neueste Beiträge

  • Savastleyka Air Museum

    Savastleyka Air Museum

    Einen seltenen Einblick in die Geschichte der sowjetischen Abfängjägergeschichte bekommt man im Savastleyka Air Museum. Kein öffentliches Museum, eine Ausstellung

    mehr...
  • Tupolew ANT-35 / PS-35

    Tupolew ANT-35 / PS-35

    Von der Tupolew ANT-35, später PS-35 genannt, existieren kaum eine Handvoll Bilder. Durch Zufall sind wir an eine kleine Serie

    mehr...
  • Impressionen vom Aufklärungsgeschwader

    Impressionen vom Aufklärungsgeschwader

    Das 47. Selbstständige Garde Aufklärungs Regiment (47. OGRAP, auch 47. GRAP bezeichnet) in Shatalovo gehörte um die Jahrtausendwende der 16.

    mehr...
  • Hangar 10 - Fly In 2019

    Hangar 10 - Fly In 2019

    Es ist keine Airshow! Auch wenn hier in der Rubrik Airshow gelistet, das Fly In Heringsdorf 2019 / Hangar 10 ist

    mehr...
  • MAKS 2019 Moskau/Schukowski

    MAKS 2019 Moskau/Schukowski

    Endlich! Nach 14 Jahren wieder MAKS. Nicht dass zwischenzeitlich keine Moskauer Aeroshow stattfand, aber mein Besuchs-Fokus konzentrierte sich zwischenzeitlich auf

    mehr...
  • 70 Jahre Luftbrücke Berlin

    70 Jahre Luftbrücke Berlin

    Zum Jahrestag Nummer 70 der Luftbrücke Berlin fand sich der Verein Berlin Airlift 70 zusammen, um nach eigenen Angaben mehr

    mehr...
  • Tag der Bundeswehr 2019

    Tag der Bundeswehr 2019

    Jagel oder Fassberg? Im Norden Deutschlands hat man zum Tag der Bundeswehr 2019 die Qual der Wahl. Wohin gehen? Jagel,

    mehr...
  • Green Griffin 2019

    Green Griffin 2019

    Seit Jahren gab es keine so groß angelegte Übung ind er Lüneburger Heide - abgesehen von den Truppenübungsplätzen - wie aktuell Green

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • 1

Die Luftwaffe verfügt erstmals über einen verlegefähigen Luftverteidigungs-Gefechtsstand (Deployable Control & Reporting Centre - DCRC) für die militärische Überwachung des Luftraums und zur taktischen Führung von Luftstreitkräften. Das hochleistungsfähige und weitgehend autarke System wurde am Samstag im Rahmen der Feierlichkeiten „50 Jahre Luftwaffe im Einsatz" im Fliegerhorst Rostock-Laage vom Bundesminister für Verteidigung, Dr. Franz Josef Jung, und dem Inspekteur der Luftwaffe, Generalleutnant Klaus-Peter Stieglitz, offiziell in Dienst gestellt. Das DCRC ist eine Gemeinschaftsentwicklung der EADS und der Frequentis GmbH, Wien, im Auftrag des Bundesamtes für Informationsmanagement und Informationstechnik (IT-AmtBw).
„Dieses System bietet einen enormen Fähigkeitsgewinn für die Luftstreitkräfte - sowohl im internationalen Einsatz als auch in der Befähigung zur Vernetzten Operationsführung. Wir sind stolz darauf, dass wir mit dem DCRC die Luftwaffe in ihrem Transformationsprozess effizient unterstützen können," so Stefan Zoller, bei EADS für Verteidigungs- und Sicherheitssysteme zuständiges Vorstandsmitglied.

Das DCRC ergänzt die bislang vier stationären Luftverteidigungs-Gefechtsstände (Control & Reporting Centre - CRC) in Deutschland um einen verlegefähigen Gefechtsstand. Das System integriert die Technik zur Einsatzführung, Kommunikation, Informationsgewinnung und -verteilung in derzeit 13 klimatisierten Containern. In drei Containern sind dabei die Computertechnik sowie Funksende- und Funkempfanganlagen untergebracht, in den restlichen die Arbeitsplätze. Der Gefechtsstand kann daher komplett, aber auch in Modulen ("tailored to the mission") genutzt werden. Durch die Verlastbarkeit auf verschiedenste Transportmittel wird den heutigen Anforderungen an die Mobilität militärischer Systeme voll Rechnung getragen.

Die EADS ist für die Ausstattung der Arbeitsplätze und für die Gefechtsstandelektronik GIADS II (German Improved Air Defence System) verantwortlich. Die für das DCRC benötigte Kommunikationsausrüstung wurde von Frequentis geliefert. GIADS II unterstützt den Nutzer bei der taktischen Führung von Flugzeugen sowie von Flugabwehrverbänden. Dazu wertet das System die Informationen aus, die von militärischen und zivilen Radargeräten geliefert werden. Die Software unterstützt die Bediener bei der Erstellung einer identifizierten Luftlage. Über ein Alarmverfahren werden besondere Vorkommnisse gemeldet, so dass schnell und wirkungsvoll Gegenmaßnahmen eingeleitet werden können. Taktische Datenverbindungen koppeln das System an die Integrierte Luftverteidigung der NATO. Darüber hinaus werden Flugplan- und Radardaten der zivilen Flugsicherung empfangen. Während des Betriebes können sämtliche Daten aufgezeichnet und bei Bedarf zeitversetzt wiedergegeben sowie ausgewertet werden. Eine Simulationsfunktion unterstützt die Ausbildung der Bediener.

Die EADS hatte in den vergangenen Jahren bereits zwei Luftraumüberwachungssysteme GIADS II für den Einsatz in den stationären CRCs an die Deutsche Luftwaffe übergeben. Um der Bestimmung des DCRC als verlegefähigem Gefechtsstand im internationalen Einsatz gerecht zu werden, ist eine Schnittstelle integriert, die den Austausch von Luftlagedaten mit dem Airborne Early Warning & Control System (E-3) ermöglicht. Das System ist somit prädestiniert, Luftstreitkräfte in multinationalen und teilstreitkraftgemeinsamen Operationen (Joint & Combined Operations) taktisch zu führen.

Zusätzliche Erweiterungen bei Funktionalitäten und der Kapazität sind geplant. Damit kann das DCRC für die Führung unterschiedlicher Waffensysteme aus dem gesamten Spektrum befähigt werden - ein weiterer wesentlicher Beitrag zur Vernetzten Operationsführung von Streitkräften.

Quelle: eads.net

Galerie

20180217171345 3b034c28 2s
374
23.06.12
20190414170219 7c4e9fa7 2s
214
19.05.18
20191020203842 D10a9a96 2s
121
30.08.19