neueste Beiträge

  • MAKS 2019 Moskau/Schukowski

    MAKS 2019 Moskau/Schukowski

    Endlich! Nach 14 Jahren wieder MAKS. Nicht dass zwischenzeitlich keine Moskauer Aeroshow stattfand, aber mein Besuchs-Fokus konzentrierte sich zwischenzeitlich auf

    mehr...
  • 70 Jahre Luftbrücke Berlin

    70 Jahre Luftbrücke Berlin

    Zum Jahrestag Nummer 70 der Luftbrücke Berlin fand sich der Verein Berlin Airlift 70 zusammen, um nach eigenen Angaben mehr

    mehr...
  • Tag der Bundeswehr 2019

    Tag der Bundeswehr 2019

    Jagel oder Fassberg? Im Norden Deutschlands hat man zum Tag der Bundeswehr 2019 die Qual der Wahl. Wohin gehen? Jagel,

    mehr...
  • Green Griffin 2019

    Green Griffin 2019

    Seit Jahren gab es keine so groß angelegte Übung ind er Lüneburger Heide - abgesehen von den Truppenübungsplätzen - wie aktuell Green

    mehr...
  • Kaserne / Standort Rathenow 1999

    Kaserne / Standort Rathenow 1999

    In den 1990er Jahren war es noch möglich, alte, aufgelassene Standorte der sowjetischen Streitkräfte in Deutschland (GSSD) zu besuchen. Für

    mehr...
  • Belgian Air Force Days 2018

    Belgian Air Force Days 2018

    Was gibt´s Neues in Belgien? Für bekannte F-16 nach Kleine Brogel fahren, lohnt sich das? Noch gibt es zum Tag

    mehr...
  • Poznan Airshow 2018

    Poznan Airshow 2018

    Die Poznan Airshow 2018 ist eigentlich ein öffentliches Tiger Meet mit regionaler Beteiligung. Nein, nicht auf dem Militärflugplatz südlich der

    mehr...
  • Sternmotortreffen 2018

    Sternmotortreffen 2018

    Quedlinburg muss man besucht haben. Weltkulturerbe, überall Geschichte aus Stein. Aber Geschichte aus Metall? In Quedlinburg? Na ja, es war

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • 1

Heute eröffnete der Flughafen Dresden seinen neuen Hubschrauberhangar. Zahlreiche geladene Gäste des Flughafens, des Rettungsdienstes und der Polizei kamen zu der Einweihung. Den beiden Mietern, der DRF (Deutsche Rettungsflugwacht e.V.) und der Polizei, wurden zwei symbolische Schlüssel überreicht.

„Die neuen Räumlichkeiten bieten sehr gute Voraussetzungen für die Arbeit der gemeinnützigen Luftrettungsorganisation DRF“, sagte DRF-Präsident Helmut Nanz in seiner Eröffnungsrede. Die 1.885 Quadratmeter große Halle wird von der DRF und der Polizei gemeinschaftlich genutzt. „Die Hubschrauberhalle, die Lagerräume und die technischen Arbeitsbereiche sind auf dem modernsten Stand. Auch die großzügigen Büro- und Sozialräume bieten unseren Besatzungen gute Arbeitsbedingungen“, betonte Helmut Nanz die Vorzüge des neuen Hangars. „Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit mit allen Beteiligten. Nur dadurch können wir die medizinische Notfallversorgung optimal sicherstellen“, unterstrich Nanz den hohen Stellenwert eines guten nachbarschaftlichen Verhältnisses.

Seit dem 6. Januar 2006 stellt die gemeinnützige Luftrettungsorganisation DRF (Deutsche Rettungsflugwacht e.V.) die Luftrettung in der Region sicher. Bisher war die DRF mit der Polizei in Halle 285 im nordöstlichen Bereich der Start- und Landebahn untergebracht.

Der DRF-Rettungshubschrauber in Dresden

Der Dresdener DRF-Rettungshubschrauber „Christoph 38“ wird bei Notfällen als schneller Notarztzubringer alarmiert. Dazu ist der Hubschrauber täglich von 7.00 Uhr morgens bis Sonnenuntergang einsatzbereit und mit erfahrenen Piloten, Notärzten und Rettungsassistenten besetzt. Einsatzorte im Umkreis von 60 Kilometern kann „Christoph 38“ in maximal 15 Minuten erreichen. Der Hubschrauber des Typs EC 135 ist schnell, leise und leistungsstark. Das Einsatzgebiet des Dresdener Hubschraubers umfasst die Leitstellenbereiche Dresden, Pirna, Dippoldiswalde, Meissen, Riesa, Hoyerswerda und Freiberg.

Geschichte des Luftrettungszentrums Dresden

Die DRF blickt auf eine lebendige Geschichte in Dresden zurück. Die gemeinnützige Organisation hatte als Zwischenbetreiber von 1992 bis 1993 bereits den Luftrettungsauftrag in Dresden inne. In den nachfolgenden Jahren war der Bundesgrenzschutz, die heutige Bundespolizei, für die Luftrettung in Dresden zuständig. Am 1. Januar 2002 kam es zu einem bis dato einmaligen Kooperationsprojekt der DRF mit dem Bundesgrenzschutz: Die beiden Organisationen stellten gemeinsam von 2002 bis 2006 die Luftrettung am Standort Dresden sicher. Als Trägerin der wirtschaftlichen Gesamtverantwortung war die DRF für die Abrechnung der Einsätze sowie die Verhandlungen und die Kontaktpflege mit den Krankenkassen zuständig. Die Fliegerstaffel Ost des Bundesgrenzschutzes stellte den Rettungshubschrauber und die Piloten bereit. Am 6. Januar 2006 übernahm die DRF den Flugbetrieb der Station Dresden und löste damit die Bundespolizei ab. Im Jahr 2006 leistete das Luftrettungszentrum Dresden 1.179 Einsätze.

Quelle: drf.de

Yesterday News

Heute vor 71 Jahren

Galerie

20180325210955 E82c7805 2s
322
21.04.17
20171122154209 Fc4b9af6 2s
310
28.07.16
20181216204022 90355791 2s
140
29.07.18