neueste Beiträge

  • Savastleyka Air Museum

    Savastleyka Air Museum

    Einen seltenen Einblick in die Geschichte der sowjetischen Abfängjägergeschichte bekommt man im Savastleyka Air Museum. Kein öffentliches Museum, eine Ausstellung

    mehr...
  • Tupolew ANT-35 / PS-35

    Tupolew ANT-35 / PS-35

    Von der Tupolew ANT-35, später PS-35 genannt, existieren kaum eine Handvoll Bilder. Durch Zufall sind wir an eine kleine Serie

    mehr...
  • Impressionen vom Aufklärungsgeschwader

    Impressionen vom Aufklärungsgeschwader

    Das 47. Selbstständige Garde Aufklärungs Regiment (47. OGRAP, auch 47. GRAP bezeichnet) in Shatalovo gehörte um die Jahrtausendwende der 16.

    mehr...
  • Hangar 10 - Fly In 2019

    Hangar 10 - Fly In 2019

    Es ist keine Airshow! Auch wenn hier in der Rubrik Airshow gelistet, das Fly In Heringsdorf 2019 / Hangar 10 ist

    mehr...
  • MAKS 2019 Moskau/Schukowski

    MAKS 2019 Moskau/Schukowski

    Endlich! Nach 14 Jahren wieder MAKS. Nicht dass zwischenzeitlich keine Moskauer Aeroshow stattfand, aber mein Besuchs-Fokus konzentrierte sich zwischenzeitlich auf

    mehr...
  • 70 Jahre Luftbrücke Berlin

    70 Jahre Luftbrücke Berlin

    Zum Jahrestag Nummer 70 der Luftbrücke Berlin fand sich der Verein Berlin Airlift 70 zusammen, um nach eigenen Angaben mehr

    mehr...
  • Tag der Bundeswehr 2019

    Tag der Bundeswehr 2019

    Jagel oder Fassberg? Im Norden Deutschlands hat man zum Tag der Bundeswehr 2019 die Qual der Wahl. Wohin gehen? Jagel,

    mehr...
  • Green Griffin 2019

    Green Griffin 2019

    Seit Jahren gab es keine so groß angelegte Übung ind er Lüneburger Heide - abgesehen von den Truppenübungsplätzen - wie aktuell Green

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • 1
Nach über zwei Wochen ist ELITE 2007 – die größte Übung der deutschen Luftwaffe – erfolgreich zu Ende gegangen.

Der Truppenübungsplatz Heuberg zwischen Meßstetten und Stetten a.k. Markt in der schwäbischen Alb kehrt mit dem Ende der Luftwaffen-Übung ELITE 2007 wieder zu seinem alltäglichen Betrieb zurück. Nach über zwei Wochen Hochbetrieb darf eine durchweg positive Bilanz gezogen werden.

Der Übungsleiter, Oberst Achim Rützel, ist dementsprechend zufrieden: "Wir haben in vielen Bereichen eine deutliche Weiterentwicklung geschafft." Auch die sehr gute internationale Zusammenarbeit hat sich wieder auf einem sehr hohen Niveau bestätigt. "Gerade durch die Internationalisierung des Auswerte-Teams, die dieses Jahr erstmals so umgesetzt wurde, konnte der Erfahrungsgewinn erheblich gesteigert werden", so Oberst Rützel weiter. Oberstleutnant Georg Wolters, der nach über drei Jahren Erfahrung als verantwortlicher Projektoffizier, den Stab mit dem Ende von ELITE 2007 an seinen Nachfolger Oberstleutnant Martin Fuhrmann weiterreicht, zieht eine positive Gesamtbilanz: "Das generelle Konzept von ELITE hat sich auch dieses Jahr wieder als zielführend erwiesen. Die Bereiche, die aufgrund geänderter Anforderungen zum Beispiel durch technische Weiterentwicklungen sowie eine weitere Konzentration auf den Schwerpunkt elektronischer Kampf im kommenden Jahr angepasst werden, sind bereits identifiziert und passende Lösungsansätze werden nun erarbeitet."

Mit 1.274 geplanten Einsatzflügen (sogenannten "Sorties") und einer tatsächlich geflogen Quote von etwa 70 Prozent bewegt sich die Flugstatistik auf einem leicht niedrigeren Niveau im Vergleich zum Vorjahr (2006: 1.334 Sorties geplant, davon knapp 77 Prozent tatsächlich geflogen). Eine der Hauptursachen für nicht durchgeführte Einsatzflüge waren auch dieses Jahr wieder Wetterbedingungen, die keinen oder nur eingeschränkten Flugbetrieb zuließen. Dabei hatte besonders das extrem schlechte Wetter in der zweiten Übungswoche mit einem fast kompletten Ausfall des geplanten Flugprogramms am vergangenen Dienstag, 26. Juni, einen erheblichen Anteil.

Von kleineren Unfällen mit Kraftfahrzeugen abgesehen, die lediglich Blechschäden hervorriefen, konnte diese immerhin größte Übung der deutschen Luftwaffe auch dieses Jahr ohne ernsthafte Zwischenfälle abgeschlossen werden. Auch wenn es wieder eine nicht zu vernachlässigende Anzahl von Verletzungen des gesperrten Übungslauftraumes gab, die derzeit noch untersucht werden, ist es trotz des zeitweilig hohen Flugaufkommens nach derzeitigem Sachstand dadurch zu keinen gefährlichen Begegnungen in der Luft gekommen.

Gegen 13:00 Uhr Ortszeit endete am 28. Juni der Übungsflugbetrieb.

Quelle: luftwaffe.de 

Galerie

20190817192521 04914d42 2s
170
14.06.19
20181021185342 2e2d8f26 2s
405
25.08.18
20181223154950 638680a7 2s
329
29.07.18