neueste Beiträge

  • Poznan Airshow 2018

    Poznan Airshow 2018

    Die Poznan Airshow 2018 ist eigentlich ein öffentliches Tiger Meet mit regionaler Beteiligung. Nein, nicht auf dem Militärflugplatz südlich der

    mehr...
  • Sternmotortreffen 2018

    Sternmotortreffen 2018

    Quedlinburg muss man besucht haben. Weltkulturerbe, überall Geschichte aus Stein. Aber Geschichte aus Metall? In Quedlinburg? Na ja, es war

    mehr...
  • NATO Tiger Meet 2018 Poznan

    NATO Tiger Meet 2018 Poznan

    Der 2018er Tiger Meet Zirkus machte Station in Poznan. Allgemein als NTM (NATO Tiger Meet) bezeichnet, obwohl weder alle Teilnehmer

    mehr...
  • Tag der Bundeswehr 2018 Wunstorf

    Tag der Bundeswehr 2018 Wunstorf

    Zum Vierten Male in Folge lud die Luftwaffe auch 2018 ein, zum Tag der Bundeswehr. Als nördlicher Fliegerhorst war Wunstorf

    mehr...
  • ILA  2018

    ILA 2018

    ILA 2018 - Die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung 2018 am Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) ist keine Berlin Air Show mehr. Nichts mehr

    mehr...
  • Neue JetJournal Galerie online

    Neue JetJournal Galerie online

    Seit 1.Februar 2018 ist unsere neue Galerie online. Sie kann aus dem Portal www.jetjournal.net über den Link Galerie oder direkt

    mehr...
  • Airpark Zruc 2017

    Airpark Zruc 2017

    Eines der vier größeren Luftfahrtmuseen in Tschechien ist der Airpark Zruc. Von jeher eine private Sammlung der Familie Tarantik, konnten

    mehr...
  • SIAF 2017

    SIAF 2017

    Das Slowakische Internationale Air Fest 2017, kurz SIAF lockte wieder Tausende Besucher in den mittelslowakischen Ort Sliac bei Zvolen. Da

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • Galerieumstellung abgeschlossen

    Liebe Fans und Gäste, seit Ende des Jahres 2017 stellten wir unsere Galerie auf eine neue Software (Piwigo) um. Dieser Prozess ist nun abgeschlossen. Wir glauben, dass wir nun mit einer zukunftssicheren, modernen und benutzerfreundlichen Lösung für die nächsten Jahre mehr...
  • 1

Am 16. Februar 1967 hob die BO105 in Ottobrunn bei München zu ihrem Erstflug ab. Im Cockpit: Wilfried von Engelhardt, Testpilot bei Eurocopters deutschem Gründungsunternehmen Messerschmitt-Bölkow-Blohm (MBB). Die BO105 war der erste leichte zweimotorige Helikopter und der Welt besaß als weltweit erster Drehflügler Rotorblätter aus Faserverbundwerkstoff sowie einen Hauptrotorkopf aus Titan, der ohne Schlagund Schwenkgelenke auskam. Das unter dem Namen „Bölkow-Rotor“ bekannte innovative Vierblatt-Rotorsystem sorgte für die einzigartige Manövrierfähigkeit der BO105, die nach dem Zweiten Weltkrieg die Grundlage für eine neue deutsche Hubschrauberindustrie legte und zur Luftfahrtlegende wurde.

Über die Jahre wurden für die BO105-Versionen CB und CBS Lizenzvereinbarungen mit den Philippinen, Indonesien und Spanien und für die BO105 LS ein Kooperationsabkommen mit Kanada geschlossen. Als die Produktion der BO105 im Jahr 2001 wegen ihrer Ablösung durch das Eurocopter-Nachfolgemodell EC135 auslief, waren insgesamt 1.406 BO105 an 55 Kundennationen ausgeliefert worden – ein bemerkenswerter Verkaufserfolg, wenn man bedenkt, dass leichte Hubschrauber mit zwei Triebwerken damals eine absolute Neuheit waren und die Herstellung von Rotorblättern und Strukturteilen aus Faserverbundmaterialien eine Pionierleistung darstellte.

