neueste Beiträge

  • Poznan Airshow 2018

    Poznan Airshow 2018

    Die Poznan Airshow 2018 ist eigentlich ein öffentliches Tiger Meet mit regionaler Beteiligung. Nein, nicht auf dem Militärflugplatz südlich der

    mehr...
  • Sternmotortreffen 2018

    Sternmotortreffen 2018

    Quedlinburg muss man besucht haben. Weltkulturerbe, überall Geschichte aus Stein. Aber Geschichte aus Metall? In Quedlinburg? Na ja, es war

    mehr...
  • NATO Tiger Meet 2018 Poznan

    NATO Tiger Meet 2018 Poznan

    Der 2018er Tiger Meet Zirkus machte Station in Poznan. Allgemein als NTM (NATO Tiger Meet) bezeichnet, obwohl weder alle Teilnehmer

    mehr...
  • Tag der Bundeswehr 2018 Wunstorf

    Tag der Bundeswehr 2018 Wunstorf

    Zum Vierten Male in Folge lud die Luftwaffe auch 2018 ein, zum Tag der Bundeswehr. Als nördlicher Fliegerhorst war Wunstorf

    mehr...
  • ILA  2018

    ILA 2018

    ILA 2018 - Die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung 2018 am Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) ist keine Berlin Air Show mehr. Nichts mehr

    mehr...
  • Neue JetJournal Galerie online

    Neue JetJournal Galerie online

    Seit 1.Februar 2018 ist unsere neue Galerie online. Sie kann aus dem Portal www.jetjournal.net über den Link Galerie oder direkt

    mehr...
  • Airpark Zruc 2017

    Airpark Zruc 2017

    Eines der vier größeren Luftfahrtmuseen in Tschechien ist der Airpark Zruc. Von jeher eine private Sammlung der Familie Tarantik, konnten

    mehr...
  • SIAF 2017

    SIAF 2017

    Das Slowakische Internationale Air Fest 2017, kurz SIAF lockte wieder Tausende Besucher in den mittelslowakischen Ort Sliac bei Zvolen. Da

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • Galerieumstellung abgeschlossen

    Liebe Fans und Gäste, seit Ende des Jahres 2017 stellten wir unsere Galerie auf eine neue Software (Piwigo) um. Dieser Prozess ist nun abgeschlossen. Wir glauben, dass wir nun mit einer zukunftssicheren, modernen und benutzerfreundlichen Lösung für die nächsten Jahre mehr...
  • 1
Die Übungen von russischen Fernfliegerkräften in der nordrussischen Region Workuta sind am Mittwoch in ihre aktive Phase übergegangen, wobei Flügelraketen abgeschossen werden.

Das teilte der Pressesprecher des Oberbefehlshabers der Luftstreitkräfte, Alexander Drobyschewski, mit.

"Im Moment sind vier Tu-160-Maschinen, 12 Tu-95, 14 Tu-22 und vier Il-78 in der Luft. Heute und morgen werden sie auf dem Übungsplatz Pemboj bei Workuta Bomben abwerfen und über zehn Flügelraketen abschießen sowie Flüge im Nordpolgebiet über dem Stillen und dem Atlantischen Ozean absolvieren", sagte Drobyschewski.

Unter dem Kommando des Befehlshabers der 37. Luftarmee, Generalmajor Pawel Androssow, nehmen an den Übungen sechs Regimenter der Fernfliegerkräfte teil. Sie müssen das Zusammenwirken mit den Jagdfliegern, Nachtanken in der Luft, das Überwinden der gegnerischen Luftabwehr einüben und andere Aufgaben lösen.

"An der Übung nehmen sowohl erfahrene als auch junge Crews teil, die zum ersten Mal Raketen starten und über neutralem Gewässer fliegen", fügte Drobyschewski hinzu.

 

Weiterhin sollen die russischen Luftstreitkräfte 2011 die neuesten unbemannten Flugkörper mit einer Reichweite von 300 bis 400 Kilometer und einer Flugdauer von bis zu zwölf Stunden bekommen.

