neueste Beiträge

  • MAKS 2019 Moskau/Schukowski

    MAKS 2019 Moskau/Schukowski

    Endlich! Nach 14 Jahren wieder MAKS. Nicht dass zwischenzeitlich keine Moskauer Aeroshow stattfand, aber mein Besuchs-Fokus konzentrierte sich zwischenzeitlich auf

    mehr...
  • 70 Jahre Luftbrücke Berlin

    70 Jahre Luftbrücke Berlin

    Zum Jahrestag Nummer 70 der Luftbrücke Berlin fand sich der Verein Berlin Airlift 70 zusammen, um nach eigenen Angaben mehr

    mehr...
  • Tag der Bundeswehr 2019

    Tag der Bundeswehr 2019

    Jagel oder Fassberg? Im Norden Deutschlands hat man zum Tag der Bundeswehr 2019 die Qual der Wahl. Wohin gehen? Jagel,

    mehr...
  • Green Griffin 2019

    Green Griffin 2019

    Seit Jahren gab es keine so groß angelegte Übung ind er Lüneburger Heide - abgesehen von den Truppenübungsplätzen - wie aktuell Green

    mehr...
  • Kaserne / Standort Rathenow 1999

    Kaserne / Standort Rathenow 1999

    In den 1990er Jahren war es noch möglich, alte, aufgelassene Standorte der sowjetischen Streitkräfte in Deutschland (GSSD) zu besuchen. Für

    mehr...
  • Belgian Air Force Days 2018

    Belgian Air Force Days 2018

    Was gibt´s Neues in Belgien? Für bekannte F-16 nach Kleine Brogel fahren, lohnt sich das? Noch gibt es zum Tag

    mehr...
  • Poznan Airshow 2018

    Poznan Airshow 2018

    Die Poznan Airshow 2018 ist eigentlich ein öffentliches Tiger Meet mit regionaler Beteiligung. Nein, nicht auf dem Militärflugplatz südlich der

    mehr...
  • Sternmotortreffen 2018

    Sternmotortreffen 2018

    Quedlinburg muss man besucht haben. Weltkulturerbe, überall Geschichte aus Stein. Aber Geschichte aus Metall? In Quedlinburg? Na ja, es war

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • 1
Die Pläne für die Stationierung von Raketenabwehrsystemen der USA in Polen und Tschechien laufen dem Geist der Kooperation zuwider, den Russland in den letzten Jahren in seinen Beziehungen zum Westen geschaffen hat.

Diese Auffassung vertrat Alexander Pikajew, Chef der Abteilung Abrüstung und Konfliktlösung des Instituts für Weltwirtschaft und internationale Beziehungen der Russischen Akademie der Wissenschaften, am Mittwoch in einer Pressekonferenz bei RIA Novosti.

Die Pläne für die Stationierung US-amerikanischer Raketenabwehrsysteme nahe der russischen Grenze könnten von Russland nicht anders als bedrohlich und dem Geist der Kooperation, den Russland in den zurückliegenden Jahren zu schaffen versucht habe, widersprechend betrachtet werden, sagte Pikajew.

Der Experte betonte, Russland habe in den vergangenen Jahren versucht, mit dem Westen zusammenzuarbeiten, um die eigene Sicherheit zu gewährleisten und die gemeinsamen Bedrohungen, solche wie den Terrorismus und die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen, zu bekämpfen.

"Russland ist auf sehr vieles eingegangen, um sowohl Nordkorea als auch Iran unter Druck zu setzen. Russland hat sehr viel geleistet, damit die Situation nicht außer Kontrolle geriet. Dass Nordkorea bis jetzt keine Nuklearmunition zur Explosion gebracht hat, ist in bedeutendem Maße ein Verdienst der russischen und der chinesischen Diplomatie", betonte der Experte.

Zugleich bemerkte Pikajew, Russland führe den Dialog mit der Nato und den USA über ein mögliches gemeinsames Schaffen von Raketenabwehrmitteln für den Kriegsschauplatz. Es seien gemeinsam mit den USA virtuelle Übungen im Bereich der Raketenabwehr durchgeführt worden. Verschiedene Varianten der Zusammenarbeit seien im Rahmen der Arbeitsgruppe des Russland-Nato-Rates erörtert worden.

"Russland hat durch Taten bekräftigt, dass es bereit ist, mit den USA, der Nato und anderen westlichen Ländern, die diesem Block angehören, bei der Bekämpfung der gemeinsamen Bedrohungen zusammenzuarbeiten", konstatierte der Experte.

Doch die Nato habe bis jetzt keine ernsthafte Absicht bekundet, dieses Potential für die Bekämpfung der gemeinsamen Bedrohungen zu nutzen, sagte Pikajew. "Der größte Teil des Nato-Hauptquartiers ist damit beschäftigt, verschiedene Szenarien von Kriegshandlungen in Europa, darunter auch gegen Russland, zu verfassen."

Die Ursache liegt nach Ansicht des Experten darin, dass das Erbe des Kalten Krieges in den Beziehungen zwischen Russland und den westlichen Ländern immer noch spürbar ist. Trotz des Umstandes, dass die Wahrscheinlichkeit eines Krieges zwischen Russland und den USA in der Form, wie es sie in der Zeit des Kalten Krieges gegeben habe, äußerst gering sei, gebe es reale Bereiche der Differenzen zwischen Russland und den USA, so der Experte.

"Die Länder nehmen ihre militärpolitischen Interessen im Rahmen des Kampfes gegen den Terrorismus oder parallel zu diesem Kampf wahr", sagte Pikajew.

Daher spielten die militärischen Maßnahmen, die die beiden Seiten ergreifen würden, eine völlig klare diplomatische Rolle bei der Wahrnehmung verschiedener außenpolitischer Interessen, so Pikajew.

"Dass Russland irgendwelche Militärmittel gegen potentielle US-amerikanische Systeme schaffen muss, wenn solche in der Nähe der russischen Grenze stationiert werden sollten, hat nicht zum Ziel, jemanden einzuschüchtern, sondern um diplomatische Trumpfkarten der anderen Seite zu neutralisieren", sagte der Experte.

"Das ist ein mehrseitiges militärpolitisches Spiel", fügte er hinzu.

(Quelle RIA Novosti)

Yesterday News

Heute vor 22 Jahren

Galerie

20180915185848 72e265bb 2s
264
18.05.18
20180107170932 8328da6b 2s
554
06.01.18
20180203131505 4ff0e622 2s
296
09.06.17