neueste Beiträge

  • MAKS 2019 Moskau/Schukowski

    MAKS 2019 Moskau/Schukowski

    Endlich! Nach 14 Jahren wieder MAKS. Nicht dass zwischenzeitlich keine Moskauer Aeroshow stattfand, aber mein Besuchs-Fokus konzentrierte sich zwischenzeitlich auf

    mehr...
  • 70 Jahre Luftbrücke Berlin

    70 Jahre Luftbrücke Berlin

    Zum Jahrestag Nummer 70 der Luftbrücke Berlin fand sich der Verein Berlin Airlift 70 zusammen, um nach eigenen Angaben mehr

    mehr...
  • Tag der Bundeswehr 2019

    Tag der Bundeswehr 2019

    Jagel oder Fassberg? Im Norden Deutschlands hat man zum Tag der Bundeswehr 2019 die Qual der Wahl. Wohin gehen? Jagel,

    mehr...
  • Green Griffin 2019

    Green Griffin 2019

    Seit Jahren gab es keine so groß angelegte Übung ind er Lüneburger Heide - abgesehen von den Truppenübungsplätzen - wie aktuell Green

    mehr...
  • Kaserne / Standort Rathenow 1999

    Kaserne / Standort Rathenow 1999

    In den 1990er Jahren war es noch möglich, alte, aufgelassene Standorte der sowjetischen Streitkräfte in Deutschland (GSSD) zu besuchen. Für

    mehr...
  • Belgian Air Force Days 2018

    Belgian Air Force Days 2018

    Was gibt´s Neues in Belgien? Für bekannte F-16 nach Kleine Brogel fahren, lohnt sich das? Noch gibt es zum Tag

    mehr...
  • Poznan Airshow 2018

    Poznan Airshow 2018

    Die Poznan Airshow 2018 ist eigentlich ein öffentliches Tiger Meet mit regionaler Beteiligung. Nein, nicht auf dem Militärflugplatz südlich der

    mehr...
  • Sternmotortreffen 2018

    Sternmotortreffen 2018

    Quedlinburg muss man besucht haben. Weltkulturerbe, überall Geschichte aus Stein. Aber Geschichte aus Metall? In Quedlinburg? Na ja, es war

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • 1

Das gelbe Ungetüm hat 300 PS in der Nase, fliegt bis zu 400 km/h schnell, kann im Steigflug fahrstuhlgleiche 14 Meter pro Sekunde erreichen und im Kunstflug mit plus und minus zehnfacher Erdbeschleunigung belastet werden. Es hat mit Mü 30 „Schlacro“ einen erklärungsbedürftigen Namen, ein Akronym aus Schleppen und Acrobatics. Beide Fähigkeiten, das Schleppen auch schwerer Segelflugzeuge und gute Kunstflugeigenschaften in einem Flugzeug zu vereinen, war das Ziel der Akademischen Fliegergruppe München bei dessen Entwicklung. Bereits seit 1985 wurde an der Mü 30 konstruiert und gebaut, der Erstflug erfolgte im Jahr 2000 und in diesem Jahr ist nach circa 170 Flugstunden mit der Zulassung durch das Luftfahrt-Bundesamt als Einzelstück zu rechnen. Die langen Zeiträume sind mühsamer Finanzierung, aber auch der großen Fluktuation bei den studentischen Mitgliedern geschuldet – außerdem wäre ein Flugzeug dieser Größenordnung und Komplexität selbst für ein gestandenes mittelständisches Unternehmen eine große Herausforderung. Auf der ILA ist die Mü 30 „Schlacro“ ein gern gesehener Gast, zeigen ihre beiden Piloten Johannes Anton (26, rund 500 Flugstunden, davon 60 auf dem Schlacro) und Matthias Gogl (24, 500 Stunden, davon 40 auf Schlacro) doch im Wechsel täglich lautstark ein eindrucksvolles Akrobatikprogramm. Die Mü-31, das neue Projekt der Münchner, ist übrigens ein Segelflugzeug mit innovativem Flügel-Rumpf-Übergang zur Verminderung des Widerstands und Verbesserung der Gleitleistung.

Quelle: ila-berlin.de

Yesterday News

Heute vor 91 Jahren

Galerie

20171230181430 Fb4edcba 2s
161
27.08.17
20180708181424 7f2399b9 2s
277
28.04.18
20171218180745 C6e9488c 2s
223
07.10.17