• Airpark Zruc 2017

    Airpark Zruc 2017

  • SIAF 2017

    SIAF 2017

  • 100 Jahre Flughafen Lübeck

    100 Jahre Flughafen Lübeck

  • Memorial Airshow 2017

    Memorial Airshow 2017

  • Tag der Bundeswehr 2017 Fassberg

    Tag der Bundeswehr 2017 Fassberg

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

neueste Beiträge

  • Neue JetJournal Galerie online

    Neue JetJournal Galerie online

    Seit 1.Februar 2018 ist unsere neue Galerie online. Sie kann aus dem Portal www.jetjournal.net über den Link Galerie oder direkt

    mehr...
  • Airpark Zruc 2017

    Airpark Zruc 2017

    Eines der vier größeren Luftfahrtmuseen in Tschechien ist der Airpark Zruc. Von jeher eine private Sammlung der Familie Tarantik, konnten

    mehr...
  • SIAF 2017

    SIAF 2017

    Das Slowakische Internationale Air Fest 2017, kurz SIAF lockte wieder Tausende Besucher in den mittelslowakischen Ort Sliac bei Zvolen. Da

    mehr...
  • 100 Jahre Flughafen Lübeck

    100 Jahre Flughafen Lübeck

    Der Flughafen Lübeck wurde vor 100 Jahren gegründet und feierte Anfang September 2017 seinen dreistelligen Geburtstag. Warum feiert man den

    mehr...
  • Memorial Airshow 2017

    Memorial Airshow 2017

    Unter den Namen Memorial Airshow hindet im Norden der Tschechischen Republik alle 2 Jahre eine kleine Airshow statt. Klein, nicht

    mehr...
  • Tag der Bundeswehr 2017 Fassberg

    Tag der Bundeswehr 2017 Fassberg

    Zum dritten Tag der Bundeswehr wurde 2017 auch in Fassberg geladen. Typisch Lüneburger Heide ist der Fliegerhorst Fassberg an 364

    mehr...
  • Hafengeburtstag Hamburg 2017

    Hafengeburtstag Hamburg 2017

    Zu einem guten Hafengeburtstag gehört Wasser. Und Schiffe. Und Besucher. Und Hubschrauber. Warum Hubschrauber? Aktuell sind Hubschrauber die schnellste Möglichkeit

    mehr...
  • Foto Archiv MiG & Co

    Foto Archiv MiG & Co

    In unserem Foto-Archiv liegen viele Dias, die wir vor Jahren erstellt haben. Diese Bilder wurden bislang noch nicht veröffentlicht. Obwohl

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • Wir arbeiten an der Zukunft

    Liebe Fans und Gäste, Im Moment erscheinen neue Inhalte verzögert auf unseren Seiten. Der Grund: wir arbeiten an der technischen Umsetzung einer neuen Galerie. Die neue Galerie wird schneller, einfacher bedienbar, schneller zu finden und deutlich größer werden. Aktuell übernehmen mehr...
  • 1

Die DRF (Deutsche Rettungsflugwacht e.V.) hat ihre drei Ambulanzflugzeuge, zwei Learjets 35 A und eine King Air B200, mit der von der DRF entwickelten Flight Following-Technologie "Rescue Track" ausgerüstet, die auf dem erfolgreichen System "Sky Track" basiert. Die Technologie erlaubt es den Einsatzleitern der DRF-Alarmzentrale in Filderstadt, die Ambulanzflugzeuge der gemeinnützigen Luftrettungsorganisation während der Einsätze auf dem Bildschirm zu verfolgen. Das System übermittelt dabei alle zehn Minuten die aktuelle Position des Flugzeugs. Auf einem Bildschirm werden die Position und die Route der Maschinen angezeigt. "Es kann vorkommen, dass die Crew die Flugroute ändert, beispielsweise weil sich der Zustand des Patienten verschlechtert", erklärt der Leiter der DRF-Alarmzentrale, Rainer Horcher. "Die Einsatzleiter können dann sehr schnell reagieren und falls notwendig sofort beginnen, den Patiententransport am neuen Zielflughafen zu organisieren. Mit Hilfe von ,Rescue Track’ kennen wir immer die genaue Position unserer Flugzeuge, auch in sehr entlegenen Regionen der Erde, in denen es keine Flugüberwachung gibt", so Horcher weiter. Bislang konnte die Position des Flugzeuges nur geschätzt werden anhand der geplanten Route, der Abflugzeit und der Geschwindigkeit. Zudem waren Absprachen mit der Besatzung während des Fluges nur sehr eingeschränkt möglich. Die Einsatzleiter in der Alarmzentrale können der Besatzung nun auch kurze Textnachrichten schicken und so beispielsweise aktuelle Wetterinformationen übermitteln.

Kommunikation via Satellit

Gleichzeitig wird das Rescue Track-System der DRF als Satellitentelefon genutzt. Um diesen Übertragungsweg möglich zu machen, war eine Außenantenne notwendig, da im Innern von Fahrzeugen oder Gebäuden kein Satellitenempfang möglich ist. "Hierzu haben wir unter anderem Einbau- und Verkabelungspläne angefertigt, Strukturberechnungen für den Antenneneinbau erstellt und einen Rechner installiert", erklärt Jürgen Zoller, Leiter der Abteilung Planung und Steuerung der DRF (Deutsche Rettungsflugwacht e.V.). Die Umbauten wurden in der DRF-eigenen Werft am Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden vorgenommen. "Die Crew kann jetzt, wenn nötig, auch während des Fluges vom Cockpit aus telefonieren", fährt er fort.

Die DRF (Deutsche Rettungsflugwacht e.V.)

Um Notfallpatienten schnell und effektiv zu helfen, wurde vor über 30 Jahren die DRF (Deutsche Rettungsflugwacht e.V.) gegründet. Seither hat die gemeinnützige Luftrettungsorganisation mehr als 350.000 Einsätze geleistet. Zusammen mit Partnern in Deutschland, Österreich und Italien bildet die DRF heute die Luftrettungsallianz TEAM DRF. An 44 Luftrettungszentren stehen über 50 Hubschrauber für Notfalleinsätze und den Transport von Intensivpatienten zwischen Kliniken bereit, an acht Standorten sogar rund um die Uhr.

Zusammen mit der LAR (Luxembourg Air Rescue) setzt die DRF unter dem Namen European Air Ambulance (EAA) sechs Ambulanzflugzeuge, erfahrene Piloten und medizinische Teams für die weltweite Rückholung von Patienten ein. Auch für die Ambulanzflugzeuge der LAR ist eine Ausstattung mit Rescue Track vorgesehen. Koordiniert werden die weltweiten Rettungseinsätze durch die Alarmzentrale in Filderstadt. Sie ist im Notfall rund um die Uhr erreichbar, Telefon: 0711-701070.

Quelle: drf.de 

drf