Das teilte der Oberbefehlshaber der Luftstreitkräfte, Generaloberst Alexander Selin, am Mittwoch mit.

"Es werden unbemannte Flugkörper sowohl als Flugzeug als auch Hubschrauber entwickelt. Sie werden von Beschleunigungseinrichtungen und wie die Flugzeuge starten. Bei deren Entwicklung werden fortschrittliche einheimische Technologien und originelle technische Lösungen verwendet. Die Lieferungen dieser Flugkörper werden schon 2011 erwartet", sagte der Oberbefehlshaber.

Ihm zufolge legen die Konstrukteure besonders viel Wert auf digitale Technologien. Insbesondere handele es sich um die automatisierte Erstellung der Flugaufgaben, autonome Flüge mit Satellitennavigation und die automatisierte Datenerfassung und -verarbeitung.

Dabei teilte Selin mit, dass in den Armeen von entwickelten ausländischen Industriestaaten etwa 80 Typen von unbemannten Flugkörpern zur Bewaffnung gehören oder entwickelt werden.

Das russische Verteidigungsministerium habe auch ein Entwicklungsprogramm für die unbemannten Flugkörper vorbereitet, so der General.

"Die Wirtschaftsmöglichkeiten des Landes ermöglichten in den 90er Jahren nicht, die in der UdSSR begonnenen Entwicklungen der unbemannten Flugkörper zu Ende zu bringen. Derzeit bekommen die Kampftruppenteile die ersten unbemannten Flugkörper, deren Entwicklung vor zehn bis zwölf Jahren begonnen wurde. Hauptsächlich sind das die Aufklärungsdrohnen", stellte er fest.

Selin zufolge werden derzeit in Russland die unbemannten Flugkörper verschiedener Zweckbestimmung entwickelt: Aufklärungsdrohnen, Angriffsflugkörper, Flugkörper für die Übermittlung von Signalen zur Lenkung und Zielzuweisung für Angriffsmittel.

 

(RIA novosti)

Wie sieht es mit der Finanzierung aus?

Die staatlichen Ausgaben für die russischen Luftstreitkräfte steigen jährlich im Durchschnitt um 20 Prozent.

Das teilte der Oberbefehlshaber der russischen Luftstreitkräfte, Generaloberst Alexander Selin, am Mittwoch mit.

Laut Selin ermöglicht das die rechtzeitige und volle Auszahlung der Solde für das Personal der Luftwaffe. Zudem stehe dadurch genügend Geld für die Wartung der Waffen und der Militärtechnik bereit.

Er fügte hinzu, dass das Problem der Unterfinanzierung der Luftstreitkräfte trotzdem noch aktuell sei. "Es ist überhaupt kein Geheimnis, dass das Wachstum der Preise für Militärerzeugnisse und die Inflationsrate den offiziellen Planvorgaben etwas zuvorkommen", sagte der Oberbefehlshaber. Für die Entwicklung von Waffen und Kriegstechnik werde so viel Geld bereitgestellt, wie das durch das staatliche Rüstungsprogramm bis 2015 vorgesehen sei. Häufig erfolge das ohne Berücksichtigung des realen Preiswachstums, stellte Selin fest.

Laut Selin haben die Luftstreitkräfte zudem einige andere Probleme, die ebenso wichtig sind. "Das sind Personalprobleme und Probleme, die mit dem Altern des Flugzeugbestands, der Umstrukturierung der Organisationsstruktur, der Schulung des Flieger- und Ingenieurpersonals zu tun haben", sagte Selin.

 

Yesterday News

Heute vor 40 Jahren
Heute vor 51 Jahren

Galerie

20171122154209 A2610cfa 2s
136
17.09.16
20180501122110 Dfe772ee 2s
94
28.04.18
20180317170209 41b211b9 2s
117
30.05.17