neueste Beiträge

  • Neues russisches Kampofflugzeug auf der MAKS

    Der russische ROSTEC Konzern wird auf der MAKS 2021 einen neues russisches Kampfflugzeug präsentieren. Mit der Frage "Wanna see me

    mehr...
  • Monino 2019

    Monino 2019

    Viele einleitende Worte zur Sammlung in Monino bei Moskau muss man nicht verlieren. Es ist bekannt, dass sich hier eines

    mehr...
  • MiGs in Achtubinsk

    MiGs in Achtubinsk

    Immer wenn ein Flugzeug in die militärische Nutzung in Russland und vormals in der Sowjetunion übernommen wird, findet eine ausführliche

    mehr...
  • Aviamuseum Kurgan

    Aviamuseum Kurgan

    Im Süden Russlands, kurz vor der Grenze zu Kasachstan liegt die Stadt Kurgan. Hier, in einem Zentrum der Schwermetallindustrie gibt

    mehr...
  • Tornados und Gripen

    Tornados und Gripen

    Um deutsche Tornados zu sehen gibt es Möglichkeiten. Aber nicht mehr ganz so viele. In zwei Geschwadern stationiert siehst Du

    mehr...
  • Eine Il-18 hat überlebt!

    Eine Il-18 hat überlebt!

    Ein seltenes Bild: eine neu lackierte und äusserlich komplette Il-18D ist in eine statische Ausstellung gegangen! Damit scheint eine weitere

    mehr...
  • Savastleyka Air Museum

    Savastleyka Air Museum

    Einen seltenen Einblick in die Geschichte der sowjetischen Abfängjägergeschichte bekommt man im Savastleyka Air Museum. Kein öffentliches Museum, eine Ausstellung

    mehr...
  • Tupolew ANT-35 / PS-35

    Tupolew ANT-35 / PS-35

    Von der Tupolew ANT-35, später PS-35 genannt, existieren kaum eine Handvoll Bilder. Durch Zufall sind wir an eine kleine Serie

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • 1

Flughafen Innsbruck wird in Barcelona mit dem „AIRPORT ACHIEVEMENT AWARD 2006/07" ausgezeichnet.

Europäischer Airline-Verband kürt den Flughafen Innsbruck für hervorragende Leistungen in Punkto Flugsicherheit mit dem „AIRPORT-OSCAR".


Sensationelle Auszeichnung für den Flughafen Innsbruck: Der Heimatflughafen der Tiroler wurde Donnerstagabend (28. September 2006) in Barcelona mit dem „Airport Achievement Award" für das Jahr 2006/07 ausgezeichnet. Diese in Fachkreisen überaus begehrte Auszeichnung wird jedes Jahr von der „European Regional Airlines Association" (ERA), dem Dachverband europäischer Regionalfluggesellschaften, an einen europäischen Flughafen für außerordentliche Leistungen verliehen.

Der Flughafen Innsbruck, der als erster Flughafen in Österreich diese Auszeichnung erhalten hat, folgt damit dem Flughafen München nach, der diese Auszeichnung im vergangenen Jahr erhalten hat. Bis zum Jahr 2005 wurde der „Airport Achievement Award" als „Airport of the Year Award" vergeben.

Dieser begehrte „Airport-Oscar", der zu den bedeutendsten Auszeichnungen der Luftfahrt in Europa zählt, wurde dem Flughafen Innsbruck für die außerordentlichen und teilweise bahnbrechenden Leistungen in Sachen Flugsicherheit verliehen.

Die Installierung und Inbetriebnahme eines radarähnlichen Flugüberwachungssystems (Multilateration) sowie die Entwicklung, Erprobung und Einführung eines in Europa einzigartigen, zukunftsweisenden Anflugverfahrens (RNP RNAV) waren die entscheidenden Leistungen für das Votum pro Innsbruck.

„In Innsbruck bzw. bei Flughäfen mit einem ähnlichen topografischen Umfeld wäre ein traditionelles Radar nur unzureichend und nur mit enormen Investitionskosten einsetzbar. Wir haben in Innsbruck mit dem Multilaterationssystem bzw. dem radarähnlichen Erfassungssystem einen weltweit bemerkenswerten Innovationsschritt gemacht", zeigt sich Flughafendirektor Mag. Reinhold Falch glücklich und stolz über diese europäische Spitzenauszeichnung.

