neueste Beiträge

  • Poznan Airshow 2018

    Poznan Airshow 2018

    Die Poznan Airshow 2018 ist eigentlich ein öffentliches Tiger Meet mit regionaler Beteiligung. Nein, nicht auf dem Militärflugplatz südlich der

    mehr...
  • Sternmotortreffen 2018

    Sternmotortreffen 2018

    Quedlinburg muss man besucht haben. Weltkulturerbe, überall Geschichte aus Stein. Aber Geschichte aus Metall? In Quedlinburg? Na ja, es war

    mehr...
  • NATO Tiger Meet 2018 Poznan

    NATO Tiger Meet 2018 Poznan

    Der 2018er Tiger Meet Zirkus machte Station in Poznan. Allgemein als NTM (NATO Tiger Meet) bezeichnet, obwohl weder alle Teilnehmer

    mehr...
  • Tag der Bundeswehr 2018 Wunstorf

    Tag der Bundeswehr 2018 Wunstorf

    Zum Vierten Male in Folge lud die Luftwaffe auch 2018 ein, zum Tag der Bundeswehr. Als nördlicher Fliegerhorst war Wunstorf

    mehr...
  • ILA  2018

    ILA 2018

    ILA 2018 - Die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung 2018 am Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) ist keine Berlin Air Show mehr. Nichts mehr

    mehr...
  • Neue JetJournal Galerie online

    Neue JetJournal Galerie online

    Seit 1.Februar 2018 ist unsere neue Galerie online. Sie kann aus dem Portal www.jetjournal.net über den Link Galerie oder direkt

    mehr...
  • Airpark Zruc 2017

    Airpark Zruc 2017

    Eines der vier größeren Luftfahrtmuseen in Tschechien ist der Airpark Zruc. Von jeher eine private Sammlung der Familie Tarantik, konnten

    mehr...
  • SIAF 2017

    SIAF 2017

    Das Slowakische Internationale Air Fest 2017, kurz SIAF lockte wieder Tausende Besucher in den mittelslowakischen Ort Sliac bei Zvolen. Da

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • Galerieumstellung abgeschlossen

    Liebe Fans und Gäste, seit Ende des Jahres 2017 stellten wir unsere Galerie auf eine neue Software (Piwigo) um. Dieser Prozess ist nun abgeschlossen. Wir glauben, dass wir nun mit einer zukunftssicheren, modernen und benutzerfreundlichen Lösung für die nächsten Jahre mehr...
  • 1
Erstmals seit 15 Jahren hat Russland nicht Kompanien, sondern ganze Divisionen auf das Kriegsfeld geschickt, schreibt die Zeitung "Rossijskaja Gaseta" am Donnerstag.

Natürlich geht es nicht um einen Realkrieg, sondern um das groß angelegte Manöver "Juschny Schtschit-2006" ("Südlicher Schild-2006") im Raum Wolga/Ural. Am gestrigen Mittwoch wohnte Verteidigungsminister Sergej Iwanow der Übung bei.

Die Übungskämpfe wurden auf einem Territorium ausgetragen, wo 4,5 Millionen Menschen leben. Daran nahmen über 20 000 Soldaten und Reservisten teil, was mit der Armee eines kleinen europäischen Staates vergleichbar ist. Die Truppen operierten auf zwei Übungsgeländen mit einer Gesamtfläche von 300 Quadratkilometern.

Laut Übungsplan mussten die Truppen "Nord" die Offensive der Truppen "Süd" abwehren. Das taktische Spiel wies alle Merkmale eines regelrechten Krieges auf. Die Batterien ließen es an Geschossen und Raketen nicht fehlen, während die Fliegerkräfte massiv den angreifenden Feind attackierten.

Auf dem Tozki-Gelände, ein paar hundert Kilometer vom Raum des jetzigen Manövers entfernt, hatte die sowjetische Armee vor vielen Jahren unter dem Kommando des damaligen Verteidigungsministers Georgi Schukow erstmals ihr Vorgehen nach einer realen Atomexplosion trainiert.

Wie der gegenwärtige Verteidigungsminister, Sergej Iwanow, sagte, ist das jetzige Manöver das größte in diesem Jahr. "Um es zu organisieren, mussten wir viele Fahrzeuge und Menschen um fast 1 500 Kilometer verlegen und dafür 98 Eisenbahnzüge in Anspruch nehmen", berichtete er. Während des Manövers wurden 1 100 Tonnen Munition verbraucht. Natürlich sind solche Übungen teuer, stellte Iwanow fest. Doch das Verteidigungsministerium werde derzeit gut finanziert und scheue keine Kosten, um mehrere tausend Offiziere auszubilden, die bisher an keinen derartigen Übungen teilgenommen haben.

"Während der Übung haben wir uns von der Wirksamkeit der Verbände der ständigen Kampfbereitschaft überzeugt, die aus Berufssoldaten bestehen", sagte Iwanow. "Außerdem mobilisierten wir mehr als 4 000 Reservisten, die ihre Kampfbereitschaft nachwiesen."

Im Etat 2007 seien die Ausgaben für die Kampfausbildung der russischen Streitkräfte um 23 Prozent auf 24 Milliarden Rubel (umgerechnet 700 Millionen Euro) erhöht worden, teilte der Minister mit.
(Quelle RIA)

Yesterday News

Heute vor 11 Jahren

Galerie

20180213185326 148ba674 2s
79
23.06.12
20180211182307 4e82b42e 2s
133
23.06.12
20180102021955 Daf6b3dc 2s
102
27.08.17