• Airpark Zruc 2017

    Airpark Zruc 2017

  • SIAF 2017

    SIAF 2017

  • 100 Jahre Flughafen Lübeck

    100 Jahre Flughafen Lübeck

  • Memorial Airshow 2017

    Memorial Airshow 2017

  • Tag der Bundeswehr 2017 Fassberg

    Tag der Bundeswehr 2017 Fassberg

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

neueste Beiträge

  • Neue JetJournal Galerie online

    Neue JetJournal Galerie online

    Seit 1.Februar 2018 ist unsere neue Galerie online. Sie kann aus dem Portal www.jetjournal.net über den Link Galerie oder direkt

    mehr...
  • Airpark Zruc 2017

    Airpark Zruc 2017

    Eines der vier größeren Luftfahrtmuseen in Tschechien ist der Airpark Zruc. Von jeher eine private Sammlung der Familie Tarantik, konnten

    mehr...
  • SIAF 2017

    SIAF 2017

    Das Slowakische Internationale Air Fest 2017, kurz SIAF lockte wieder Tausende Besucher in den mittelslowakischen Ort Sliac bei Zvolen. Da

    mehr...
  • 100 Jahre Flughafen Lübeck

    100 Jahre Flughafen Lübeck

    Der Flughafen Lübeck wurde vor 100 Jahren gegründet und feierte Anfang September 2017 seinen dreistelligen Geburtstag. Warum feiert man den

    mehr...
  • Memorial Airshow 2017

    Memorial Airshow 2017

    Unter den Namen Memorial Airshow hindet im Norden der Tschechischen Republik alle 2 Jahre eine kleine Airshow statt. Klein, nicht

    mehr...
  • Tag der Bundeswehr 2017 Fassberg

    Tag der Bundeswehr 2017 Fassberg

    Zum dritten Tag der Bundeswehr wurde 2017 auch in Fassberg geladen. Typisch Lüneburger Heide ist der Fliegerhorst Fassberg an 364

    mehr...
  • Hafengeburtstag Hamburg 2017

    Hafengeburtstag Hamburg 2017

    Zu einem guten Hafengeburtstag gehört Wasser. Und Schiffe. Und Besucher. Und Hubschrauber. Warum Hubschrauber? Aktuell sind Hubschrauber die schnellste Möglichkeit

    mehr...
  • Foto Archiv MiG & Co

    Foto Archiv MiG & Co

    In unserem Foto-Archiv liegen viele Dias, die wir vor Jahren erstellt haben. Diese Bilder wurden bislang noch nicht veröffentlicht. Obwohl

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • Wir arbeiten an der Zukunft

    Liebe Fans und Gäste, Im Moment erscheinen neue Inhalte verzögert auf unseren Seiten. Der Grund: wir arbeiten an der technischen Umsetzung einer neuen Galerie. Die neue Galerie wird schneller, einfacher bedienbar, schneller zu finden und deutlich größer werden. Aktuell übernehmen mehr...
  • 1

Ein Helikopter des Typs Cougar der Schweizer Luftwaffe ist am Mittwochnachmittag im Maderanertal (UR) abgestürzt. An Bord des Helikopters befanden sich drei Besatzungsmitglieder - zwei Piloten und ein Loadmaster. Der leicht verletzte Loadmaster wurde durch einen Militärhelikopter ins Spital geflogen. Die beiden schwerverletzten Piloten werden durch die REGA in Zusammenarbeit mit der Luftwaffe geborgen.

Die intensive Suche nach dem vermissten Helikopter begann um 16 Uhr, als ein Notsignal empfangen wurde. Im Suchgebiet herrscht schlechtes Wetter. Die Bergung gestaltet sich entsprechend schwierig.

Der Helikopter startete um 1350 Uhr auf dem Militärflugplatz in Alpnach (OW) zu einem Ausbildungsflug. Ein militärischer Untersuchungsrichter wurde aufgeboten.

Die beiden Piloten, die nach dem Helikopterabsturz vom Mittwochnachmittag schwerverletzt im Cockpit eingeklemmt waren, konnten am Abend geborgen werden. Für die Bergung musste schweres Material herbeigeschafft werden. Hinzu kamen schlechte Wetterbedingungen, die die Arbeit der Helfer wesentlich erschwerten.

Der erste Pilot konnte gegen 22 Uhr aus dem beschädigten Cockpit befreit werden. Mit Frakturen an Unter- und Oberschenkel sowie an der Hand wurde er durch die REGA ins Spital geflogen. Der zweite Pilot konnte gegen 24 Uhr mit gebrochenen Beinen und unterkühlt gerettet werden. Beide Piloten waren stets ansprechbar. Sie befinden sich weiterhin im Spital. Das dritte sich an Bord befindende Besatzungsmitglied - der Loadmaster (Flugbegleiter) - konnte schon am Nachmittag leicht verletzt ins Spital überflogen werden. Er konnte am Abend das Spital bereits wieder verlassen.

Die Maschine des Typs Cougar der Schweizer Luftwaffe war am Mittwochnachmittag im Maderanertal (UR) abgestürzt. Die beiden schwerverletzten Piloten wurden durch die REGA in Zusammenarbeit mit der Luftwaffe geborgen.

Die Bergung des Wracks ist vorerst noch nicht möglich. Einerseits muss es zuerst vom militärischen Untersuchungsrichter, der seine Arbeit bereits aufgenommen hat, untersucht werden. Andererseits müssen günstige Wetterverhältnisse abgewartet werden. Dies betrifft insbesondere die momentan noch grossen Schneemengen an der Absturzstelle.

Die intensive Suche nach dem vermissten Helikopter begann um 16 Uhr, als ein Notsignal empfangen wurde. Im Suchgebiet herrschte schlechtes Wetter. Die Bergung gestaltete sich entsprechend schwierig. Der Helikopter startete um 13.50 Uhr auf dem Militärflugplatz in Alpnach (OW) zu einem Ausbildungsflug.

Quelle: vbs.admin.ch