neueste Beiträge

  • Neues russisches Kampofflugzeug auf der MAKS

    Der russische ROSTEC Konzern wird auf der MAKS 2021 einen neues russisches Kampfflugzeug präsentieren. Mit der Frage "Wanna see me

    mehr...
  • Monino 2019

    Monino 2019

    Viele einleitende Worte zur Sammlung in Monino bei Moskau muss man nicht verlieren. Es ist bekannt, dass sich hier eines

    mehr...
  • MiGs in Achtubinsk

    MiGs in Achtubinsk

    Immer wenn ein Flugzeug in die militärische Nutzung in Russland und vormals in der Sowjetunion übernommen wird, findet eine ausführliche

    mehr...
  • Aviamuseum Kurgan

    Aviamuseum Kurgan

    Im Süden Russlands, kurz vor der Grenze zu Kasachstan liegt die Stadt Kurgan. Hier, in einem Zentrum der Schwermetallindustrie gibt

    mehr...
  • Tornados und Gripen

    Tornados und Gripen

    Um deutsche Tornados zu sehen gibt es Möglichkeiten. Aber nicht mehr ganz so viele. In zwei Geschwadern stationiert siehst Du

    mehr...
  • Eine Il-18 hat überlebt!

    Eine Il-18 hat überlebt!

    Ein seltenes Bild: eine neu lackierte und äusserlich komplette Il-18D ist in eine statische Ausstellung gegangen! Damit scheint eine weitere

    mehr...
  • Savastleyka Air Museum

    Savastleyka Air Museum

    Einen seltenen Einblick in die Geschichte der sowjetischen Abfängjägergeschichte bekommt man im Savastleyka Air Museum. Kein öffentliches Museum, eine Ausstellung

    mehr...
  • Tupolew ANT-35 / PS-35

    Tupolew ANT-35 / PS-35

    Von der Tupolew ANT-35, später PS-35 genannt, existieren kaum eine Handvoll Bilder. Durch Zufall sind wir an eine kleine Serie

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • 1

Heute um 14:02 Uhr Ortszeit (13:02 Uhr UTC) ist die erste A400M von Airbus Military nach ihrem erfolgreichen Erstflug von 3 Stunden und 47 Minuten wieder im spanischen Sevilla gelandet. Das Militärtransportflugzeug war um 10:15 Uhr Ortszeit zu Ihrem Jungfernflug gestartet.

Kapitän des Flugs war Edward „Ed“ Strongman, Cheftestpilot „Military Programs“. Zu seiner rechten saß Experimental Test Pilot Ignacio „Nacho“ Lombo. Zum Ingenieurteam an Bord der A400M gehörten die vier Flugversuchsingenieure Jean-Philippe Cottet (verantwortlich für die Triebwerke), Eric Isorce (verantwortlich für die Flugzeugsysteme und Flugleistungen), Didier Ronceray (verantwortlich für die Steuerungseigenschaften) und Flugversuchsingenieur Gérard Leskerpit.

Nach der Landung bestätigte die Besatzung, dass die Maschine mit der Bezeichnung „MSN 1“ und ihre vier von EuroProp International hergestellten Turboprop-Triebwerke des Typs TP 400 allen Erwartungen voll entsprochen haben.

Zu ihrem Erstflug hob die A400M mit einer Startmasse von 127 Tonnen ab, darunter 15 Tonnen Testausrüstung und zwei Tonnen Wasserballast; ihre maximale Startmasse beträgt 141 Tonnen. Die sechsköpfige Besatzung führte wie geplant umfassende Tests innerhalb des Flugbereichs unter „Direct Law“-Bedingungen durch. Zudem wurden ein breites Spektrum an Fluggeschwindigkeiten, das Ausfahren und Einziehen des Landefahrwerks sowie die Hochauftriebshilfen in Flughöhe erprobt. Nach einem Leistungstest in Landekonfiguration setzte die Crew wieder in Sevilla auf.

Bis Jahresmitte 2010 werden zusätzlich zur MSN 1 noch zwei weitere Testflugzeuge – MSN 2 und MSN 3 – gebaut, gefolgt von MSN 4, die zum Jahresende 2010 fertiggestellt wird. Eine fünfte Maschine wird 2011 in das Programm eingebracht. Rund 3.700 Testflugstunden werden mit dieser Flotte bis zur Auslieferung der ersten Maschine an die französische Luftwaffe Ende 2012 absolviert. Anschließend werden weitere militärische Entwicklungsflüge durchgeführt. Die A400M wird sowohl von den zivilen als auch den militärischen Zulassungsbehörden zertifiziert.

Bis heute wurden insgesamt 184 Flugzeuge von Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Luxemburg, Malaysia, Spanien und der Türkei bestellt.

Quelle: eads.net

 

Yesterday News

Heute vor 17 Jahren
Heute vor 58 Jahren

Galerie

20200104164959 6f9c7a5e 2s
543
30.08.19
20190817192523 C8c336f2 2s
520
14.06.19
20171122154209 230a87a6 2s
971
17.09.16

Hier kannst Du JetJournal.net einmalig oder dauerhaft unterstützen.