neueste Beiträge

  • MAKS 2019 Moskau/Schukowski

    MAKS 2019 Moskau/Schukowski

    Endlich! Nach 14 Jahren wieder MAKS. Nicht dass zwischenzeitlich keine Moskauer Aeroshow stattfand, aber mein Besuchs-Fokus konzentrierte sich zwischenzeitlich auf

    mehr...
  • 70 Jahre Luftbrücke Berlin

    70 Jahre Luftbrücke Berlin

    Zum Jahrestag Nummer 70 der Luftbrücke Berlin fand sich der Verein Berlin Airlift 70 zusammen, um nach eigenen Angaben mehr

    mehr...
  • Tag der Bundeswehr 2019

    Tag der Bundeswehr 2019

    Jagel oder Fassberg? Im Norden Deutschlands hat man zum Tag der Bundeswehr 2019 die Qual der Wahl. Wohin gehen? Jagel,

    mehr...
  • Green Griffin 2019

    Green Griffin 2019

    Seit Jahren gab es keine so groß angelegte Übung ind er Lüneburger Heide - abgesehen von den Truppenübungsplätzen - wie aktuell Green

    mehr...
  • Kaserne / Standort Rathenow 1999

    Kaserne / Standort Rathenow 1999

    In den 1990er Jahren war es noch möglich, alte, aufgelassene Standorte der sowjetischen Streitkräfte in Deutschland (GSSD) zu besuchen. Für

    mehr...
  • Belgian Air Force Days 2018

    Belgian Air Force Days 2018

    Was gibt´s Neues in Belgien? Für bekannte F-16 nach Kleine Brogel fahren, lohnt sich das? Noch gibt es zum Tag

    mehr...
  • Poznan Airshow 2018

    Poznan Airshow 2018

    Die Poznan Airshow 2018 ist eigentlich ein öffentliches Tiger Meet mit regionaler Beteiligung. Nein, nicht auf dem Militärflugplatz südlich der

    mehr...
  • Sternmotortreffen 2018

    Sternmotortreffen 2018

    Quedlinburg muss man besucht haben. Weltkulturerbe, überall Geschichte aus Stein. Aber Geschichte aus Metall? In Quedlinburg? Na ja, es war

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • 1
Die Bergung des am 28. November 2008 im Titlisgebiet verunfallten Helikopters CH-53 der Deutschen Heeresflieger erweist sich als schwierig. Bislang konnten Treibstoff und Öl aus dem Unglückshelikopter abpumpt und einzelne Teile geborgen und zu Tal geflogen werden. Aufgrund der jüngsten starken Schneefälle zeichnet sich ab, dass die Bergung der restlichen Teile erst im kommenden Frühling möglich sein wird.

Heftige Schneefälle und starker Wind haben bislang die Bergung des verunfallten CH-53 beeinträchtigt. Der noch im Wrack vorhandene Treibstoff und das Öl wurden abgepumpt. Ebenfalls konnten die Rotorblätter, die beiden Triebwerke sowie das Hilfstriebwerk und das Heckteil des Helikopters geborgen werden. Diese Teile wurden zusammen mit Schmutzschnee nach Alpnach geflogen und sind bereits auf dem Weg nach Deutschland. Aufgrund der Wettersituation können voraussichtlich die restlichen Teile des verunfallten CH-53 - vor allem die Zelle - erst nach der Schneeschmelze im kommenden Frühjahr geborgen werden. Aus diesem Grund werden die Überbleibsel auf der Unfallstelle markiert und gesichert.

Der Helikopter des Typs Sikorsky CH-53 der Deutschen Heeresflieger verunfallte am 28. November 2008 im Gebiet Titlis - zwischen Engstlensee und Graustock - auf einer Höhe von rund 2600 Meter. An Bord befanden sich zwei Piloten und vier Mechaniker. Ein Mechaniker wurde leicht verletzt, die anderen kamen mit dem Schrecken davon. Der Flugunfall ereignete sich beim Gebirgsflugtraining im Rahmen einer Bugradlandung. Dabei berührt der Helikopter mit dem Bugrad den Boden, während sich die beiden Haupträder in der Luft befinden. Nach ersten Erkenntnissen begann der Helikopter bei diesem Manöver vertikal zu schwingen. Er wurde unmanövrierbar und rutschte vornüber rund 500 Meter einen Schneehang hinunter. Die Untersuchung, die dem General Flugsicherheit der Deutschen Bundeswehr obliegt - in Zusammenarbeit mit der Schweizer Luftwaffe und mit Unterstützung der schweizerischen Militärjustiz -, ist noch nicht abgeschlossen.

Quelle: vbs.admin.ch  

Yesterday News

Heute vor 91 Jahren

Galerie

20190720134602 2d0dabd0 2s
45
20.05.19
20190501211435 Dd47e643 2s
61
01.04.16
20190223182957 E61f0e56 2s
82
08.09.18