neueste Beiträge

  • Poznan Airshow 2018

    Poznan Airshow 2018

    Die Poznan Airshow 2018 ist eigentlich ein öffentliches Tiger Meet mit regionaler Beteiligung. Nein, nicht auf dem Militärflugplatz südlich der

    mehr...
  • Sternmotortreffen 2018

    Sternmotortreffen 2018

    Quedlinburg muss man besucht haben. Weltkulturerbe, überall Geschichte aus Stein. Aber Geschichte aus Metall? In Quedlinburg? Na ja, es war

    mehr...
  • NATO Tiger Meet 2018 Poznan

    NATO Tiger Meet 2018 Poznan

    Der 2018er Tiger Meet Zirkus machte Station in Poznan. Allgemein als NTM (NATO Tiger Meet) bezeichnet, obwohl weder alle Teilnehmer

    mehr...
  • Tag der Bundeswehr 2018 Wunstorf

    Tag der Bundeswehr 2018 Wunstorf

    Zum Vierten Male in Folge lud die Luftwaffe auch 2018 ein, zum Tag der Bundeswehr. Als nördlicher Fliegerhorst war Wunstorf

    mehr...
  • ILA  2018

    ILA 2018

    ILA 2018 - Die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung 2018 am Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) ist keine Berlin Air Show mehr. Nichts mehr

    mehr...
  • Neue JetJournal Galerie online

    Neue JetJournal Galerie online

    Seit 1.Februar 2018 ist unsere neue Galerie online. Sie kann aus dem Portal www.jetjournal.net über den Link Galerie oder direkt

    mehr...
  • Airpark Zruc 2017

    Airpark Zruc 2017

    Eines der vier größeren Luftfahrtmuseen in Tschechien ist der Airpark Zruc. Von jeher eine private Sammlung der Familie Tarantik, konnten

    mehr...
  • SIAF 2017

    SIAF 2017

    Das Slowakische Internationale Air Fest 2017, kurz SIAF lockte wieder Tausende Besucher in den mittelslowakischen Ort Sliac bei Zvolen. Da

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • Frohe Weihnachten

    Das Team von JetJournal wünscht Frohe Weihnachten und bedankt sich bei allen Lesern für die Aufmerksamkeit im Jahr 2018. Wir haben in den vergangenen 10 Monaten die neue Galerie befüllt, die glücklicherweise von Euch sehr gut besucht wird. Aktuell sind mehr...
  • 1
Die restlichen Wrackteile des am 28. November 2008 im Titlisgebiet verunglückten Helikopters vom Typ Sikorsky CH-53 wurden Freitag, 26. Juni 2009, geborgen und ins Tal geflogen. Die Bergungsarbeiten wurden von den Deutschen Heeresfliegern, zu denen der Helikopter gehörte, mit Unterstützung der Schweizer Luftwaffe durchgeführt.

Am Montag, 22. Juni, haben Spezialisten aus der Schweiz und Deutschland damit begonnen, die an der Unfallstelle im Titlisgebiet – sie liegt zwischen Graustock und Engstlensee auf einer Höhe von rund 2'300 Metern über Meer – verbliebenen Wrackteile für den Abtransport vorzubereiten. Heute wurden nun die restlichen Teile des Rumpfs mit einem typengleichen Helikopter der Deutschen Heeresflieger auf den Militärflugplatz Alpnach geflogen. Dort werden die Überreste weiter zerlegt und per Strassentransport nach Deutschland gebracht. Die Kosten der CH-53-Bergung werden nach Abschluss erhoben. Über eine allfällige Verrechnung an die Deutsche Bundeswehr wird später entschieden. Die Bergungsarbeiten konnten wegen des harten Winters und insbesondere aufgrund der Schnee- und Windverhältnisse an der Unfallstelle erst jetzt vorgenommen werden. Das Triebwerk wurde bereits kurz nach dem Unfall geborgen. Auch Öl und Treibstoff wurden damals fachgerecht entsorgt.

Der Helikopter verunfallte am 28. November 2008 bei einem Weiterbildungstraining im Gebirgsflug. Dieses fand im Rahmen der Ausbildungskooperation zwischen der Schweiz und Deutschland statt. Der Helikopter begann bei einer sogenannten Bugradlandung vertikal zu schwingen, geriet ausser Kontrolle und rutschte daraufhin 500 Meter einen Schneehang hinunter. An Bord befanden sich zwei Piloten und vier Mechaniker. Einer der Mechaniker zog sich leichte Verletzungen zu, die anderen Besatzungsmitglieder blieben unverletzt. Die Untersuchung, die dem General Flugsicherheit der Deutschen Bundeswehr obliegt, ist noch nicht abgeschlossen.

Quelle: vbs.admin.ch

Yesterday News

Heute vor 41 Jahren

Galerie

20180423204621 3bb7b037 2s
95
13.07.17
20180606221711 Cbd5af40 2s
132
28.04.18
20180328171841 9410b8a1 2s
121
13.07.17