Die Produktionsvorbereitungen für die BO105 begannen 1969. Am 13. Oktober 1970 erteilte das Luftfahrt-Bundesamt (LBA) dem mit zwei Turbinentriebwerken vom Typ Allison 250-C18 ausgestatteten Modell BO105 A die Musterzulassung, womit die Auslieferungen des ersten deutschen Serienhubschraubers an die Erstkunden ADAC Luftrettung und Bayerische Polizei beginnen konnten.

Die Produktion bei MBB lief schon bald auf immer höheren Touren. Nach Zulassung der AVersion durch die FAA im April 1972 wurden erste Maschinen in die USA exportiert. Dieser Version folgte später die BO105 C mit zwei Allison 250-C20-Triebwerken und 2.100 kg Startmasse. Diese wurde 1972 auf 2.300 kg erhöht und die Zulassung des LBA, der FAA und der britischen CAA eingeholt.

1977 wählte das bundesdeutsche Verteidigungsministerium die BO105 als leichten Verbindungs- und Beobachtungshubschrauber (VBH) aus und beschaffte 100 Maschinen. Als erster Panzerabwehrhubschrauber der deutschen Heeresflieger, dem mit sechs HOT-Raketen bestückten PAH-1, wurden insgesamt 212 BO105 beschafft.

1976 erhielt die BO105 erneut stärkere Triebwerke. Die mit Turbinen vom Typ 250-C20B ausgestattete BO105 CB etablierte sich als „Standardversion“. Vor allem um den Anforderungen des US-Markts zu genügen, wurde der Rumpf für die CBS-Version um 25 Zentimeter verlängert. Diese in den USA als „BO105 Twin Jet“ vertriebene Maschine wurde zum Verkaufsschlager im Luftrettungsmarkt. Das maximale Abfluggewicht der Versionen CB und CBS wurde 1980 auf 2.400 kg erhöht und das Einsatzspektrum der Maschine somit nochmals deutlich vergrößert. Eine weitere Erhöhung des Abfluggewichts auf 2.500 kg fand 1984 statt. 1993 kam dann eine letzte, abermals modernisierte CB/CBS-5-Version mit neu profilierten Hauptrotorblättern auf den Markt, die BO105 „Super Five“.

1984 wurde außerdem die BO105 LS zugelassen, eine Version mit verbesserter Leistung in großen Höhen und bei heißen Temperaturen, die über den gestreckten Rumpf der CBSVersion und zwei leistungsstarke 250-C28C Triebwerke verfügte. Auf die LS-Version A1 folgte 1986 die A3 mit einem Abfluggewicht von 2.600 kg, 1995 dann die letzte Version BO105 LS A3 „Superlifter”, die für ein maximales Einsatzgewicht mit Außenlast von 2.850 kg bei Außenlasten von maximal 1.350 kg zugelassen wurde.

Die BO105 war von Anfang an als Mehrzweck-Hubschrauber konzipiert, der Flugsicherheit, Zuverlässigkeit und Wendigkeit mit einem vielseitigen Konzept verband und für den rund 50 zugelassene Sonderausrüstungen erhältlich waren. Die breiten Hecktüren und der hoch liegende Haupt- und Heckrotor sorgten für einfachen Zugang und Beladbarkeit sowie erhöhte Sicherheit am Boden.

Viele Eigenschaften und Konzepte der BO105 finden sich in Eurocopters jüngster Generation leichter zweimotoriger Hubschrauber wieder – insbesondere bei der EC135 und der EC145. Mehr noch: Die BO105 ist ein frühes Beispiel deutsch-französischer Kooperation. Die MBBIngenieure experimentierten mit Faserverbundstoff-Rotorblättern und hatten ihren ersten gelenklosen Rotor – eine Dreiblatt-Version – bereits konstruiert, verfügten jedoch über keinen passenden eigenen Helikopter. Deshalb liefen die ersten Flugversuche des Rotorsystems 1966 auf einer Alouette 2 bei Sud-Aviation im französischen Marignane – der späteren Helikopter- Division von Aerospatiale, die 1992 wiederum mit der Hubschrauber-Sparte von MBB zu Eurocopter fusionierte.

Quelle: eads.net

Galerie

20180515211004 F09caa80 2s
111
28.04.18
20180610174000 Dc383317 2s
101
28.04.18
20180806215609 E1f83a26 2s
92
18.05.18