neueste Beiträge

  • Neues russisches Kampofflugzeug auf der MAKS

    Der russische ROSTEC Konzern wird auf der MAKS 2021 einen neues russisches Kampfflugzeug präsentieren. Mit der Frage "Wanna see me

    mehr...
  • Monino 2019

    Monino 2019

    Viele einleitende Worte zur Sammlung in Monino bei Moskau muss man nicht verlieren. Es ist bekannt, dass sich hier eines

    mehr...
  • MiGs in Achtubinsk

    MiGs in Achtubinsk

    Immer wenn ein Flugzeug in die militärische Nutzung in Russland und vormals in der Sowjetunion übernommen wird, findet eine ausführliche

    mehr...
  • Aviamuseum Kurgan

    Aviamuseum Kurgan

    Im Süden Russlands, kurz vor der Grenze zu Kasachstan liegt die Stadt Kurgan. Hier, in einem Zentrum der Schwermetallindustrie gibt

    mehr...
  • Tornados und Gripen

    Tornados und Gripen

    Um deutsche Tornados zu sehen gibt es Möglichkeiten. Aber nicht mehr ganz so viele. In zwei Geschwadern stationiert siehst Du

    mehr...
  • Eine Il-18 hat überlebt!

    Eine Il-18 hat überlebt!

    Ein seltenes Bild: eine neu lackierte und äusserlich komplette Il-18D ist in eine statische Ausstellung gegangen! Damit scheint eine weitere

    mehr...
  • Savastleyka Air Museum

    Savastleyka Air Museum

    Einen seltenen Einblick in die Geschichte der sowjetischen Abfängjägergeschichte bekommt man im Savastleyka Air Museum. Kein öffentliches Museum, eine Ausstellung

    mehr...
  • Tupolew ANT-35 / PS-35

    Tupolew ANT-35 / PS-35

    Von der Tupolew ANT-35, später PS-35 genannt, existieren kaum eine Handvoll Bilder. Durch Zufall sind wir an eine kleine Serie

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • 1

Im Mai dieses Jahres löste die ADAC-Luftrettung an der Rettungshubschrauber-Station Ludwigshafen die Bundespolizei als Betreiber ab. Die Piloten des ADAC können auf bewährte und erfahrene Partner zurückgreifen. Das DRK stellt die Rettungsassistenten, die BG Unfallklinik die Notärzte. Das Team von „Christoph 5" fliegt nun seit 100 Tagen mit einer gelben EC 135, einer der modernsten Maschine in der Helikopter-Flotte des ADAC. Die EC 135 ist schneller als ihre Vorgänger, in maximal 60 bis 90 Sekunden,   startklar. Damit hat sich die Zeit zwischen dem Eingang des Notrufes in der Leitzentrale und dem Eintreffen des Rettungsteams am Notfallort um eine Minute verkürzt. Im Schnitt vergehen 8 Minuten, bis die fliegenden Gelben Engel vor Ort sind, damit ist der Rettungshubschrauber rund acht Mal schneller als ein Rettungswagen. 

Von Januar bis Ende Juli hat „Christoph 5" bei 844 Einsätzen 751 Patienten transportiert. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es bei 842 Flügen 738 Patienten. Damit ist die Gesamteinsatzzahl nahezu gleich geblieben, die Transportquote bei den Einsätzen hat sich leicht erhöht. Im vergangenen Jahr absolvierte „Christoph 5" insgesamt 1366 Einsätze. Anders als andere Luftrettungsstationen, die hauptsächlich internistische Notfälle wie Herzinfarkt oder Schlaganfall zu behandeln haben, transportiert „Christoph 5" einen relativ hohen Anteil Trauma-Patienten. 

Deutschlandweit umfasst das Netz der Luftrettung 53 Hubschrauberstationen, 32 davon werden von der ADAC-Luftrettung betrieben. Träger des Luftrettungsdienstes in Ludwigshafen ist das Ministerium des Innern und für Sport des Landes Rheinland-Pfalz. Mit „Christoph 5" werden nun alle Rettungshubschrauberstationen in Rheinland-Pfalz von der gemeinnützigen ADAC Luftrettung GmbH betrieben. Die weiteren Stationen sind Mainz, Wittlich und Koblenz. Während der WM hatte der ADAC einen Hubschrauber in Kaiserslautern stationiert.

Quelle: adac.de

Galerie

20171122154209 9d70181a 2s
841
24.06.17
20210318211734 6d394966 2s
96
24.08.20
20201021214254 Bfa820da 2s
197
29.08.19

Hier kannst Du JetJournal.net einmalig oder dauerhaft unterstützen.