Die zweite Pionierleistung, die honoriert wurde, ist ein neues, in Europa einzigartiges, zukunftsweisendes Anflugverfahren, das die präzise und noch sicherere Kursführung in Tälern ermöglicht. Direktor Reinhold Falch: „Ohne die hervorragende Zusammenarbeit mit unseren Partnern Austro Control und Austrian Airlines wäre dieser international viel beachtete Erfolg nicht möglich gewesen."

In der offiziellen Presseerklärung der ERA wird mitgeteilt, dass der Flughafen Innsbruck mit dem Multilaterationssystem für andere Regionalflughäfen ein Beispiel gesetzt hat, wie man die Airport Operation verbessern und die Flugsicherheit steigern kann, dies besonders unter schlechten Wetterbedingungen und zu vertretbaren Kosten.

Die ERA betont auch, dass der Flughafen Innsbruck mit Unterstützung der Austro Control und der Austrian Airlines ein Vorreiter für die Entwicklung des RNP-Anflugverfahrens ist und auf diese Weise strategisches Denken und Planen zum Wohle der Fluggesellschaften und zum Wohle der Flugsicherheit demonstriert. Flughafendirektor Mag. Reinhold Falch: „Was gibt es für einen Flughafendirektor Schöneres als aus dem Munde von führenden Repräsentanten der Luftfahrt-Industrie solches Lob zu hören."

Der Leiter der Austro Control GmbH in Innsbruck, Ing. Ernst Wieser, ist ebenfalls sehr stolz auf diese hohe Auszeichnung. „Diese neuen Systeme ermöglichen es uns einerseits, die Luftfahrzeuge mit dem Multilaterationssystem nun bis zum Aufsetzen auf der Flughafenpiste genau zu überwachen und zu führen. Andererseits wird mit dem neuen Anflugverfahren ein An- und Abflugsystem angeboten, das die Flugsicherheit und die Verlässlichkeit der Flüge auch bei sehr schlechten Witterungsbedingungen noch weiter erhöht. Außerdem sind wir natürlich alle stolz, dass diese Systeme gerade in Innsbruck und unter unserer Mitarbeit so weit entwickelt werden konnten, dass sie welt- bzw. europaweit hier in Innsbruck ihre operative Premiere feiern konnten."

Für den Aufsichtsratsvorsitzenden des Innsbrucker Flughafens, Vorstandsdirektor Dr. Elmar Schmid, ist diese „europäische Spitzenauszeichnung eine große Ehre und eine Bestätigung der unermüdlichen Bemühungen des Innsbrucker Flughafens die Flugsicherheit am Flughafen und im Inntal permanent zu verbessern." „Die Wertschätzung Innsbrucks durch den Europäischen Airline-Verband, so Dr. Schmid weiter, „ist sensationell".

ERKLÄRUNG: Das so genannte MULTILATERATIONSSYSTEM, ein radarähnliches Flugüberwachungssystem, mit dem es möglich ist, den Anflug bis zum Aufsetzen auf der Flughafenpiste zu überwachen. Es wurde in Innsbruck von Austro Control entwickelt und in Zusammenarbeit mit Tyrolean Airways über mehrere Jahre in der Praxis getestet. Seit letztem Winter wird es - weltweit einzigartig - in der Flugverkehrsüberwachung am Flughafen Innsbruck erfolgreich eingesetzt.

Das neue An- und Abflugverfahren (RNP RNAV) für die sichere Kursführung in Tälern basiert primär auf der Satellitennavigation und wurde in Zusammenarbeit mit Austro Control und der Austrian Airlines Group entwickelt. Seit letztem Jahr wird es am Flughafen Innsbruck operativ eingesetzt und ist damit europaweit das erste und bis dato einzige genehmigte Verfahren dieser Art.

Quelle: innsbruck-airport.com

Galerie

20200523181707 9743953c 2s
419
29.08.19
20181223143908 863f0f5d 2s
676
29.07.18
20171219151334 0964dcec 2s
701
16.07.16

Hier kannst Du JetJournal.net einmalig oder dauerhaft unterstützen.