neueste Beiträge

  • Neues russisches Kampofflugzeug auf der MAKS

    Der russische ROSTEC Konzern wird auf der MAKS 2021 einen neues russisches Kampfflugzeug präsentieren. Mit der Frage "Wanna see me

    mehr...
  • Monino 2019

    Monino 2019

    Viele einleitende Worte zur Sammlung in Monino bei Moskau muss man nicht verlieren. Es ist bekannt, dass sich hier eines

    mehr...
  • MiGs in Achtubinsk

    MiGs in Achtubinsk

    Immer wenn ein Flugzeug in die militärische Nutzung in Russland und vormals in der Sowjetunion übernommen wird, findet eine ausführliche

    mehr...
  • Aviamuseum Kurgan

    Aviamuseum Kurgan

    Im Süden Russlands, kurz vor der Grenze zu Kasachstan liegt die Stadt Kurgan. Hier, in einem Zentrum der Schwermetallindustrie gibt

    mehr...
  • Tornados und Gripen

    Tornados und Gripen

    Um deutsche Tornados zu sehen gibt es Möglichkeiten. Aber nicht mehr ganz so viele. In zwei Geschwadern stationiert siehst Du

    mehr...
  • Eine Il-18 hat überlebt!

    Eine Il-18 hat überlebt!

    Ein seltenes Bild: eine neu lackierte und äusserlich komplette Il-18D ist in eine statische Ausstellung gegangen! Damit scheint eine weitere

    mehr...
  • Savastleyka Air Museum

    Savastleyka Air Museum

    Einen seltenen Einblick in die Geschichte der sowjetischen Abfängjägergeschichte bekommt man im Savastleyka Air Museum. Kein öffentliches Museum, eine Ausstellung

    mehr...
  • Tupolew ANT-35 / PS-35

    Tupolew ANT-35 / PS-35

    Von der Tupolew ANT-35, später PS-35 genannt, existieren kaum eine Handvoll Bilder. Durch Zufall sind wir an eine kleine Serie

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • 1

Gegen 11:45 Uhr Ortszeit stürzte ca. 60 km nordwestlich von Sarajevo (Bosnien Herzegowina) ein Armeehubschrauber vom Typ BO 105 der spanischen Streitkräfte aus bislang nicht geklärter Ursache ab. Der Hubschrauber befand sich auf einem Einsatzflug von Sarajevo in Richtung Banja Luka. Zum Zeitpunkt des Absturzes befanden sich ausser den beiden spanischen Piloten auch zwei deutsche Soldaten an Bord des Luftfahrzeugs. Aufgrund der Geländebeschaffenheit und einer möglichen Minengefahr im Absturzgebiet ist die Unfallstelle nur schwer zugänglich.

Bei dem Absturz des Hubschraubers kamen alle vier Insassen ums Leben. Die beiden toten deutschen Soldaten kommen aus einem Verband in Zweibrücken.

Quelle: bmvg.de  

Galerie

20180322201449 350edac4 2s
1212
30.05.17
20180610173959 0e5b050a 2s
999
28.04.18
20171122154209 2821ef5c 2s
1155
25.03.17

Hier kannst Du JetJournal.net einmalig oder dauerhaft unterstützen.