neueste Beiträge

  • MAKS 2019 Moskau/Schukowski

    MAKS 2019 Moskau/Schukowski

    Endlich! Nach 14 Jahren wieder MAKS. Nicht dass zwischenzeitlich keine Moskauer Aeroshow stattfand, aber mein Besuchs-Fokus konzentrierte sich zwischenzeitlich auf

    mehr...
  • 70 Jahre Luftbrücke Berlin

    70 Jahre Luftbrücke Berlin

    Zum Jahrestag Nummer 70 der Luftbrücke Berlin fand sich der Verein Berlin Airlift 70 zusammen, um nach eigenen Angaben mehr

    mehr...
  • Tag der Bundeswehr 2019

    Tag der Bundeswehr 2019

    Jagel oder Fassberg? Im Norden Deutschlands hat man zum Tag der Bundeswehr 2019 die Qual der Wahl. Wohin gehen? Jagel,

    mehr...
  • Green Griffin 2019

    Green Griffin 2019

    Seit Jahren gab es keine so groß angelegte Übung ind er Lüneburger Heide - abgesehen von den Truppenübungsplätzen - wie aktuell Green

    mehr...
  • Kaserne / Standort Rathenow 1999

    Kaserne / Standort Rathenow 1999

    In den 1990er Jahren war es noch möglich, alte, aufgelassene Standorte der sowjetischen Streitkräfte in Deutschland (GSSD) zu besuchen. Für

    mehr...
  • Belgian Air Force Days 2018

    Belgian Air Force Days 2018

    Was gibt´s Neues in Belgien? Für bekannte F-16 nach Kleine Brogel fahren, lohnt sich das? Noch gibt es zum Tag

    mehr...
  • Poznan Airshow 2018

    Poznan Airshow 2018

    Die Poznan Airshow 2018 ist eigentlich ein öffentliches Tiger Meet mit regionaler Beteiligung. Nein, nicht auf dem Militärflugplatz südlich der

    mehr...
  • Sternmotortreffen 2018

    Sternmotortreffen 2018

    Quedlinburg muss man besucht haben. Weltkulturerbe, überall Geschichte aus Stein. Aber Geschichte aus Metall? In Quedlinburg? Na ja, es war

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • 1

Der Besucherpark des Münchner Flughafens ist um eine weitere Attraktion reicher geworden. Zu den drei beliebten, historischen Flugzeugen Junkers Ju 52, Douglas DC-3 und Lockheed L - 1049 G Super Constellation, die jährlich von rund 40.000 Besuchern besichtigt werden, gesellt sich ein im Wortsinn "lebenswichtiges" Kapitel deutscher Luftfahrtgeschichte. Der am Münchner Airport "gelandete" Rettungshubschrauber vom Typ MBB BO 105 wurde als erste Serienmaschine dieser Art ein wichtiger Wegbereiter der Luftrettung in Deutschland. Unter dem Namen "Christoph 1" war der ADAC-Rettungshubschrauber vor 36 Jahren am Harlachinger Krankenhaus stationiert worden und startete von dort aus seine Notfalleinsätze. Dank der schnellen Hilfe aus der Luft werden jährlich Tausende von Menschenleben weltweit gerettet.

Heute wurde die BO 105 offiziell durch den Geschäftsführer der ADAC-Luftrettung, Friedrich Rehkopf an Peter Trautmann, Geschäftsführer für Verkehr und Technik der Flughafen München GmbH (FMG), übergeben. Für Peter Trautmann ist der Hubschrauber im Kreis der prominenten Ausstellungsstücke aus der Luftfahrthistorie bestens platziert: "Die BO 105 ist ebenfalls ein historischer Meilenstein gewesen, denn sie steht für eine neue Qualität in der Fliegerei - dank der modernen Rettungshubschrauber kann die Luftfahrt heute in aller Welt täglich Leben retten."

Der Münchner Airport war Ende der sechziger Jahre an seinem alten Standort in München-Riem auch Schauplatz der ersten Tests, bei denen der Einsatz von Rettungshubschraubern erstmals in Deutschland erprobt wurde. Nicht zuletzt aufgrund der Erfolge dieser Testreihe wurde ab dem 1. November 1970 das sogenannte "Münchner Modell" aus der Taufe gehoben. Ab diesem Zeitpunkt wurden die Einsätze der markanten, gelben ADAC-Rettungshubschrauber - ausgerüstet nach den jeweils neuesten Erkenntnissen der Notfallmedizin - zur ständigen Einrichtung.

Die BO 105, mit der damals das Zeitalter der Luftrettung in Deutschland begann, stellte auch in technologischer Hinsicht eine echte Innovation dar. Durch ihr Doppeltriebwerk und den gelenklosen Rotor-Kopf konnten Flugsicherheit und Manövrierfähigkeit erheblich verbessert werden. Auch wegen dieser fliegerischen Qualitäten eignete sich die BO 105 hervorragend für jene Rettungseinsätze, die sie dann über Jahrzehnte geflogen ist.

Heute wurde der ehemalige ADAC-Rettungshubschrauber "Christoph 1" - eine Maschine vom Typ MBB BO 105 - offiziell durch den Geschäftsführer der ADAC-Luftrettung, Friedrich Rehkopf (links) an Peter Trautmann, Geschäftsführer für Verkehr und Technik der Flughafen München GmbH übergeben. Der vor 36 Jahren am Harlachinger Krankenhaus stationierte Hubschrauber flog insgesamt rund 20.000 Notfalleinsätze. Dank der schnellen Hilfe aus der Luft werden jährlich Zehntausende von Menschenleben gerettet.

Quelle: munich-airport.de

Foto Copyright munich-airport.de

Image

Yesterday News

Heute vor 15 Jahren

Galerie

20180328174427 02b69cae 2s
196
13.07.17
20190416202526 019bd0b1 2s
82
19.05.18
20190504164906 37b50a2b 2s
45
01.04.16