neueste Beiträge

  • Savastleyka Air Museum

    Savastleyka Air Museum

    Einen seltenen Einblick in die Geschichte der sowjetischen Abfängjägergeschichte bekommt man im Savastleyka Air Museum. Kein öffentliches Museum, eine Ausstellung

    mehr...
  • Tupolew ANT-35 / PS-35

    Tupolew ANT-35 / PS-35

    Von der Tupolew ANT-35, später PS-35 genannt, existieren kaum eine Handvoll Bilder. Durch Zufall sind wir an eine kleine Serie

    mehr...
  • Impressionen vom Aufklärungsgeschwader

    Impressionen vom Aufklärungsgeschwader

    Das 47. Selbstständige Garde Aufklärungs Regiment (47. OGRAP, auch 47. GRAP bezeichnet) in Shatalovo gehörte um die Jahrtausendwende der 16.

    mehr...
  • Hangar 10 - Fly In 2019

    Hangar 10 - Fly In 2019

    Es ist keine Airshow! Auch wenn hier in der Rubrik Airshow gelistet, das Fly In Heringsdorf 2019 / Hangar 10 ist

    mehr...
  • MAKS 2019 Moskau/Schukowski

    MAKS 2019 Moskau/Schukowski

    Endlich! Nach 14 Jahren wieder MAKS. Nicht dass zwischenzeitlich keine Moskauer Aeroshow stattfand, aber mein Besuchs-Fokus konzentrierte sich zwischenzeitlich auf

    mehr...
  • 70 Jahre Luftbrücke Berlin

    70 Jahre Luftbrücke Berlin

    Zum Jahrestag Nummer 70 der Luftbrücke Berlin fand sich der Verein Berlin Airlift 70 zusammen, um nach eigenen Angaben mehr

    mehr...
  • Tag der Bundeswehr 2019

    Tag der Bundeswehr 2019

    Jagel oder Fassberg? Im Norden Deutschlands hat man zum Tag der Bundeswehr 2019 die Qual der Wahl. Wohin gehen? Jagel,

    mehr...
  • Green Griffin 2019

    Green Griffin 2019

    Seit Jahren gab es keine so groß angelegte Übung ind er Lüneburger Heide - abgesehen von den Truppenübungsplätzen - wie aktuell Green

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • 1

Das Bundesamt für Strahlenschutz hat einen Germanwings-Airbus A319 eingehend untersucht, mit dem Dimitri Kowtun von Hamburg nach London geflogen war, und dabei keinerlei Spuren des Gifts Polonium 210 festgestellt.

Thomas Winkelmann, Sprecher der Geschäftsführung der Germanwings GmbH: „Wir sind sehr erleichtert, dass unser Flugzeug nicht kontaminiert ist. In enger Zusammenarbeit mit uns haben die  Behörden  heute innerhalb kürzester Zeit den Sachverhalt geklärt - dafür noch einmal vielen Dank an das Bundesamt für Strahlenschutz."  

Germanwings hatte am Samstagvormittag von der Hamburger Polizei einen Hinweis bekommen, dass Dimitri Kowtun am 1. November 2006 mit Germanwings von Hamburg nach London gereist sein könnte. Interne Recherchen von Germanwings bestätigten dies, es handelte sich bei dem Flug 4U7342 vom 1. November 2006 jedoch nach derzeitigem Kenntnisstand um den einzigen Flug des russischen Geschäftsmanns mit Germanwings.

Daraufhin hatte Germanwings das betreffende Flugzeug, ein Airbus A319, sofort aus dem laufenden Flugbetrieb genommen und es dem Bundesamt für Strahlenschutz in Köln/Bonn für weitere Untersuchungen zur Verfügung gestellt.

Dimitri Kowtun wird von der Hamburger Polizei aktuell mit der Ermordung des russischen Ex-Geheimdienstlers Alexander Litwinenko in Zusammenhang gebracht.

Experten schließen eine gesundheitliche Gefahr für Dritte, die Polonium 210 nicht zum Beispiel durch die Nahrung im Körper aufnehmen, aus. Herwig Paretzke, Direktor des Instituts für Strahlenschutz des GSF-Forschungszentrums für Umwelt und Gesundheit bei München: „Polonium ist ein völlig ungefährlicher Stoff, solange er nicht in den eigenen Körper gelangt. Man kann also gefahrlos neben einer Person sitzen, die Polonium in ihrem eigenen Körper hat, ohne selbst bestrahlt zu werden."

Weitere Informationen zum Thema Polonium 210 gibt es auch beim Institut für Strahlenschutz des GSF-Forschungszentrums für Umwelt und Gesundheit im Internet unter http://www.gsf.de/ und beim Bundesamt für Strahlenschutz unter http://www.bfs.de/.

Quelle: germanwings.com

Galerie

20180317182515 Cc6348fd 2s
428
30.05.17
20190720135013 Eea3edee 2s
141
20.05.19
20171122154209 2ed81036 2s
673
11.06.16