neueste Beiträge

  • Stearman and Friends 2021

    Stearman and Friends 2021

    Seit mehr als 30 Jahren fahre ich daran vorbei. An Bienenfarm. Auf dem Weg nach Berlin, den mein Auto mehrmals

    mehr...
  • Neues russisches Kampfflugzeug auf der MAKS

    Der russische ROSTEC Konzern wird auf der MAKS 2021 einen neues russisches Kampfflugzeug präsentieren. Mit der Frage "Wanna see me

    mehr...
  • Monino 2019

    Monino 2019

    Viele einleitende Worte zur Sammlung in Monino bei Moskau muss man nicht verlieren. Es ist bekannt, dass sich hier eines

    mehr...
  • MiGs in Achtubinsk

    MiGs in Achtubinsk

    Immer wenn ein Flugzeug in die militärische Nutzung in Russland und vormals in der Sowjetunion übernommen wird, findet eine ausführliche

    mehr...
  • Aviamuseum Kurgan

    Aviamuseum Kurgan

    Im Süden Russlands, kurz vor der Grenze zu Kasachstan liegt die Stadt Kurgan. Hier, in einem Zentrum der Schwermetallindustrie gibt

    mehr...
  • Tornados und Gripen

    Tornados und Gripen

    Um deutsche Tornados zu sehen gibt es Möglichkeiten. Aber nicht mehr ganz so viele. In zwei Geschwadern stationiert siehst Du

    mehr...
  • Eine Il-18 hat überlebt!

    Eine Il-18 hat überlebt!

    Ein seltenes Bild: eine neu lackierte und äusserlich komplette Il-18D ist in eine statische Ausstellung gegangen! Damit scheint eine weitere

    mehr...
  • Savastleyka Air Museum

    Savastleyka Air Museum

    Einen seltenen Einblick in die Geschichte der sowjetischen Abfängjägergeschichte bekommt man im Savastleyka Air Museum. Kein öffentliches Museum, eine Ausstellung

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • 1
Gestern gab es bei der DRF in Greifswald ein kleines Jubiläum: Der an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald stationierte DRF-Hubschrauber wurde zu seinem 15.000. Einsatz alarmiert. Die Maschine mit dem Funkrufnamen „Christoph 47“ startete um 13:08 Uhr in Richtung Hiddensee, um einen Patienten von der Insel nach Stralsund zu fliegen. Der ältere Mann litt an Herzrhythmusstörungen und musste schnell und schonend zur Weiterbehandlung in eine Klinik geflogen werden. Da die Insel Hiddensee nur mit der Fähre erreichbar ist und dort auch keine Autos fahren, war der Hubschrauber das geeignete Rettungsmittel. DRF-Notarzt und Rettungsassistentin übernahmen die medizinische Erstversorgung des Patienten vom anwesenden Inselarzt und den bodengebundenen Rettungskräften und bereiteten ihn für den Transport vor. Nach nur 10 Minuten Flugzeit landete „Christoph 47“am Klinikum in Strahlsund und der Patient konnte an die behandelnden Ärzte vor Ort übergeben werden.

Der Greifswalder DRF-Rettungshubschrauber wird bei Notfällen als schneller Notarztzubringer alarmiert. Dazu ist der Hubschrauber täglich von 7.00 Uhr morgens bis Sonnenuntergang einsatzbereit und mit erfahrenen Piloten, Notärzten und Rettungsassistenten besetzt. Einsatzorte im Umkreis von 50 Kilometern kann „Christoph 47“ in maximal 15 Minuten erreichen. Das Einsatzgebiet von „Christoph 47“ umfasst die Landkreise Rügen, Nordvorpommern, Ostvorpommern, Demmin und Teile der Landkreise Uecker-Randow und Mecklenburg-Strelitz. Darüber hinaus wird er für den Transport von Patienten in Kliniken eingesetzt. Der Hubschrauber ist mit allen medizintechnischen Geräten ausgestattet, die für eine optimale Patientenbetreuung notwendig sind.

Quelle: drf.de

 

Galerie

20200730211200 4f9b8b7c 2s
356
29.08.19
20180819135746 03761ef4 2s
1019
18.05.18
20190801211140 640b7e83 2s
925
13.06.19

Hier kannst Du JetJournal.net einmalig oder dauerhaft unterstützen.