• Airpark Zruc 2017

    Airpark Zruc 2017

  • SIAF 2017

    SIAF 2017

  • 100 Jahre Flughafen Lübeck

    100 Jahre Flughafen Lübeck

  • Memorial Airshow 2017

    Memorial Airshow 2017

  • Tag der Bundeswehr 2017 Fassberg

    Tag der Bundeswehr 2017 Fassberg

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

neueste Beiträge

  • Neue JetJournal Galerie online

    Neue JetJournal Galerie online

    Seit 1.Februar 2018 ist unsere neue Galerie online. Sie kann aus dem Portal www.jetjournal.net über den Link Galerie oder direkt

    mehr...
  • Airpark Zruc 2017

    Airpark Zruc 2017

    Eines der vier größeren Luftfahrtmuseen in Tschechien ist der Airpark Zruc. Von jeher eine private Sammlung der Familie Tarantik, konnten

    mehr...
  • SIAF 2017

    SIAF 2017

    Das Slowakische Internationale Air Fest 2017, kurz SIAF lockte wieder Tausende Besucher in den mittelslowakischen Ort Sliac bei Zvolen. Da

    mehr...
  • 100 Jahre Flughafen Lübeck

    100 Jahre Flughafen Lübeck

    Der Flughafen Lübeck wurde vor 100 Jahren gegründet und feierte Anfang September 2017 seinen dreistelligen Geburtstag. Warum feiert man den

    mehr...
  • Memorial Airshow 2017

    Memorial Airshow 2017

    Unter den Namen Memorial Airshow hindet im Norden der Tschechischen Republik alle 2 Jahre eine kleine Airshow statt. Klein, nicht

    mehr...
  • Tag der Bundeswehr 2017 Fassberg

    Tag der Bundeswehr 2017 Fassberg

    Zum dritten Tag der Bundeswehr wurde 2017 auch in Fassberg geladen. Typisch Lüneburger Heide ist der Fliegerhorst Fassberg an 364

    mehr...
  • Hafengeburtstag Hamburg 2017

    Hafengeburtstag Hamburg 2017

    Zu einem guten Hafengeburtstag gehört Wasser. Und Schiffe. Und Besucher. Und Hubschrauber. Warum Hubschrauber? Aktuell sind Hubschrauber die schnellste Möglichkeit

    mehr...
  • Foto Archiv MiG & Co

    Foto Archiv MiG & Co

    In unserem Foto-Archiv liegen viele Dias, die wir vor Jahren erstellt haben. Diese Bilder wurden bislang noch nicht veröffentlicht. Obwohl

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • Wir arbeiten an der Zukunft

    Liebe Fans und Gäste, Im Moment erscheinen neue Inhalte verzögert auf unseren Seiten. Der Grund: wir arbeiten an der technischen Umsetzung einer neuen Galerie. Die neue Galerie wird schneller, einfacher bedienbar, schneller zu finden und deutlich größer werden. Aktuell übernehmen mehr...
  • 1

Rettungskräfte probten den Ernstfall an brennendem Flugzeug

Sirenengeheul, Blaulicht, Rauch und Feuer: Am Flughafen Dresden wurde am 16. Juni ein Flugzeugunfall simuliert. Bei der Notfallübung Lilienthal 2007 probte die Flughafen-Feuerwehr gemeinsam mit der Einsatzleitung der Berufsfeuerwehr Dresden, den Freiwilligen Feuerwehren aus Klotzsche, Langebrück, Weixdorf, Hellerau und Wilschdorf,  der Bundespolizei und vielen Hilfskräften den Ernstfall. Laut den Richtlinien der Internationalen Luftfahrtorganisation ICAO ist der Flughafen verpflichtet, in einem Abstand von höchstens zwei Jahren Notfallübungen durchzuführen.
Das Szenario: Der Pilot eines Passagierflugzeugs aus Hamburg meldet dem Dresdner Tower beim Landeanflug technische Probleme beim Ausfahren des rechten Hauptfahrwerks. Wie sich herausstellt, ist dieses Fahrwerk komplett eingefahren. Der Pilot entschließt sich zu einer Notlandung. Alarmstufe A1 (Full Emergency) wird ausgerufen.

Bei der Notlandung kommt die Dornier 328 mit 16 Passagieren und drei Besatzungsmitgliedern an Bord mit der rechten Tragfläche auf der Start- und Landebahn auf. Trümmer fliegen durch die Luft und zerstören den hinteren Teil des Rumpfes. Durch auslaufendes Kerosin gerät die Dornier in Brand – Alarmstufe 2 (Aircraft Accident) tritt in Kraft. Zwei schwer verletzte Passagiere können das Flugzeug nicht mehr ohne Hilfe verlassen. Andere Fluggäste befinden sich unter den Trümmerteilen. Da es bereits einen anderen großen Notfall in Dresden gibt, können nur die umliegenden Stadtteilfeuerwehren anrücken.

Die Notfallübung Lillienthal 2007 sollte die Zusammenarbeit und das richtige Handeln der Einsatzkräfte bei Versorgung und Transport der Verletzten trainieren. So kann das Risiko für Opfer und Helfer im Katastrophenfall minimiert werden. Außerdem wurden die gültigen Alarm- und Einsatzpläne überprüft sowie die Koordination der verschiedenen Fachdienste und Führungsebenen am Flughafen getestet.

Um das Unfallszenario so realistisch wie möglich zu gestalten, mimten Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren die Verletzten. Das Schminken wurde vom Deutschen Roten Kreuz übernommen.

Wegen der Betonierung der neuen Start- und Landebahn ruht am gesamten Wochenende der reguläre Flugbetrieb in Dresden.

 

Quelle: Pressestelle Flughafen Dresden 

Yesterday News

Heute vor 13 Jahren