Rettungsflugwacht e. V.) den Flugbetrieb am Luftrettungszentrum Magdeburg übernommen. Kaum drei Monate später leistete der neue „Christoph 36" bereits seinen 300. Rettungseinsatz.

Am 13. Juli wurde der rot-weiße Hubschrauber des Typs EC 135 nach einem Notfalleinsatz im Magdeburger Stadtgebiet direkt zu einem Folgeeinsatz gerufen: Beim Kopfsprung in einen flachen Teich hatte sich ein junger Mann den 5. Halswirbel angebrochen und musste deswegen schnell und vor allem schonend mit dem Hubschrauber in eine Spezialklinik transportiert werden. Notarzt und Rettungsassistent leisteten während des Fluges die medizinische Versorgung des Patienten.

Der DRF-Rettungshubschrauber „Christoph 36" wird bei Notfalleinsätzen als schneller Notarztzubringer alarmiert. Von 7.00 Uhr morgens bis Sonnenuntergang kann der mit einem Piloten, einem Notarzt und einem Rettungsassistenten besetzte Hubschrauber Einsatzorte im Umkreis von 60 Kilometern in maximal 15 Minuten erreichen. Sein Einsatzgebiet umfasst vor allem die Leitstellenbereiche Magdeburg, Ohrekreis, Schönebeck, Halberstadt, Bördekreis, Aschersleben und Jerichower Land. Darüber hinaus wird „Christoph 36" für dringende Transporte von Intensivpatienten zwischen Kliniken eingesetzt.

Das Team

Das Team von "Christoph 36" bilden erfahrene Piloten der DRF, sechs Rettungsassistenten des Deutschen Roten Kreuzes und der Johanniter Unfallhilfe sowie 25 Notärzte des Städtischen Klinikums Magdeburg.

Aus dem Tagebuch des Luftrettungszentrums

Anfang Juli wurde „Christoph 36" zu einem schweren Verkehrsunfall gerufen. Ein 46-jähriger Mann befuhr mit seinem Moped einen Feldweg bei Bitterfeld, als plötzlich ein Hase über die Fahrbahn lief. Durch den Zusammenstoß stürzte der Fahrer des Mopeds schwer. Der Verunfallte verspürte sofort starke Rückenschmerzen und ab dem Bauchnabel Gefühls- und Bewegungslosigkeit. Mit dem Handy war es ihm möglich, den Rettungsdienst zu alarmieren. Der eintreffende Notarzt stellte schwere Wirbelsäulenverletzungen fest. Wegen der schlechten Straßenverhältnisse und der langen Fahrzeit in eine Spezialklinik wäre der Transport mit dem Rettungswagen ungünstig für den Patienten gewesen. Da die in Halle und Leipzig stationierten Rettungshubschrauber bereits im Einsatz waren, alarmierte die Rettungsleitstelle Bitterfeld „Christoph 36". Schon kurze Zeit später war das DRF-Team am Einsatzort und konnte den Mann zur weiteren ärztlichen Behandlung in eine Spezialklinik fliegen.

Quelle: drf.de