neueste Beiträge

  • Stearman and Friends 2021

    Stearman and Friends 2021

    Seit mehr als 30 Jahren fahre ich daran vorbei. An Bienenfarm. Auf dem Weg nach Berlin, den mein Auto mehrmals

    mehr...
  • Neues russisches Kampfflugzeug auf der MAKS

    Der russische ROSTEC Konzern wird auf der MAKS 2021 einen neues russisches Kampfflugzeug präsentieren. Mit der Frage "Wanna see me

    mehr...
  • Monino 2019

    Monino 2019

    Viele einleitende Worte zur Sammlung in Monino bei Moskau muss man nicht verlieren. Es ist bekannt, dass sich hier eines

    mehr...
  • MiGs in Achtubinsk

    MiGs in Achtubinsk

    Immer wenn ein Flugzeug in die militärische Nutzung in Russland und vormals in der Sowjetunion übernommen wird, findet eine ausführliche

    mehr...
  • Aviamuseum Kurgan

    Aviamuseum Kurgan

    Im Süden Russlands, kurz vor der Grenze zu Kasachstan liegt die Stadt Kurgan. Hier, in einem Zentrum der Schwermetallindustrie gibt

    mehr...
  • Tornados und Gripen

    Tornados und Gripen

    Um deutsche Tornados zu sehen gibt es Möglichkeiten. Aber nicht mehr ganz so viele. In zwei Geschwadern stationiert siehst Du

    mehr...
  • Eine Il-18 hat überlebt!

    Eine Il-18 hat überlebt!

    Ein seltenes Bild: eine neu lackierte und äusserlich komplette Il-18D ist in eine statische Ausstellung gegangen! Damit scheint eine weitere

    mehr...
  • Savastleyka Air Museum

    Savastleyka Air Museum

    Einen seltenen Einblick in die Geschichte der sowjetischen Abfängjägergeschichte bekommt man im Savastleyka Air Museum. Kein öffentliches Museum, eine Ausstellung

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • 1
Der Generaldirektor der Fluggesellschaft Aeroflot, Valeri Okulow, hat am Donnerstag verkündet, in den kommenden Wochen einen Vertrag über den Erwerb von 22 Langstreckenmaschinen vom Typ A350 bis zum Jahr 2015 zu unterzeichnen, schreibt die russische Tageszeitung „Gaseta“ am Freitag.

Der Katalogpreis für die 22 Maschinen würde bei 4,1 Milliarden Dollar liegen. Da es sich aber um eine Großbestellung von noch gar nicht wirklich getesteten Maschinen handelt, ist mit einem Rabatt zu rechnen. Insofern wird der Wert des Geschäfts auf 3,2 bis 3,5 Milliarden Dollar geschätzt. „A330-Maschinen werden geleast und schrittweise aus dem Verkehr gezogen, sobald A350-Flugzeuge geliefert werden“, teilte Okulow mit. Auch die ersten A350-Maschinen werden zunächst geleast.

In politischer Hinsicht bedeutet das die strategische Entscheidung zu Gunsten des europäischen Konzerns EADS und dessen Tochter Airbus. Ruslan Puchow, Direktor des Zentrums für Strategien- und Technologienanalyse, stellt dahingehend fest, dass das Aeroflot-Management bisher Boeing vorgezogen hat, während der Staat, dem bei Aeroflot eine Mehrheit gehört, weiterhin auf eine Annäherung mit Europa hinsteuert.“

Selbst wenn die Kontakte mit EADS und Airbus nicht über den Aeroflot-Vertrag hinaus gehen und sich nicht zu einer strategischen Kooperation entfalten, könnte der russische Flugzeugbau davon dennoch profitieren, so Puchow. „Es ist zwar schade, dass wir keinen Zugang zu den westlichen Technologien bekommen werden. Wären wir aber ein Teil von Airbus, so hätten wird auf unser eigenes Projekt verzichten müssen, mit dem die Tu-154-Maschinen abgelöst werden sollen. Jetzt aber werden die Europäer uns zwingen, unser Flugzeug vom Typ MS-21 herzustellen, weil wir sonst keine andere Wahl haben und es machen müssen.“ (RIA novosti)

Galerie

20190402210626 E3d1492a 2s
883
19.05.18
20190416202520 Cb5e3e95 2s
765
19.05.18
20181229185839 80ca58ba 2s
892
30.07.18

Hier kannst Du JetJournal.net einmalig oder dauerhaft unterstützen.