neueste Beiträge

  • Neues russisches Kampofflugzeug auf der MAKS

    Der russische ROSTEC Konzern wird auf der MAKS 2021 einen neues russisches Kampfflugzeug präsentieren. Mit der Frage "Wanna see me

    mehr...
  • Monino 2019

    Monino 2019

    Viele einleitende Worte zur Sammlung in Monino bei Moskau muss man nicht verlieren. Es ist bekannt, dass sich hier eines

    mehr...
  • MiGs in Achtubinsk

    MiGs in Achtubinsk

    Immer wenn ein Flugzeug in die militärische Nutzung in Russland und vormals in der Sowjetunion übernommen wird, findet eine ausführliche

    mehr...
  • Aviamuseum Kurgan

    Aviamuseum Kurgan

    Im Süden Russlands, kurz vor der Grenze zu Kasachstan liegt die Stadt Kurgan. Hier, in einem Zentrum der Schwermetallindustrie gibt

    mehr...
  • Tornados und Gripen

    Tornados und Gripen

    Um deutsche Tornados zu sehen gibt es Möglichkeiten. Aber nicht mehr ganz so viele. In zwei Geschwadern stationiert siehst Du

    mehr...
  • Eine Il-18 hat überlebt!

    Eine Il-18 hat überlebt!

    Ein seltenes Bild: eine neu lackierte und äusserlich komplette Il-18D ist in eine statische Ausstellung gegangen! Damit scheint eine weitere

    mehr...
  • Savastleyka Air Museum

    Savastleyka Air Museum

    Einen seltenen Einblick in die Geschichte der sowjetischen Abfängjägergeschichte bekommt man im Savastleyka Air Museum. Kein öffentliches Museum, eine Ausstellung

    mehr...
  • Tupolew ANT-35 / PS-35

    Tupolew ANT-35 / PS-35

    Von der Tupolew ANT-35, später PS-35 genannt, existieren kaum eine Handvoll Bilder. Durch Zufall sind wir an eine kleine Serie

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • 1
Die energiereichen GUS-Staaten haben neue Lieferungen von gepanzerten Militärfahrzeugen in Russland bestellt. Kasachstan will seine Kampfflugzeuge MiG-29 und MiG-31 von russischen Fachleuten überholen lassen.

Nach Ansicht von Experten könnte auch Turkmenien zu einem Kunden der russischen Rüstungsindustrie werden, schreibt die Tageszeitung „Wedomosti“ am Dienstag.

Im Juli hat der russische Rüstungsexporteur Rosoboronexport einen Vertrag über die Lieferung von 70 neuen Schützenpanzerwagen BTR-80 an Aserbaidschan geschlossen. Kurz zuvor hatte Kasachstan die gleiche Menge von BTR-80-Fahrzeugen bestellt.

Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums bestätigte diese Verträge und fügte hinzu, dass weitere ähnliche Bestellungen aus diesen Ländern folgen könnten. Aserbaidschan könnte zugleich das modernere und teurere Modell BTR-90 kaufen.

Wie Dmitri Wassiljew, Chefredakteur der Zeitrschrift „Export Wooruschenij“ (Rüstungsexport), mitteilte, liegt der Stückpreis für BTR-80 bei 300 000 Dollar. Eine Lieferung von rund 150 BTR-80-Fahrzeugen an Kasachstan und Aserbaidschan würde dementsprechend einen Wert von mindestens 40 Millionen Dollar haben.

Oberst Sergej Suworow, Redakteur der Zeitschrift „Obosrenije armii i flota“ (Armee- und Flotte-Revue), stellt fest, dass diese Rüstungsbestellungen aus Aserbaidschan und Kasachstan durchaus logisch sind. Die gepanzerten Militärfahrzeuge aus dem Westen sind wesentlich teurer und für das Klima dieser Länder weniger geeignet. Hinzu kommt, dass es in den Armeen dieser Länder noch Personal gibt, das mit der russischen Militärtechnik vertraut ist.

Wie die Zeitung aus Quellen in der Flugzeugindustrie erfuhr, wird beim bevorstehenden Luft- und Raumfahrtsalon MAKS-2007 Ende August voraussichtlich ein weiteres Geschäft im Wert von rund 100 Millionen Dollar bekanntgegeben: Es handelt sich um die Wartung und Modernisierung kasachischer Jagdbomber vom Typ MiG-29 und MiG-31.

Nach Ansicht von Konstantin Makijenko, Experte des Zentrums für Strategien- und Technologien-Analyse, sollte Russland die Waffenlieferungen an die Ölstaaten der GUS verstärken. Der wichtigste Kunde wäre dabei Kasachstan, das reicher und strategisch wichtiger ist sowie als ein Militärverbündeter Russlands gilt. Aber auch der aserbaidschanische und der turkmenische Markt, auf denen jetzt die Ukraine dominiert und dort die Reste ihrer aus der Sowjetzeit stammenden Arsenale verkauft, sollten ebenfalls nicht außer Acht gelassen werden, betont Makijenko.
(Wedomosti)

Yesterday News

Heute vor 17 Jahren
Heute vor 58 Jahren

Galerie

20171122154209 9aaee0cd 2s
1106
11.06.16
20200122212210 F4655beb 2s
542
28.09.19
20200303210205 Cb732867 2s
515
01.09.19

Hier kannst Du JetJournal.net einmalig oder dauerhaft unterstützen.