neueste Beiträge

  • Poznan Airshow 2018

    Poznan Airshow 2018

    Die Poznan Airshow 2018 ist eigentlich ein öffentliches Tiger Meet mit regionaler Beteiligung. Nein, nicht auf dem Militärflugplatz südlich der

    mehr...
  • Sternmotortreffen 2018

    Sternmotortreffen 2018

    Quedlinburg muss man besucht haben. Weltkulturerbe, überall Geschichte aus Stein. Aber Geschichte aus Metall? In Quedlinburg? Na ja, es war

    mehr...
  • NATO Tiger Meet 2018 Poznan

    NATO Tiger Meet 2018 Poznan

    Der 2018er Tiger Meet Zirkus machte Station in Poznan. Allgemein als NTM (NATO Tiger Meet) bezeichnet, obwohl weder alle Teilnehmer

    mehr...
  • Tag der Bundeswehr 2018 Wunstorf

    Tag der Bundeswehr 2018 Wunstorf

    Zum Vierten Male in Folge lud die Luftwaffe auch 2018 ein, zum Tag der Bundeswehr. Als nördlicher Fliegerhorst war Wunstorf

    mehr...
  • ILA  2018

    ILA 2018

    ILA 2018 - Die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung 2018 am Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) ist keine Berlin Air Show mehr. Nichts mehr

    mehr...
  • Neue JetJournal Galerie online

    Neue JetJournal Galerie online

    Seit 1.Februar 2018 ist unsere neue Galerie online. Sie kann aus dem Portal www.jetjournal.net über den Link Galerie oder direkt

    mehr...
  • Airpark Zruc 2017

    Airpark Zruc 2017

    Eines der vier größeren Luftfahrtmuseen in Tschechien ist der Airpark Zruc. Von jeher eine private Sammlung der Familie Tarantik, konnten

    mehr...
  • SIAF 2017

    SIAF 2017

    Das Slowakische Internationale Air Fest 2017, kurz SIAF lockte wieder Tausende Besucher in den mittelslowakischen Ort Sliac bei Zvolen. Da

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • Frohe Weihnachten

    Das Team von JetJournal wünscht Frohe Weihnachten und bedankt sich bei allen Lesern für die Aufmerksamkeit im Jahr 2018. Wir haben in den vergangenen 10 Monaten die neue Galerie befüllt, die glücklicherweise von Euch sehr gut besucht wird. Aktuell sind mehr...
  • 1
Die energiereichen GUS-Staaten haben neue Lieferungen von gepanzerten Militärfahrzeugen in Russland bestellt. Kasachstan will seine Kampfflugzeuge MiG-29 und MiG-31 von russischen Fachleuten überholen lassen.

Nach Ansicht von Experten könnte auch Turkmenien zu einem Kunden der russischen Rüstungsindustrie werden, schreibt die Tageszeitung „Wedomosti“ am Dienstag.

Im Juli hat der russische Rüstungsexporteur Rosoboronexport einen Vertrag über die Lieferung von 70 neuen Schützenpanzerwagen BTR-80 an Aserbaidschan geschlossen. Kurz zuvor hatte Kasachstan die gleiche Menge von BTR-80-Fahrzeugen bestellt.

Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums bestätigte diese Verträge und fügte hinzu, dass weitere ähnliche Bestellungen aus diesen Ländern folgen könnten. Aserbaidschan könnte zugleich das modernere und teurere Modell BTR-90 kaufen.

Wie Dmitri Wassiljew, Chefredakteur der Zeitrschrift „Export Wooruschenij“ (Rüstungsexport), mitteilte, liegt der Stückpreis für BTR-80 bei 300 000 Dollar. Eine Lieferung von rund 150 BTR-80-Fahrzeugen an Kasachstan und Aserbaidschan würde dementsprechend einen Wert von mindestens 40 Millionen Dollar haben.

Oberst Sergej Suworow, Redakteur der Zeitschrift „Obosrenije armii i flota“ (Armee- und Flotte-Revue), stellt fest, dass diese Rüstungsbestellungen aus Aserbaidschan und Kasachstan durchaus logisch sind. Die gepanzerten Militärfahrzeuge aus dem Westen sind wesentlich teurer und für das Klima dieser Länder weniger geeignet. Hinzu kommt, dass es in den Armeen dieser Länder noch Personal gibt, das mit der russischen Militärtechnik vertraut ist.

Wie die Zeitung aus Quellen in der Flugzeugindustrie erfuhr, wird beim bevorstehenden Luft- und Raumfahrtsalon MAKS-2007 Ende August voraussichtlich ein weiteres Geschäft im Wert von rund 100 Millionen Dollar bekanntgegeben: Es handelt sich um die Wartung und Modernisierung kasachischer Jagdbomber vom Typ MiG-29 und MiG-31.

Nach Ansicht von Konstantin Makijenko, Experte des Zentrums für Strategien- und Technologien-Analyse, sollte Russland die Waffenlieferungen an die Ölstaaten der GUS verstärken. Der wichtigste Kunde wäre dabei Kasachstan, das reicher und strategisch wichtiger ist sowie als ein Militärverbündeter Russlands gilt. Aber auch der aserbaidschanische und der turkmenische Markt, auf denen jetzt die Ukraine dominiert und dort die Reste ihrer aus der Sowjetzeit stammenden Arsenale verkauft, sollten ebenfalls nicht außer Acht gelassen werden, betont Makijenko.
(Wedomosti)

Yesterday News

Heute vor 102 Jahren

Galerie

20190113202831 4a836983 2s
6
07.09.18
20180624182153 8d8b1c0c 2s
105
24.06.18
20180614211845 B4c49930 2s
93
27.04.18