neueste Beiträge

  • Aviamuseum Kurgan

    Aviamuseum Kurgan

    Im Süden Russlands, kurz vor der Grenze zu Kasachstan liegt die Stadt Kurgan. Hier, in einem Zentrum der Schwermetallindustrie gibt

    mehr...
  • Tornados und Gripen

    Tornados und Gripen

    Um deutsche Tornados zu sehen gibt es Möglichkeiten. Aber nicht mehr ganz so viele. In zwei Geschwadern stationiert siehst Du

    mehr...
  • Eine Il-18 hat überlebt!

    Eine Il-18 hat überlebt!

    Ein seltenes Bild: eine neu lackierte und äusserlich komplette Il-18D ist in eine statische Ausstellung gegangen! Damit scheint eine weitere

    mehr...
  • Savastleyka Air Museum

    Savastleyka Air Museum

    Einen seltenen Einblick in die Geschichte der sowjetischen Abfängjägergeschichte bekommt man im Savastleyka Air Museum. Kein öffentliches Museum, eine Ausstellung

    mehr...
  • Tupolew ANT-35 / PS-35

    Tupolew ANT-35 / PS-35

    Von der Tupolew ANT-35, später PS-35 genannt, existieren kaum eine Handvoll Bilder. Durch Zufall sind wir an eine kleine Serie

    mehr...
  • Impressionen vom Aufklärungsgeschwader

    Impressionen vom Aufklärungsgeschwader

    Das 47. Selbstständige Garde Aufklärungs Regiment (47. OGRAP, auch 47. GRAP bezeichnet) in Shatalovo gehörte um die Jahrtausendwende der 16.

    mehr...
  • Hangar 10 - Fly In 2019

    Hangar 10 - Fly In 2019

    Es ist keine Airshow! Auch wenn hier in der Rubrik Airshow gelistet, das Fly In Heringsdorf 2019 / Hangar 10 ist

    mehr...
  • MAKS 2019 Moskau/Schukowski

    MAKS 2019 Moskau/Schukowski

    Endlich! Nach 14 Jahren wieder MAKS. Nicht dass zwischenzeitlich keine Moskauer Aeroshow stattfand, aber mein Besuchs-Fokus konzentrierte sich zwischenzeitlich auf

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • 1
Die Bergung des am 28. November 2008 im Titlisgebiet verunfallten Helikopters CH-53 der Deutschen Heeresflieger erweist sich als schwierig. Bislang konnten Treibstoff und Öl aus dem Unglückshelikopter abpumpt und einzelne Teile geborgen und zu Tal geflogen werden. Aufgrund der jüngsten starken Schneefälle zeichnet sich ab, dass die Bergung der restlichen Teile erst im kommenden Frühling möglich sein wird.

Heftige Schneefälle und starker Wind haben bislang die Bergung des verunfallten CH-53 beeinträchtigt. Der noch im Wrack vorhandene Treibstoff und das Öl wurden abgepumpt. Ebenfalls konnten die Rotorblätter, die beiden Triebwerke sowie das Hilfstriebwerk und das Heckteil des Helikopters geborgen werden. Diese Teile wurden zusammen mit Schmutzschnee nach Alpnach geflogen und sind bereits auf dem Weg nach Deutschland. Aufgrund der Wettersituation können voraussichtlich die restlichen Teile des verunfallten CH-53 - vor allem die Zelle - erst nach der Schneeschmelze im kommenden Frühjahr geborgen werden. Aus diesem Grund werden die Überbleibsel auf der Unfallstelle markiert und gesichert.

Der Helikopter des Typs Sikorsky CH-53 der Deutschen Heeresflieger verunfallte am 28. November 2008 im Gebiet Titlis - zwischen Engstlensee und Graustock - auf einer Höhe von rund 2600 Meter. An Bord befanden sich zwei Piloten und vier Mechaniker. Ein Mechaniker wurde leicht verletzt, die anderen kamen mit dem Schrecken davon. Der Flugunfall ereignete sich beim Gebirgsflugtraining im Rahmen einer Bugradlandung. Dabei berührt der Helikopter mit dem Bugrad den Boden, während sich die beiden Haupträder in der Luft befinden. Nach ersten Erkenntnissen begann der Helikopter bei diesem Manöver vertikal zu schwingen. Er wurde unmanövrierbar und rutschte vornüber rund 500 Meter einen Schneehang hinunter. Die Untersuchung, die dem General Flugsicherheit der Deutschen Bundeswehr obliegt - in Zusammenarbeit mit der Schweizer Luftwaffe und mit Unterstützung der schweizerischen Militärjustiz -, ist noch nicht abgeschlossen.

Quelle: vbs.admin.ch  

Yesterday News

Heute vor 32 Jahren

Galerie

20190402210626 E3d1492a 2s
439
19.05.18
20181028154853 76a68e14 2s
346
25.08.18
20191003205939 55582cd4 2s
237
30.08.19