neueste Beiträge

  • Sternmotortreffen 2018

    Sternmotortreffen 2018

    Quedlinburg muss man besucht haben. Weltkulturerbe, überall Geschichte aus Stein. Aber Geschichte aus Metall? In Quedlinburg? Na ja, es war

    mehr...
  • Demnächst: Poznan Airshow 2018

    Demnächst: Poznan Airshow 2018

     

    mehr...
  • NATO Tiger Meet 2018 Poznan

    NATO Tiger Meet 2018 Poznan

    Der 2018er Tiger Meet Zirkus machte Station in Poznan. Allgemein als NTM (NATO Tiger Meet) bezeichnet, obwohl weder alle Teilnehmer

    mehr...
  • Tag der Bundeswehr 2018 Wunstorf

    Tag der Bundeswehr 2018 Wunstorf

    Zum Vierten Male in Folge lud die Luftwaffe auch 2018 ein, zum Tag der Bundeswehr. Als nördlicher Fliegerhorst war Wunstorf

    mehr...
  • ILA  2018

    ILA 2018

    ILA 2018 - Die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung 2018 am Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) ist keine Berlin Air Show mehr. Nichts mehr

    mehr...
  • Neue JetJournal Galerie online

    Neue JetJournal Galerie online

    Seit 1.Februar 2018 ist unsere neue Galerie online. Sie kann aus dem Portal www.jetjournal.net über den Link Galerie oder direkt

    mehr...
  • Airpark Zruc 2017

    Airpark Zruc 2017

    Eines der vier größeren Luftfahrtmuseen in Tschechien ist der Airpark Zruc. Von jeher eine private Sammlung der Familie Tarantik, konnten

    mehr...
  • SIAF 2017

    SIAF 2017

    Das Slowakische Internationale Air Fest 2017, kurz SIAF lockte wieder Tausende Besucher in den mittelslowakischen Ort Sliac bei Zvolen. Da

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • Galerieumstellung abgeschlossen

    Liebe Fans und Gäste, seit Ende des Jahres 2017 stellten wir unsere Galerie auf eine neue Software (Piwigo) um. Dieser Prozess ist nun abgeschlossen. Wir glauben, dass wir nun mit einer zukunftssicheren, modernen und benutzerfreundlichen Lösung für die nächsten Jahre mehr...
  • 1

Im Juli hat die DRF (Deutsche Rettungsflugwacht e.V.) 2.822 Einsätze geflogen - so viele wie nie zuvor in einem Monat seit Dienstbeginn im Jahr 1973.

Die meisten denken beim Stichwort Sommer an Urlaub, Freizeit und Erholung. Nicht so bei der DRF. Hier sind die Sommermonate die einsatzstärksten - nicht nur wegen der langen Einsatzzeiten von 7:00 Uhr morgens bis Sonnenuntergang. Auch die vielfältigen Freizeitaktivitäten, die die warmen Tage bieten, sorgen bei den Rettungsfliegern für Hochbetrieb. Stürze beim Mountainbike-, Inline- oder Motorradfahren, schwere Grillunfälle nach der Verwendung von Spiritus sowie Ertrinkungsunfälle, vor allem bei Kleinkindern, machen den Einsatz der DRF-Rettungshubschrauber nötig. Vielen Menschen macht das heiße Wetter zu schaffen und führt vor allem bei älteren Personen zu Herz-Kreislauf-Problemen. Schnelle medizinische Hilfe benötigen im Sommer auch immer wieder Menschen, die nach Insektenstichen einen allergischen Schock erleiden. In diesem Juli wurden die bundesweit 20 Rettungshubschrauber der DRF so oft gebraucht wie noch nie in einem einzigen Monat.

Theo Welz, Stationsleiter des DRF-Luftrettungszentrums Nürnberg, lässt den Juli Revue passieren: „Wir in Nürnberg hatten mit „Christoph 27" im Juli von allen DRF-Luftrettungszentren die meisten Einsätze, insgesamt 204. Aber auch die anderen DRF-Rettungshubschrauber in Deutschland wurden oft gebraucht. Fast alle Crews flogen über 100 Einsätze. Im Sommer merken wir, dass die Menschen aktiver sind. Sie sind mehr im Freien, gehen Schwimmen, Wandern oder Radfahren. Dabei passieren eben auch Unfälle. Oft können wir durch unsere schnelle Hilfe schlimme Spätfolgen verhindern. Bei Sport- und Motorradunfällen ist häufig die Wirbelsäule betroffen. Hier entscheiden Minuten darüber, ob ein Patient wieder laufen kann oder nicht."

Die DRF (Deutsche Rettungsflugwacht e.V.)

Um Notfallpatienten schnell und effektiv zu helfen, wurde vor über 30 Jahren die DRF (Deutsche Rettungsflugwacht e.V.) gegründet. Seither hat die gemeinnützige Luftrettungsorganisation mehr als 330.000 Einsätze geleistet. Bundesweit setzt die DRF heute mit ihren Partnern im TEAM DRF an 29 Luftrettungszentren Hubschrauber für die Notfallrettung und für dringende Transporte von Intensivpatienten zwischen Kliniken ein.

In Deutschland hat jeder Betroffene Anspruch auf den Einsatz eines Rettungshubschraubers, wenn dies medizinisch erforderlich ist. Die Kosten der Luftrettung werden bundesweit allerdings nicht im vollen Umfang durch die gesetzlichen Krankenkassen getragen. Für einen erheblichen Prozentteil der Kosten muss die DRF selbst aufkommen. Das ist ihr nur durch die Unterstützung von Fördermitgliedern und Spendern möglich. DRF-Infotelefon, montags bis freitags von 8.00 bis 20.00 Uhr: 0711-70072211.

Quelle: drf.de

Yesterday News

Heute vor 12 Jahren
Heute vor 57 Jahren

Galerie

20171220212245 C1dd5df1 2s
87
05.05.16
20180824203608 Edb900c0 2s
24
18.05.18
20180909200422 2db67226 2s
20
18.05.18