neueste Beiträge

  • Neues russisches Kampofflugzeug auf der MAKS

    Der russische ROSTEC Konzern wird auf der MAKS 2021 einen neues russisches Kampfflugzeug präsentieren. Mit der Frage "Wanna see me

    mehr...
  • Monino 2019

    Monino 2019

    Viele einleitende Worte zur Sammlung in Monino bei Moskau muss man nicht verlieren. Es ist bekannt, dass sich hier eines

    mehr...
  • MiGs in Achtubinsk

    MiGs in Achtubinsk

    Immer wenn ein Flugzeug in die militärische Nutzung in Russland und vormals in der Sowjetunion übernommen wird, findet eine ausführliche

    mehr...
  • Aviamuseum Kurgan

    Aviamuseum Kurgan

    Im Süden Russlands, kurz vor der Grenze zu Kasachstan liegt die Stadt Kurgan. Hier, in einem Zentrum der Schwermetallindustrie gibt

    mehr...
  • Tornados und Gripen

    Tornados und Gripen

    Um deutsche Tornados zu sehen gibt es Möglichkeiten. Aber nicht mehr ganz so viele. In zwei Geschwadern stationiert siehst Du

    mehr...
  • Eine Il-18 hat überlebt!

    Eine Il-18 hat überlebt!

    Ein seltenes Bild: eine neu lackierte und äusserlich komplette Il-18D ist in eine statische Ausstellung gegangen! Damit scheint eine weitere

    mehr...
  • Savastleyka Air Museum

    Savastleyka Air Museum

    Einen seltenen Einblick in die Geschichte der sowjetischen Abfängjägergeschichte bekommt man im Savastleyka Air Museum. Kein öffentliches Museum, eine Ausstellung

    mehr...
  • Tupolew ANT-35 / PS-35

    Tupolew ANT-35 / PS-35

    Von der Tupolew ANT-35, später PS-35 genannt, existieren kaum eine Handvoll Bilder. Durch Zufall sind wir an eine kleine Serie

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • 1
Peter Stromm, Stationsleiter und Pilot am Luftrettungszentrum Leonberg der DRF (Deutsche Rettungsflugwacht e.V.), leistete am vergangenen Freitag seine 13.000. Hubschrauberflugstunde. Um 8:17 Uhr alarmierte die Leitstelle Böblingen die Besatzung von „Christoph 41“, so der Funkrufname des in Leonberg stationierten DRF-Hubschraubers, nach Maichingen. Dort hatte eine Frau über schwere Atemnot geklagt. Der DRF-Notarzt und Rettungsassistent leisteten die Erstversorgung der Patientin, bevor diese in ein Krankenhaus gebracht wurde.

„Christoph 41“ wird bei Notfällen als schneller Notarztzubringer alarmiert. Dazu ist der Hubschrauber täglich von 7.00 Uhr morgens bis Sonnenuntergang einsatzbereit und mit erfahrenen Piloten, Notärzten und Rettungsassistenten besetzt. Notfallorte im Umkreis von 60 Kilometern kann „Christoph 41“ in maximal 15 Minuten erreichen. Das Einsatzgebiet des Rettungshubschraubers umfasst die Landkreise Böblingen, Stuttgart, Rems-Murr, Schwäbisch-Hall, Heilbronn, Göppingen, Ludwigsburg, Pforzheim, Calw, Tübingen, Reutlingen und Esslingen. Darüber hinaus wird „Christoph 41“ für den dringenden Transport von Patienten zwischen Kliniken eingesetzt.
Das DRF-Luftrettungszentrum Leonberg verfügt über ein eingespieltes Team von hoch motivierten Mitarbeitern: drei DRF-Piloten, sechs DRK-Rettungsassistenten und 14 Notärzte aus dem Kreiskrankenhaus Leonberg und den umliegenden Krankenhäusern der Region.

Quelle: drf.de  

Galerie

20190402210625 Dffdd583 2s
838
19.05.18
20180203200023 Abd33ca5 2s
1558
10.06.17
20180610173230 0e93f84b 2s
1060
28.04.18

Hier kannst Du JetJournal.net einmalig oder dauerhaft unterstützen.